Team Me – And all the chemicals were dancing in your blood

andrea · 10.10.2012 · Keine Kommentare
17. Oktober 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
VVK ab 13,30 €
Verlosung

Der ausführliche Team Me-Soundcheck vom Mai ließ bereits verlauten: „Spieltrieb galore, unbekümmert, überschwänglich und vor allem: mitreißend.“ Mein SommerSoundtrack wurde trotzdem ein anderer, beim erneuten Hören des Outputs der Norweger komme ich jedoch nicht umhin, einzugestehen: Ja, das ist wirklich euphorisierend, der Fuß kann unproblematisch mitstampfen, das ein oder andere jubilierende „Yeah!“ und auch Mitpfeifen lassen sich nicht vermeiden, die Hand möchte geballt Richtung Nachthimmel fliegen, der Kopf wackelt und beim Konzert sicher auch der Po. Seltsamerweise haben die Videos bei Youtube nur wenige Klickzahlen, dabei machen Team Me in meinen Ohren alles richtig: Sie sind bunt, hymnisch, eingängig und in ihrer Überschwänglichkeit so ansteckend, dass jedem, der zu Herbstdepressionen neigt, dringend angeraten ist, ein Konzert der Chaoten zu besuchen. Antidepressiva sind teurer. Also ab mit Euch Hallodris in den Beatpol. Wir verlosen 2×2 Freikarten unter allen, die bis Montag, den 15.10.2012 eine Mail mit ihrem Namen und Team Me im Betreff an redaktion[at]mittelstern[.]de schicken. Hooray, hooray, hooray, hooray!

twitter share buttonFacebook Share

Emanuel & The Fear – all that it was the night before has changed

andrea · 08.10.2012 · Keine Kommentare
15. Oktober 2012
21:00 Uhr
Jazzclub Tonne, Dresden
VVK ab 12 €
AK 15 €
Verlosung

Emanuel & The Fear hatte ich 2010 schon auf dem Schirm, als sie sich mit wunderbar eingängem Pop wie Jimme’s Song und Rain becomes the clouds in meinen Ohren festsetzen. Auch damals waren die New Yorker schon orchestral pompös, dabei aber so unangestrengt und harmonisch, dass sie selbst mit 11 Mann auf der Bühne wie aus einem Guss wirkten und beim Filmfest in der scheune auftraten.

But All that it was the night before has changed. Das aktuelle Album „The Janus Mirror“ ist weniger greifbar, große Arrangements treffen auf noch größere Melodiebögen, Chaos auf Sinnhaftigkeit, ein spannender Stilmix auf Passagen mit peinlichem Classic Rock. Das ist wuchtig und überbordend, durchbrochen von sanfter Violine und dramatischem Cello, der Gesang changiert zwischen hysterisch und zart. Das ist kein Album, das nebenher läuft, es muss sich live präsentieren. Die Gelegenheit dazu gibt es am 15.10. im Jazzclub Tonne und wir verlosen 2×2 Freikarten unter allen Teilnehmern, die uns bis Samstag, den 13.10.2012, 13:10 Uhr eine Mail mit ihrem Namen und Emanuel & The Fear im Betreff an redaktion[at]mittelstern[.]de schicken.
weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

In neun Monaten vom Support zum Headliner: Me And My Drummer

andrea · 17.09.2012 · Keine Kommentare
5. Dezember 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
Nachholkonzert vom 23.09.2012!
VVK 12,20 €

Januar, Societaetstheater, man vertreibt sich einen Dienstagabend. Ohne Erwartungen ging ich zum Konzert, begeistert wieder nach Hause, mühelos gelang dies Me And My Drummer. Damals schrieb ich: „Ein Raum, der plötzlich viel zu klein wird für diese Stimme, diese Kraft, diese Momente, die sich da entfalten und aufbauen. Der ganze Körper der Sängerin ist in Bewegung, das Gesicht ein einziges Spiel – und man selbst ist gezwungen, auf seinem Stühlchen zu hocken und mit dem Oberkörper zu tanzen. Geht nicht! Aufspringen will man! Jubeln! Aber ach.. Sitzkonzert. Brrrr.“


weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Tu Fawning: Antique-Dance-Tribal-Gospel

kristin · 15.09.2012 · Keine Kommentare
18. September 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
VVK ab 17,70 €
Verlosung

Verschwurbelte Synthies, stampfende Trommeln und die mystisch-ätherische Stimme von Corinna Repp, die immer wieder in hymnischen Chorgesängen aufgeht – Tu Fawning sind mal wieder so eine Band, für die keiner die passende Genre-Schublade aufzuziehen vermag. Das Quartett aus Portland selbst bezeichnet seine Musik als Antique-Dance-Tribal-Gospel und erschafft auf seinem zweiten Album „A Monument“ (Mai 2012, City Slang) eine düstere, dampfende Klangwelt mit verschrobenen Songstrukturen, in denen ich mich immer wieder verirre. Auch wenn klare Beats, schräge Gitarrenparts und verzerrte Stimmen gelegentlich Ankerpunkte im Melancholiesumpf schaffen, bleiben Tu Fawning auf A Monument merkwürdig verschwommen und (mir zu) weich.

