SPOT Festival: Sakaris im Interview

kristin · 08.05.2012 · Keine Kommentare

Es muss nicht immer Island sein – auch auf den Färöern lassen sich zu atemberaubenden Landschaftsbildern schwermütig-melancholische Gedanken träumen und von talentierten Musikern, die z.B. Teitur, Guðrið Hansdóttir oder Orka heißen, in oft recht speziellem Sound vertonen. Einer weiterer, Sakaris Emil Joensen, verpackt die trüben Begebenheiten, die einem manchmal den ganzen schönen Spaß im Leben verderben, in blinkend-fröhlichen Electro-Pop. Selbst angekratzte Seelen lassen sich davon schnell mal zu guter Laune verleiten, wenn sie nach Super Mario World gebeamt werden weil sie versehentlich nicht auf den Text geachtet haben.

Auf dem diesjährigen SPOT Festival spielte Sakaris seine erste richtige, vielversprechende Live-Show. Am ersten Festivaltag um 17 Uhr war das kein ganz einfacher Start. Das Publikum war zu diesem Zeitpunkt noch nicht dazu bereit, sich schon zahlreich in ausgelassenen Festivalmodus bringen zu lassen.

Nach seinem Auftritt traf ich mich mit Sakaris auf ein Bier, um ihm ein paar Fragen zu stellen und auf unser gemeinsames Interviewdebüt anzustoßen. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Nordische Musik on the SPOT

kristin · 26.04.2012 · Keine Kommentare

Es geht wieder los!

Ich freue mich riesig, nächste Woche mit dem SPOT Festival endlich in die Festivalsaison 2012 zu starten. An zwei Tagen gilt es in Aarhus, der zweitgrößten Stadt Dänemarks, Perlen aus über 100 dänischen und nordischen Künstlern zwischen Pop, Rock, Indie und Electro zu picken, Musikbegeisterte zu treffen, das eine oder andere Interview zu führen und natürlich Spaß zu haben. Für jene, die sich ernsthafter mit der Zukunft der Musikindustrie und den sich daraus ergebenden Möglichkeiten und Problemen auseinandersetzen wollen oder müssen, gibt es außerdem ein paar Vorträge zum Thema und eine unüberschaubare Anzahl weiterer Angebote zur Teilnahme an Socialising, Showcasing, Networking oder eben einfach nur Biertrinking.

 
Zahlen und Fakten

Da ich mich – nicht zuletzt wegen der recht unübersichtlichen Website und dem ausschließlich auf Dänisch gepflegten Facebookauftritt – selbst nicht ganz leicht getan habe, einen Eindruck zu bekommen, was das eigentlich alles soll, hier ein paar Infos. Organisiert von ROSA (The Danish Rock Council) und MXD (Music Export Denmark) zielt das SPOT vor allem darauf ab, künstlerische Ambitionen und das kommerzielle Potential von Musik zusammenzuführen, die Qualität dänischer und nordischer Musik zu fördern und zum Ausbau eines internationalen Netzwerkes beizutragen. Und so werden dem Publikum, Veranstaltern und der Presse jedes Jahr teils absolute Newcomer neben bereits etablierten Künstlern präsentiert. Auf erwartete 4-5000 überwiegend lokale Besucher kommen mehr als 1000 Business- und Medien-Vertreter (ca. 330 international, davon 130 aus Deutschland).

Schön, dass nicht nur die Newcomer unter den Bands eine Chance bekommen, sondern auch kleine, eher lokal ausgerichtete Medien, wie unser mittelstern mal einen etwas professionelleren Blick auf ein solches Festival ausprobieren dürfen. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share
 | 1 | 2 | 3