Honningbarna: Auswärtsspiel in Dresden fällt aus, wir verlosen Tickets für Hamburg

sebastian · 18.05.2013 · Keine Kommentare
31. Mai 2013
20:00 Uhr
Prinzenbar, Hamburg
Einlass: 19 Uhr
VVK ab 16 €
Verlosung

Honningbarna, die mit Abstand beste norwegische Punkrocktruppe der laufenden Saison, muss ihr Auswärtsspiel in Dresden verschieben. Am Tag des Champions League Finales kriegst Du halt nicht mal Fans wie mich zum Punk. Jedenfalls nicht bei einem Finale mit deutscher und bayrischer Beteiligung. Ich gehe davon aus, dass die Jungs das rechtzeitig nachholen!

Von unseren Lesern dürfen sich daher nur die Hamburger auf die Chance freuen, bei uns zwei Freikarten (2*2) für das Konzert am 31.05. in der Prinzenbar zu gewinnen.

Dazu sendet ihr bitte bis einschließlich 25.05. eine Mail an redaktion@mittelstern.de, in der ihr uns entweder was über norwegischen Fußball oder norwegische Musik erzählt, was Euch irgendwie bewegt hat.

Ach, was ich auch gerne wissen würde (zählt nicht für Verlosung). Warum gibt es eigentlich die Scandia-Bar nicht mehr? War da jemals einer von Euch in der Sauna? War doch super eigentlich.

twitter share buttonFacebook Share

Sóley – Miss Charming erneut in Dresden

kristin · 15.05.2013 · Keine Kommentare
21. Mai 2013
21:00 Uhr
Schauburg, Dresden
VVK: 16,- zzgl. Geb.
Verlosung

Sóley - 12.5., Kulturkirche Altona - Foto: Marc HerrmannAm vergangenen Sonntag flatterte die Isländerin Sóley durch Hamburg, ließ sich für einen kurzen Moment in der Kulturkirche Altona da nieder, wo sonst vermutlich ein Pfarrer steht und aus der Bibel liest, und sang ihre bezaubernden Lieder.
In Begleitung der beiden »nettesten Bandmitglieder überhaupt«, Jón Óskar Jónsson am Schlagzeug und Albert Finnbogason an Keboard und Gitarre, greift Sóley hin und wieder auch selbst zur Gitarre, spielt Keyboard und bedient die Loopstation ganz so, wie wir sie kennen. Dabei wirkt sie erfreulicherweise wieder wacher, als noch im vergangenen Jahr auf ihrer Tour als Support von Sin Fang.

Sóley - 12.5., Kulturkirche Altona - Foto: Marc HerrmannEin paar ganz neue Stücke hat Sóley dabei, die bislang aber nicht mehr als Skizzen und verschwommene Vorboten des neuen Albums sind, wie sie später am Abend erwähnte. Wenig greifbar bleiben diese auch und verlieren sich zwischen den heißgeliebten Songs ihres Debüts We Sink, deren verschrobene Lyrics Sóley mit ihrem entzückenden isländischen Akzent vorträgt. Miss Charming ist zurück und strahlt wieder. Die Mädchen schwelgen hingerissen, die Jungs arbeiten im Stillen ihre Heiratsanträge aus, die sie Sóley nach dem Konzert am Verkaufsstand überbringen werden.

Sóley arbeitet zur Zeit an ihrem zweiten Album, das voraussichtlich im Frühjahr 2014 erscheinen soll und erst im Sommer darauf will Sóley vielleicht tatsächlich heiraten.

Am kommenden Dienstag, den 21.05. spielt Sóley in der Schauburg in Dresden. Wir verlosen 2×2 Tickets. Um an der Verlosung teilzunehmen, schickt bis 17.5., 18:39 Uhr eine E-Mail an redaktion[at]mittelstern[.]de, Betreff „Sóley“ und erzählt uns welcher Song auf eurer Nichthochzeit/Hochzeit lief oder unbedingt laufen soll. Vergesst bitte nicht, euren vollständigen Namen anzugeben!

Fotos: Marc Herrmann

twitter share buttonFacebook Share

Kites and Komets am Donnerstag im Molotow

kristin · 06.05.2013 · Keine Kommentare
9. Mai 2013
21:00 Uhr
Molotow, Hamburg
VVK 5, AK 6, Verlosung

Ganz frisch vom SPOT Festival kommen die Kopenhagener Kites and Komets zur alternativen Herrentagsgestaltung nach Hamburg ins Molotow; mit nicht viel mehr als einer 2012 (bislang nur in Dänemark) erschienenen EP, einem soeben unterzeichneten Plattenvertrag mit EMI und der heute veröffentlichten Single „She Lives in Neon Lights“.