Das komplette Album gibt’s auf Soundcloud im Stream.

Am Dienstag werden Tu Fawning – Corrina Repp, Joe Haege, Liza Rietz und Toussaint Perrault – auf der Bühne des Beatpols eifrig durch ihre Instrumente wechseln. Wir verlosen 2×2 Tickets für die Show unter allen, die bis 17.09., 12:43 Uhr eine E-Mail mit passenden Betreff an redaktion[at]mittelstern[.]de schicken und uns ihren (richtigen) Namen verraten.

twitter share buttonFacebook Share

Rozi Plain + This Is The Kit + Jamie Harrison

andrea · 13.09.2012 · Keine Kommentare
25. September 2012
20:00 Uhr
Societaetstheater, Dresden
Verlosung

Hat man eine Stimme wie Kate Stables aka THIS IS THE KIT, ist man bei mir schon fast auf der sicheren Seite. Kombiniert mit den unaufgeregt bluesigen Arrangements und einer gefällig ungefälligen Unbeschwertheit passen ihre Lieder wie der Rotwein vor den Kamin nach einem Spaziergang im gelben Ginkgoblattregen. Trocken, knarzig und dennoch warm, erinnern mich die Lieder an Jose Gonzales, nur eben in weiblich. Ihr komplettes Album „Wriggle Out The Restless“ lässt sich auf Bandcamp anhören. Tipp! Ob sich Herzensnähe auch live einstellt, lässt sich am 25.09. in Dresden überprüfen.

http://www.youtube.com/watch?v=U4gG8mOpoCY
weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Findet Bottled In England in Dresden und gewinnt Tickets

kristin · 11.09.2012 · 2 Kommentare
6. Oktober 2012
22:00 Uhr
Chemiefabrik, Dresden
AK 10 €
Verlosung

Drum’n’Bass? Mag ich nicht, dachte ich, aber live geht das schon mal ok.
Dann kamen Bottled In England, teilten mit rotzigen Charme Drums und Bässe aus, legten Streicher, Rap und Gesang nach, und ich musste einsehen: Bass macht glücklich.

Was jeder Einzelne aus dem Kollektiv um August (Drums) und Daniel (Bass, Vocals & Entertainment) von der Bühne ins Publikum strahlt, ist so simpel wie wirkungsvoll: Spaß. Weil man das hören, sehen und spüren kann, geht es auch immer wieder auf. Das weiß ich genau, denn ich habe zwei von bisher erst drei gespielten Deutschland-Gigs von Bottled In England gesehen und würde jederzeit wieder Kilometergeld gegen Bassglück tauschen.
Das ist aber erst mal gar nicht nötig, denn Bottled in England spielen am 6. Oktober in der Chemiefabrik in Dresden (Timetable)! Mit dabei: die wundervolle Sängerin Katrine Brocks, E-Fiedler TK und Mr. MC Manky für die dänischen Textparts in Reimform.

Believe the Hype und gewinnt Tickets

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Get Well Soon – You Cannot Cast Out The Demons (You Might As Well Dance)

andrea · 04.09.2012 · Keine Kommentare
19. September 2012
20:00 Uhr
Alter Schlachthof, Dresden
Verlosung

Drei Alben hat Konstantin Gropper alias Get Well Soon mittlerweile veröffentlicht. Knapp fünf Jahre hat er dafür benötigt, noch immer ist seine Musik die ganz große Geste, schwermütiges Drama, prächtige Opulenz, Bläser, Chöre, Orgeln und Streicher. Das neue Album ‚The Scarlet Beast O‘ Seven Heads‘ (Bei luisterpaal noch ein paar Tage zu hören) fügt der bekannten Melancholie eine weitere Komponente hinzu: ein unruhiges Flimmern.

“To my new album, the average billionaire trustfund kid can happily cruise around the mountains atop Largo di Garda in his convertible, complete with trophy girlfriend in the passenger seat. But if he feels like it, he can also get off his medication and just go crashing through the barriers.“ (Cityslang)

Wer schon mal am Gardasee war, weiß um steile Klippen, enge Kurven, Zitronenbäumchen und verwinkelte Gassen, Häuser mit rustikalem Charme an denen Blüten ranken und aus deren Fenstern Stofffetzen wehen. Es ist tatsächlich die perfekte Kulisse für diesen zerkratzten Soundtrack schlummernder Ungeduld.

The whole world is going to hell im Roland Emmerich gewidmeten Song „Roland, I Feel You“ und Konstantin Gropper klingt mehr denn je nach David Bowie. An apocalypso-beat. Hold tight! Get a grip!

