Pärchenkonzert

kristin · 31.05.2012 · 3 Kommentare

TV Noir ist eine monatlich in Berlin stattfindende, moderierte Veranstaltung aus Live-Musik, Talk und Publikumsinteraktion. Als Konzertreihe schickt TV Noir das Wohnzimmer der Songwriter aber auch in andere deutsche Städte und kündigt wenig aufregend »Akustische Konzerte ohne Moderation oder sonstigen Schnickschnack – einfach nur Musik« an.

Polyana Felbel und Jonas David begingen das Bergfest ihrer TV Noir Tour in der Dresdner scheune: »Wir haben gefühlt schon 47 Konzerte gespielt und müssen noch 47 weitere Konzerte spielen, wir sind den ganzen Monat auf Tour.« Susann Den Hartog, die unter dem Künstlernamen Polyana Felbel u.a. gemeinsam mit ihrem Mann, Kilians-Sänger Simon Den Hartog, auf der Bühne steht, scheint das Tourleben zu ermüden. Aufgeregt ist sie trotzdem. Immer noch. Sie weiß nicht, wo sie ihre Hände lassen soll, spielt mal verlegen mit ihren Fingern, hält sich dann wieder an ihrem Kleid fest. Ihre Nervosität ist ansteckend und steht ihrer ausdrucksstarken Stimme gar nicht gut. Die mit Cello und Akustikgitarre minimalistisch instrumentierten, melancholischen Folksongs der Sängerin sind vorhersehbar und mädchenhaft. Nett. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Damn funky, it’s Dam-Funk!

andrea · 28.05.2012 · Keine Kommentare
29. Mai 2012
20:00 Uhr
scheune, Dresden

Wer sich am langen Festival-, Konzertwochenende noch nicht gänzlich verausgabt hat, kann am Dienstagabend in der scheune nochmal lässige Moves aufs Parkett legen und wer den lockeren Hüftschwung aus Konditionsgründen dabei nicht mehr schafft, darf auch gern nur mit dem Finger schnippen… und grinsen. Dam-Funk aus LA macht auf seiner Europa-Tournee auch in Dresden Stopp und das ist schon irgendwie krass, neben Berlin, Frankfurt, Hamburg und.. äh.. Münster im Tourschedule unterzukommen.
Tja und da wir hier in Dresden sind, wird das vermutlich eine ziemlich schlecht besuchte Veranstaltung, auf der sich eine überschaubare Menge Auskenner und Musikliebhaber tummeln, sich abklatschen und johlen. Vielleicht verirren sich auch ein paar Neugierige vor die Bühne, auf der Dam-Funk mit Band performen wird, aber ach.. und auch das ist eine Vermutung: Dazu ist selbst der Vorverkaufspreis von 12 Euro zu hoch, obwohl man im Zusammenhang mit dem Kalifornier durchaus James Brown, Prince und George Clinton nennen könnte, die zumindest musikalisch Paten standen.

Dam-Funk – ‚InnaFocusedDaze‘ EP by DummyMag

Der „Ambassador of Boogie Funk“ kultivierte in den letzten Jahren einen eigenständigen, wenn auch in musikalischen Traditionen á la 80’s, Boogie, Soul und Electro-Funk verwurzelten Style, untergekommen ist er beim renommierten Stones Throw Records Label, das eigentlich Fundgrube, Spiel- und Tummelplatz von HipHop-Acts ist, aber auch von Mayer Hawthorne, Aloe Blacc und James Pants.

Support kommt am Dienstag von den lokalen DJs DNZ, East und Bronko Teddy.
Vorverkauf heute noch bei tixforgigs und im scheunecafé, Abendkasse 16 Euro. Let’s get funky!


weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Das T-Shirt Festival No.5

andrea · 09.05.2012 · Keine Kommentare
12. Mai 2012, 13:00 Uhr to 13. Mai 2012, 20:00 Uhr
scheune, Dresden

Auf dem Hechtfest, in der Blauen Fabrik und in der scheune – das T-Shirt Festival wächst seit zwei Jahren unermüdlich: am Wochenende wird im Gegensatz zum etwas vollgestopften Aufbau im Dezember auch noch der Saal als Ausstellungs- und Verkaufsfläche hinzugezogen, sogar ein Catwalk soll entstehen, der 20 Uhr beschritten wird. Samstagnacht wird durchgetanzt, Idealfun mit Credit00, Vogelmenach, Bronko T! DaWanda ohne Computer – kreativ und selbst gestaltet, Textilien und Schmuck – zwei Tage und eine Nacht zwischen Siebdruck, Kunst und Party. High five!

twitter share buttonFacebook Share

Kia Ora! The Black Seeds kommen nach Dresden

andrea · 05.05.2012 · Keine Kommentare
8. Mai 2012
21:00 Uhr
scheune, Dresden
VVK: 16€ zzgl. Gebühren, AK: 19€

Neuseeland.. hach, ein Traum! seufzen abertausende Deutsche im Kollektiv und sie haben Recht. 2001 und 2007 führten auch mich Reisen ans andere Ende der Welt, ich ließ mich beeindrucken von grandioser Kulisse und herzlichen Menschen. Bedingungslos empfehlen möchte ich das Land jedem, der Weite und Einsamkeit gut aushält und im Urlaub keine Party braucht. Die Clubszene in Aotearoa ist überschaubar. Reggae ist Pop. Katchafire, Salmonella Dub, Fat Freddys Drop, Fly My Pretties begleiteten damals meine Wege, natürlich auch in dieser illustren Runde vertreten: The Black Seeds. Höre ich Cool me down oder Love Is A Radiation funktioniert das mit den Beamen plötzlich doch. Mittlerweile genügt nur ein „The Black Seeds“ und ich sehe mich durch Neuseeland cruisen.