Wie schier unzählige andere dänische Bands spielen auch Kites and Komets zugängliche Elektropop-Songs, die im „organic“ Live-Setup aus Percussions, Drums, Gitarre, Bass und Keyboard in melodiösen Indierock- und Popmomenten verflimmern. Sänger Mikael Kærsgaard, dessen Soloprojekt Kites and Komets ist, trägt natürlich Vollbart und verfügt über charismatische Stimme und Ausstrahlung.

Auch wenn Kites and Komets sich damit (noch) nicht in jedem Moment von all den anderen guten Bands ihres Genres abheben können, unterhalten sie mit ihrer Show unbedingt. Und mit etwas Glück steht der Gewinner oder die Gewinnerin unserer Freikartenverlosung inklusive dem Herrn oder der Dame der Wahl auf unserer Gästeliste zur schönsten Dänemarksehnsucht für diesen Donnerstag.

Schickt bis Mittwoch, den 8.5., 10:42 Uhr eine E-Mail an redaktion[at]mittelstern[.]de, um an der Verlosung teilzunehmen. (Und bitte denkt daran, euren vollständigen Namen dazuzuschreiben!)

twitter share buttonFacebook Share

Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi – Expedition ins O

kristin · 31.03.2013 · Keine Kommentare
13. April 2013
20:00 Uhr
Uebel & Gefährlich, Hamburg
VVK ab 15 €
20. April 2013
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
- ausverkauft -

Wenn dein Herz plötzlich einen Beat schlägt, vor deinem Fenster Socken vorbeifliegen und du nur noch in Reimen träumst, dann ist – Peng! – der Käptn wieder am Start.
Dieses Mal hat er außer seinem Bruder, dem Beatmaster Shaban, seine überaus geschätzte Live-Band, die Tentakel von Delphi, dabei. Diese wiederum bespielt all die liebenswerten Instrumente, den Besen, die Töpfe und die Tonnen, die Gitarre und den Kontrabass, zu denen wir in den vergangenen zwei Jahren schon einige Male ausgelassen getanzt haben, und gestaunt: Damit kann man Hip-Hop machen? Ey yo!

Käptn Peng und die Tentakel von Delphi - Expedition ins ONach Die Zähmung der Hydra ist die Expedition ins O das zweite Album der Gebrüder Gwisdek, aber das erste, das mit kompletter Bandbesetzung eingespielt wurde. Eigentlich war die Veröffentlichung der Expedition schon für das zweite Halbjahr 2012 angekündigt, aber die längere Erholungsphase nach dem erschöpfenden Kampf mit der Hydra war auszuhalten und hat der Expedition ins O mit Sicherheit nicht schlecht getan. Dass der Tentakelsound mit echten Instrumenten und Klanggerätespielereien tausendfach wärmer und organischer klingt, als die synthetische Soundausstattung, mit der Käptn Peng und Shaban auf ihrem Debüt allein gegen die Hydra antraten, versteht sich von selbst.

Die Expedition startet am 12.4. und es gibt ein Wiederhören mit einigen liebgewonnenen Stücken, die Käptn Peng und Co. in launigen YouTube-Clips zusammengetragen haben (1234pengpengpeng, Die Tentakel von Delphi). Neben einigen ganz neuen Songs erklingt mit Oha einer, der nach der YouTube-Version (2009) und der auf der Hydra (2012) nun in einer dritten Fassung daherkommt. Trotz oder gerade wegen der perfektionierten Produktion(en) – an den etwas rumpeligen Charme des ersten Wurfs reicht keiner der nachfolgenden heran. Früher war eben doch immer alles besser.

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Half Moon Run – Weltruhm: Check!

kristin · 30.03.2013 · Keine Kommentare
5. April 2013
20:00 Uhr
Kulturhaus III & 70, Hamburg
Verlosung

Sie so (2015): „Ich hab die ja damals noch vor 70 Leute gesehen“
Er so: „Ich will ein Kind von Dir!“

(FB-Post, 21.05.2012)

Über Half Moon Run ist auf dem Mittelstern eigentlich alles gesagt worden: In Sebastians Liebeserklärung an den Song Full Circle vor einem Jahr, kurz darauf in seiner Ankündigung des Konzerts im Thalia als „letzten Halt vor Weltruhm“ und in der Zusammenfassung des „musikalischen Volltreffers“ von Gastschreiberin Jule.

