My Name Is… Friska Viljor goes Abba

sebastian · 29.04.2015 · Keine Kommentare
7. Mai 2015
21:00 Uhr
Molotow, Hamburg
ausverkauft
31. Oktober 2015
21:00 Uhr
Reithalle @ Strasse E, Dresden
13. November 2015
20:00 Uhr
Uebel & Gefährlich, Hamburg

„My Name Is Friska Viljor“, das neue Album meiner schwedischen Lieblingspopper Friska Viljor, erscheint im Juni; Rechtzeitig, um zum Soundtrack des diesjährigen Sommerurlaubs mit der Familie zu werden. Das bisher aufgetauchte Material kommt wirklich extrem locker und flockig rüber. Da steckt mehr Soul und mehr Abba drin als je zuvor. Die volle Ladung Glücksgefühl.

„Wir haben zusammen mittlerweile fünf Kinder, sprich eine Familie, für die wir sorgen. Dadurch ist uns bewusst geworden, dass wir das Ganze noch ernster nehmen müssen, wenn es auf lange Sicht funktionierten soll. Ich will nicht, dass es nach Ausverkauf klingt, aber wir wollen Friska Viljor mit diesem Album auf ein neues Level heben. Und ich würde sagen wir haben in dieses Album so viel Kraft und Energie gesteckt, wie in alle fünf vorigen Alben zusammen,“ schildert Daniel Johansson die neuen Lebensumstände der Band.

Und die kann ich bestens nachvollziehen. Und auch, warum es einem mit diesem Rucksack an Verantwortung auf dem Rücken trotzdem gelingt, solch schmissige Popsmasher wie das großartige „Sitting On My Dream“ zu schreiben, denn was sonst sollte zu solch einem Bläsersatz animieren, wenn nicht das Lachen fröhlicher Kids im Hinterhof. Fragen Sie Ben Folds.

Gleich in mehreren Songs übernimmt Johansson den Gesang – zum Beispiel in der ersten Single „In My Sofa I’m Safe“, eine beschwingte Uptempo-Nummer über das Kinderkriegen und die Folgen für die persönliche Freiheit. Großartig und im Herbst auf Tour.

PS: Babysitter gesucht für den 31.10. :-)

twitter share buttonFacebook Share

Big Fox und Jacob Bellens im intimen Doppelkonzert

kristin · 19.03.2014 · 1 Kommentar
31. März 2014
20:30 Uhr
Location siehe Text, Hamburg
Einlass 20:00 Uhr
Beginn 20:30 Uhr
Eintritt: 5 €
FB-Veranstaltung
Verlosung

Alfred Schnittke Akademie HamburgEine ganz besonders schöne Abendunterhaltung planen für euch, liebe Hamburger, die Damen und Herren aus dem Hause Popup Records. Im Tausch gegen einen schlappen Fünfer stellen sie am 31. März zwei ihrer besten Künstler in einem intimen Setting vor, das es so gewiss nicht jeden Abend zu sehen und hören gibt. Am Flügel der Alfred Schnittke Akademie in Hamburg-Altona (Max-Brauer-Allee 24, 22765 Hamburg) nehmen für ein bestuhltes Doppelkonzert nacheinander Platz: Jacob Bellens aus Dänemark und die schwedische Sängerin und Songschreiberin Big Fox.

Tickets reserviert ihr bitte per E-Mail an sebastian[ät]popup-records.de!
Oder ihr vertraut auf euer Glück und schickt bis 27.3., 18:43 Uhr eine E-Mail mit dem Betreff „Bellens & Fox“ und eurem vollständigen Namen im Text an redaktion[at]mittelstern[.]de und gehört vielleicht zu den Gewinnern von 2×2 Freikarten.