Meiner Meinung nach lässt sich ‚The Scarlet Beast O‘ Seven Heads‘ am besten hintereinanderweg hören, verkommt in schnarchigen Momenten zwar zur bloßen Hintergrundmusik, ist hier und da auch überladen, birgt aber ebenso die ein oder andere wirkliche Perle:


weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

The Unwinding Hours

kristin · 02.09.2012 · Keine Kommentare
5. September 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
VVK ab 17,70 €
Verlosung

Als sich die ersten Songs von Afterlives, dem gerade veröffentlichten, zweiten Album von The Unwinding Hours durchs Netz verbreiteten, wusste ich noch nicht einmal, dass es zu den schottischen Progressive Rockern Aerogramme, die sich 2007 leider aufgelöst haben, ein Nachfolgeprojekt gibt. Mit The Unwinding Hours haben die beiden Aereogramme-Gründungsmitglieder Craig B und Ian Cook bereits 2010 ihr Debütalbum auf Chemikal Underground veröffentlicht.

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

With Us Until You’re Dead. Dave Pen im Interview zum neuen Album von Archive

kristin · 12.08.2012 · Keine Kommentare
24. Oktober 2012
20:00 Uhr
Alter Schlachthof, Dresden
VVK ab 22,70 €
Verlosung

>> English version (PDF)

Archive und Dresden verbindet eine ganz besondere Geschichte. Über die britische Crowdfunding-Plattform Pledge Music haben zwei Fans aus Dresden gleich dreimal Gutes getan: Einen großen Beitrag zur Realisierung der DVD Live in Athens geleistet, damit indirekt ein von Archive ausgewähltes Hilfsprojekt (eine Musikschule für Kinder in Ghana) unterstützt und Pollard Berrier und Danny Griffiths im Februar 2011 für ein DJ-Set ins Alte Wettbüro geholt.

Im Oktober kommen Archive wieder nach Dresden; Mit neuem Album, einer neuen Sängerin und der zugehörigen Live-Show. Und vielleicht ergibt sich ja sogar eine Gelegenheit für ein weiteres DJ-Set…
Für die Show im Alten Schlachthof verlosen wir 1×2 Freikarten. Die Teilnahmebedingungen findet ihr unter dem Interview.

With Us Until You Are Dead, das inzwischen achte Album (alle Live-Alben und den Soundtrack Michel Vaillant nicht mitgezählt) von Archive, erscheint Ende August. Ging es auf den Vorgängern Controlling Crowds I – IV mit dem Schwerpunkt Kontrolle um eher gesellschaftliche und politische Beobachtungen, konzentriert sich das Kollektiv um Darius Keeler (Keyboard, Streicharrangements) und Danny Griffiths (Keyboard, Soundeffekte) auf With Us Until You Are Dead auf ein sehr persönliches Thema: Liebe. Keine Sorge, Archive haben nicht altersbedingt ins Genre schwülstiger Liebesballaden gewechselt. Selbst positive Emotionen tragen auch auf dem neuesten Werk fast ausnahmslos gedeckte Farben aus kühlem Progressive Rock-Sound mit treibenden elektronischen Beats und epischen Streicher-Arrangements.

»still the lights are far away and the shadows overlay«

Insgesamt vier Vokalisten – Pollard Berrier, Maria Q, Holly Martin und Dave Pen – erzählen von den Facetten der Liebe. Und da Archive sich nicht als Band verstehen, sondern als Kollektiv, in das jeder seine Persönlichkeit einbringt, treffen auf With Us Until You Are Dead vier ganz unterschiedliche Sichtweisen zusammen. Es ist nicht ganz einfach, sich zwischen so vielen Charakteren und Ansätzen auf With Us Until You Are Dead nicht hin und wieder auch zu verlaufen. Aber die Musik von Archive hat schon immer etwas Zeit und einiges an Interpretationslust erfordert, bis man sie sich ganz erhört und für immer ganz fest eingebrannt hat.

Dave Pen (Gesang, Gitarre) sprach mit mir über seinen Platz im Archive-Kollektiv, den Management- und Labelwechsel und seine Gedanken zum neuen Album.

Ihr versteht Archive ja weniger als Band, sondern als Kollektiv um einen festen Kern, der aus Darius und Danny, manchmal wird auch Pollard hinzugezählt, besteht. Wie ist das mit dir, Dave? Wo siehst du dich im Kollektiv, vor allem auch jetzt mit dem neuen Album?
Ja, Archive ist tatsächlich ein Kollektiv um die beiden Gründungsmitglieder Dan und Darius. Maria und ich waren eigentlich die ersten, die mit den beiden zusammengearbeitet haben. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Retro Stefson am 10.8. in der scheune

andrea · 02.08.2012 · Keine Kommentare
10. August 2012
22:00 Uhr
scheune, Dresden

„Auweia“, sagt S. anlässlich der Aufforderung, mal schnell was zu Retro Stefson zu sagen. „Verrückteste Abi-Band aller Zeiten, die Hälfte aus dem Kunstleistungskurs, die anderen haben sich in Englisch durchgeschmuggelt. Eine einzige große Jam-Session.“ Afrowarrior Metal Disco heißt das dann bei Soundcloud – und wer nicht im Urlaub ist, geht bitte hin.

Wir verlosen 2×2 Tickets unter allen, die uns bis zum 10.08., 10:08 Uhr per E-Mail an redaktion[at]mittelstern[.]de ihren Teilnahmewunsch übermitteln.

 

twitter share buttonFacebook Share
 | 1 |  | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 |