Auf dem Iceland Airwaves gab es ein spektakuläres Wiedersehen mit Half Moon Run, die – inzwischen zu viert – in verschiedenen, proppevoll gefüllten, Spielstätten für ausnahmslos begeisterte Blicke und Gespräche sorgten. Nachdem sie anschließend in den USA, Australien und in ihrer Heimat Kanada unterwegs waren, sind sie nun zurück in Europa. Als Special Guests supporten sie die ausverkaufte Tour von Mumford & Sons! weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Retro Stefson – Let it all glow

kristin · 27.03.2013 · Keine Kommentare
16. April 2013
20:00 Uhr
Kulturhaus III & 70, Hamburg
Verlosung
20. April 2013
22:00 Uhr
Postkantine, Dresden
Verlosung
23. Mai 2013
20:00 Uhr
Neues Schauspiel, Leipzig
FB-Event

Es brauchte einige Überredungsversuche, bis ich Retro Stefson endlich eine Chance gab, sich mit einer ihrer mitreißenden, schweißtreibenden Live-Shows in meine Aufmerksamkeit zu spielen. Aber dann: Bäm!
Die Musik der Isländer hat es trotzdem nie bis zu mir nach Hause geschafft.

Spätestens mit ihrem neuesten Album, das am 29.3. über das neue brudereigene Label Les Frères Stefson erscheint, wird nun alles anders. Das inzwischen dritte Werk heißt wie die Band selbst und setzt damit ein schönes Zeichen: Retro Stefson haben sich musikalisch endlich gefunden. Unterstützt wurden sie dabei von ihrem Landsmann Hermigervill, der das Album produziert und Retro Stefson behutsam zu einem modernen, coolen Sound verholfen hat.

Trotz aller bunter Genremixerei, auf die Retro Stefson natürlich nicht verzichten, klingt Retro Stefson homogen, ausgeglichen und um einiges elektronischer als die Vorgänger. Da mindestens die Hälfte der Songs in den vergangenen Jahren bereits live für gut befunden werden duften, sind sie vor allem auch eins: Tanzbar. Retro Stefson leuchtet nach Disco, ohne auf die aktuelle Electro-Pop- bzw. 80er Retrowelle aufzuspringen. Und ich persönlich habe eine riesen Freude an den Momenten, in denen die außerirdischen Sounds des rotbärtigen Hermigervill durch die Songs zwinkern. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Dikta – What are you waiting for?

kristin · 26.11.2012 · Keine Kommentare
1. Dezember 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
Special Show! AK: 5 €
Verlosung

Im August dieses Jahres haben Dikta mit Trust Me ihr viertes Album veröffentlicht. Darauf führen die Isländer ihr bewährtes Konzept „eingängiger Indie-Rock/Pop in klassischer Besetzung“ ohne jegliche Veränderung oder Entwicklung fort. Schon im Jahr zuvor hatte sich Andrea darüber gewundert, warum ihr die Songs von Dikta so bekannt vorkommen; Auch Trust Me klingt vom ersten Hören an so vertraut, dass man meint, auf der Stelle mitsingen zu müssen. Nichts stört, nichts hakt, nichts erschwert den Zugang zu diesen Songs und die Stimme von Haukur Heiðar Hauksson ist natürlich noch immer zum Niederknien schön.

Mit all der schönen Harmonie schafft es Trust Me leider nicht, meine Aufmerksamkeit langfristig zu fesseln. Immer wieder driften die Songs zum wenig beachteten Soundtrack in den Hintergrund, wo sie nicht stören und nichts wollen.

War ich von Trust Me also eher enttäuscht, haben es Dikta auf dem diesjährigen Iceland Airwaves dennoch geschafft, mich wieder einzufangen, wie das nachfolgende Video beweist. Im Eldhús, dem kleinsten Venue der Welt, spielten Dikta ein nettes Akustikset und beantworteten mir beim Kaffee danach ein paar Fragen.

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

WochenendEinklang: Broke

kristin · 16.11.2012 · Keine Kommentare
26. November 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
Verlosung

Simon Littauer und Mads Bergland stehen gerade als Livemusiker für Reptile Youth am Keyboard bzw. an der Gitarre und supporten ihre dänischen Landsmänner außerdem mit ihrem eigenen Projekt: Broke.