Big Fox

Unter dem Künstlernamen Big Fox verspinnt die Schwedin Charlotta Perers allerlei mädchentypische Sorgen zu federleichten Popsongs. Hin- und hergerissen zwischen Offenbarung und Verstecken, will die Melancholie in diesen Songs vor allem gefallen – trotz oder eben gerade wegen der Unsicherheiten und Unzulänglichkeiten, die thematisiert werden. Das tut sie durchaus, weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Ef – Autumn Ceremonies

kristin · 29.09.2013 · Keine Kommentare
5. Oktober 2013
20:30 Uhr
Kulturhaus III & 70, Hamburg
Einlass: 20 Uhr
VVK ab 13,60 €
Verlosung
15. Oktober 2013
21:00 Uhr
scheune, Dresden
Einlass 20:30 Uhr
VVK ab 12 €
Verlosung

Mit Ef bin ich durch, dachte ich, mit Post Rock schon lange. Doch dann wurde Herbst und Ef veröffentlichten nach zehn Jahren Bandbestehen ihr viertes Album Ceremonies.
Seit dem Ausstieg von Sänger und Gitarrist Claes Strängberg (immanu el, DNKL) nach Efs tollem, zweiten Album I am Responsible, 2008, geht EF nach wie vor ein wichtiger Teil der ihnen damals besonderen Zerbrechlichkeit ab, den ich besonders vermisse, wenn ich an die großen Momente von Stücken wie Bear zurückdenke.

Ef - PressefotoMourning, Golden Morning, das erste Album nach Claes‘ Weggang, setzte 2010 schließlich einen Schlusspunkt hinter meine Fanliebe zu EF; Daran konnte auch der neuseeländische Herbst nichts ausrichten, in dem ich bei Veröffentlichung gerade unterwegs war.

Ceremonies nun frischt das Abgegriffene des Post Rocks mit ein wenig Pop auf, die üblichen Post Rock-Gitarrensounds und -Soundscapes treffen sich mit herzerweichend-dramatischen Streicherarrangements, Trompete und Gastgesang. Der damit fast gelungenen Versuch, die Sache mit den Vocals endlich in den Griff zu kriegen, haben mich Ef zurück. Als Kombination aus vorsichtigen Neuerungen und wehmütiger Rückschau passt Ceremonies bestens auf gedankenverhangene, bettwarme Herbstmomente.

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Special Show: The Culture In Memoriam + Daniel Norgren

konzertagenda · 21.01.2013 · Keine Kommentare
25. Januar 2013
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
AK 5 Euro

The Culture In Memoriam

The Culture In Memoriam aus Malmö hinterlassen ihr Publikum oft mit Tränen in den Augen, so berührend sind die klangschönen Songs des schwedischen Kollektivs um Victor Håkansson. Clevere Melodien und pompöse Arrangements gehen Hand in Hand mit Håkanssons fragilem Gesang und knallharten politischen Statements. Freunde, The Culture In Memoriam könnte der Soundtrack eures Lebens sein!

Daniel Norgren

Bisher konnte man das schwedische Blueswunder Daniel Norgren, der seine Konzerte übrigens barfuß und sitzend absolviert, auf Festivals wie dem Peace & Love, in Roskilde oder beim SPOT bestaunen. Hierzulande als gefeierten Support von The Tallest Man On Earth, oder beim Orange Blossom Special letzten Sommer. Und nun endlich bei uns. Hypnotisch – schnörkellose, Dämonen vertreibende Songs aus Schmerz und Tränen – nicht verpassen!
„Wenn Gott eine Jukebox hat, dann wird Norgren da zu finden sein.“ Musik Blog

twitter share buttonFacebook Share

WochenAusklang: Happy Hands Club

andrea · 20.01.2013 · Keine Kommentare

Schweden, die mit den ersten Takten an Palpitation erinnern, können nicht falsch liegen. Ein Lied für die Indie-Disco, für motivierten Budenschwung und einen kurzen unbeobachteten Tanz mit der Kaffeetasse. Happy Hands Club:

twitter share buttonFacebook Share

Soundcheck: Jonas Carping

andrea · 05.09.2012 · Keine Kommentare

Ein schwedischer Singer-/Songwriter namens Jonas Carping hat 74 Fans bei Facebook. Das kann doch wohl nicht wahr sein! Nicht nur, dass diese Stimme Nackenhärchen strammstehen lässt, nein, „Underground“ erinnert mit einer abgeklärten Professionalität an The National, gar Johnny Cash. Das hier ist kein Anfänger, der in einer dunklen Kammer die Klampfe bearbeitet, dieser Mann gehört ins Rampenlicht. Das Album „All The Time In The World“ erscheint am 24. September.