Mit Broke verleihen Simon (Electronics) und Mads (Gitarre) ihrer Ablehnung der dänischen Mainstream-Popkultur Ausdruck. Das Wort „Broke“ soll dabei nicht nur nur ihre eigene finanzielle Situation sondern auch den Status ihrer hoffnungslosen und abgerissenen Generation reflektieren. Und so liefert die Musik von Broke – düsterer Electronic Industrial/Post Punk – den perfekten Soundtrack zu einer futuristischen Endzeitstory, in der die trostlose Realität in psychedelisches Flackern aus schneidend-kalten Synthies, unermüdlichen Beats und wütenden Maschinenstimmen zerfällt.

»Broke folgen nicht den traditionellen Songstrukturen. Unsere Songs haben nur Verse. Sie enthalten Soundlandschaften und Bilder großer Maschinen, brennender Wälder und abstürzender Flugzeuge.«

Die erste Single, Restless Beach, »basiert auf einem Traum über apokalyptische Liebe. Es ist ein düsterer Disko-Track, der die kleinen Stunden eines exzessiven Samstagnacht-Exodus vertont.« meint die Band selbst in der Presseinfo. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Reptile Youth: I hit a really big wave

kristin · 15.11.2012 · Keine Kommentare
26. November 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
VVK ab 16,30 €
Verlosung

Wenn Mads Daamsgard Kristiansen vor Publikum auf einer Bühne steht, wird er zu diesem wilden Tier, das man Rampensau nennt. Jedes Konzert von Reptile Youth ist eine körperliche Herausforderung, vor allem für Mads selbst. Er klettert und hangelt sich an allem entlang, was einigermaßen standhalten könnte, lässt sich wieder runterfallen oder springt gleich ins Publikum und präsentiert anschließend auf Facebook die davongetragenen Blessuren. Während sich Esben Valløe eher den Techniknerd des dänischen Duos gibt, lässt Mads auf der Bühne alles raus und betrachtet das als seine Form der Therapie, lebt diese verrückten Momente, um sich seine geistige Gesundheit zu erhalten.

Auf ihrer umfangreichen Europatour kommen Reptile Youth am 26.11. auch im Beatpol in Dresden vorbei. Wir verlosen 2×2 Tickets unter allen, die bis 22.11., 22:12 Uhr eine E-Mail an redaktion[@]mittelstern[.]de schicken und uns ihr verrücktestes/beeindruckenstes/merkwürdigstes Konzerterlebnis vor Reptile Youth in Dresden verraten. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Asbjørn – Keep on dancing by the river

kristin · 16.10.2012 · 1 Kommentar
30. Oktober 2012
22:00 Uhr
L'Hibou, Dresden
VVK ab 8 € // AK 10 €
Verlosung

Fünf Monate sind vergangen, seitdem ich Asbjørn und seiner Musik zum ersten Mal begegnet bin. In der Zwischenzeit hat der Däne den Teenagerstatus knapp hinter sich gelassen und sein Debüt Sunken Ships gehört in meiner Playlist zu den Alben mit den meisten Wiedergaben. Das liegt vor allem daran, dass Sunken Ships so viel kann: Die Songs sind so tief, dass ich immer wieder darin versinke; Gleichzeitig besitzen sie eine so unbeschwerte Leichtigkeit, dass sie sich auch nebenbei weghören.

Aber was nützt schon all die Schwärmerei?! Damit ihr mir glaubt, dürfen wir Sunken Ships bis 2.11. in voller Länge streamen. Hört genau hin, ich frage euch gleich ab!

Im Gegensatz zu der selbstverständlichen Natürlichkeit, mit der Asbjørn auf Sunken Ships über seine hin- und hergerissenen Gedanken hinwegfliegt und -tänzelt, setzt Asbjørn seine Songs live vor allem mit kantigen, mechanisch wirkenden Bewegungen in Szene. Kann sein, dass diese Art von Show eher etwas für die große Bühne ist. Aber auch auf der wird Asbjørn irgendwann stehen, davon bin ich überzeugt.
Ab Ende des Monats kommt Asbjørn auf eine erste kleine Tour nach Deutschland, um auch eure Herzen zu erobern und zum Tanzen zu bringen. Das erste Konzert wird er in Dresden im L’Hibou spielen, zwischen weißen Hasen und vermutlich jeder Menge Glitter und Konfetti.

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share
 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |  | 8 |