twitter share buttonFacebook Share

Meine kleine Deutsche: Diskopunk und Kettenfett

sebastian · 02.02.2012 · Keine Kommentare
8. Februar 2012
21:00 Uhr
Ostpol, Dresden

Meine Kleine Deutsche, das sind Maria, Krystal und Debbie aus Schweden und ganz offenbar haben sie in ihrer Jugend die besseren NDW-Sachen in die Hand bekommen. Denn wenn sie die Namensgebung damit begründen, dass sich ihre Songs für sie deutsch anfühlten, dann liegt das wohl eher an den frühen Trio, DAF oder Kraftwerk als an Nena…

Nur ein Griff in die Steckdose entpuppt sich schmerzvoller als dieser New-Wave-Tanzpunk-Sound mit drei Akkorden, terrorisierenden Beats auf Mini-Disk und einem verquirlten Damen- und Herrengesangsgedeck.“ schrieb Jasmin in der Intro über das 2006er Album „Roky“ und ich finde, das hat sie treffend formuliert.

Das gilt vor allem live! Meine Kleine Deutsche rocken seit 2002 die kleineren Clubbühnen mit rotzigem DiscoGaragePunk zwischen Le Tigre, Stereo Total und Atari Teenage Riot. Rumstehen ist da nicht. Arschkarussell ist angesagt! solange bis die Haare kleben wie Kettenfett.

Kettenfett by MeineKleineDeutsche
BODY ME BABY!
weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Soundcheck Palpitation

andrea · 20.08.2011 · Keine Kommentare

Irgendwo zwischen The XX, Phantogram und Imaginary Cities haben sich die zwei Schwedinnen von Palpitation in die Indie Pop Electronic Twee Ecke verkrümelt, in der es gern auch etwas rauchig und schummrig unaufgeregt zugehen kann. Man summt mit, hängt seinen Gedanken nach, ganz im Sinne von I´m Absent, You´re Faraway oder We Don’t Need To, We Don’t Have To. Für Momente, in denen man seinen Herzschlag zu spüren meint.

Palpitation – I´m Absent, You´re Faraway by EDPMC VICENTE 66

twitter share buttonFacebook Share

Have I Told You Lately That I Loathe You

andrea · 18.05.2011 · Keine Kommentare
25. Mai 2011
21:00 Uhr
Societaetstheater, Dresden

Bloß nicht durcheinander kommen! Das nächste Dienstagskonzert im Societaetstheater findet am Mittwoch, den 25.5.2011 statt. Diesmal werden Holmes aus Schweden die Bühne und hoffentlich auch das Publikum für sich einnehmen. Denn

Holmes will welcome you from the very first tone and then carefully lead you through stunning melodies and lyrics with gravity and intensity. This is a band that will let you come along on tour, lend you a jacket when you’re cold or hand you a cup of coffee when you need it the most. Their music is a feeling to wake up to with sounds that compliment your spring walks in the sun and tones that will wag you to sleep, and it’s been described as critics as both melancholic and epic, as well as a portrayal of autumn dressed in music; steady and colorful, like a drizzling rain. (http://holmesarewolves.tumblr.com)

Holmes erinnern mit ihrem getragenen, melancholischen Sound aus dem Folk/Americana Genre ein bißchen an Midnight Choir, an Saint Thomas und Madruga. Musik zwischen bedächtiger Vertrautheit und animierendem Mitwippen. Den Support-Slot füllt an diesem Abend der Dresdner Andi Mayrock.

Bis Mittwoch könnt Ihr Euch noch ganz entspannt durch diverse Platten der Skandinavier hören, dann gebt Ihr der Dame am Eingang des Konzertsaals gegen 21 Uhr einfach Eure Eintrittskarte.

twitter share buttonFacebook Share