Einen Kurzurlaub ohne Langstreckenflug kann man am Dienstag in der scheune erleben, wenn die Combo in voller Besetzung aus Gesang, Gitarre, Saxophon, Trompete, Bass, Schlagzeug, Bongos, Keyboard und und und aufspielt. Mit ihrem nigelnagelneuen Album „Dust and Dirt“, das sich aus Reggae Roots nährt, Soul und Funk aber mit ins Boot nimmt, setzen auch The Black Seeds ihre Offbeat-Reise fort, lassen sich dabei von Bläsern und Orgel begleiten, erzeugen entspannten Optimismus. Eine Wohltat für die Ohren zwischen all den glitzernden Synthieflächen der Neuzeit versus Momenten voller Gewimmer, die man oft genug solidarisch durchleidet, aber irgendwann ists auch mal gut. Ich habe mich wie Bolle gefreut, als ich vom Tourstopp in Dresden erfuhr. So spart man nicht nur anderthalb Tage Reisezeit, 3x Umsteigen, sondern auch ca. 800 Euro und hat dennoch 100% New Zealand.


weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

The Fuck Hornisschen Orchestra

andrea · 30.04.2012 · Keine Kommentare
6. Mai 2012
17:00 Uhr
scheune, Dresden
VVK: 8€ // AK: 11€

The Fuck Hornisschen Orchestra sind Julius Fischer und Christian Meyer aus Leipzig. Als Konzertkabarettisten sind sie Stammgäste bei Nightwash, Quatsch Comedy Club und Prix Pantheon und auch in Dresden haben sie sich in den letzten Jahren einen Fankreis erspielt, wovon nicht nur die ausverkaufte Schauburg im Frühjahr 2011 zeugte. Thematisch dreht sich bei den zwei Jungs (Germanisten!) alles um Pferde und Zivilisationskritik, Naturlyrik und Eisenbahnromantik, Pathos, Pompösität und Peinlichkeiten, verarbeitet in Hits wie „Aileen“, „W-A-L-D“, „Bahndammbrandmann“ oder „Costa Cospuda“. Fortschritt pfui, Natur hui!

http://www.youtube.com/watch?v=AcJHA7XlOEc

Man ist oft nah am Fremdschämen, wenn Rassel und Ausdruckstanz als Stilmittel betüchtigt werden, aber eigentlich sollte man dem Rumgehüpfe im Polyesterkostüm, den schaurigen Rap-Einlagen und dilettantisch bedienten, quietschbunten Plasteinstrumenten Respekt zollen, mit derartigen Quatsch und öffentlich zur Schau gestelltem Scheitern im ganzen deutschsprachigen Raum Erfolge einzufahren, macht ihnen so schnell und so professionell nämlich niemand nach. Das aktuelle Programm »nach glanz trachten« wird am Sonntagnachmittag (17:00 Uhr!) letztmalig aufgeführt, denn ab Herbst soll mit neuem Schabernack und Wortakrobatik getourt werden. Sicher, das ist alles sehr… nun, speziell, aber auch sehr lustig, wenn sich Meyer & Fischer selbst nicht mehr folgen können und dennoch immer irgendwie die Kurve kriegen. Wenn man nun noch weiß, dass Christian Meyer eben erst aus Japan zurückgekehrt ist, darf sich wohl nicht nur auf reflektierende Eindrücke, sondern sicher auch auf neue blinkende Gerätschaften gefreut werden. Viel Spaß!

»Großartig!« (taz)
»Müll!« (Karl Dall)
weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

5 Jahre Discorporate Records: Jubiläums-Festival der Rächer der Virtuosen

sebastian · 16.04.2012 · Keine Kommentare
27. Mai 2012, 18:00 Uhr to 28. Mai 2012, 23:59 Uhr
scheune, Dresden
Tickets im Vorverkauf

Mit dem Discorporate Festival feiert die charmante Dresdner Indiebastion „Discorporate Records“ ihr fünfjähriges Jubiläum. Fünf Jahre, in denen viel und dickes Herzblut in die Produktion von manchmal kruden, manchmal noch kruderen Kleinoden zwischen Postpunk, Electronica und avantgardistischem Pop geflossen sind.

Rächer der Virtuosen: Hauptsache selten? Hauptsache selten gut!

Oder wie es im Selbstbild des Labels heißt: „Hauptsache, es verspricht wenig Erfolg.“

Damit können nicht nur wir Mittelsterne uns bestens identifizieren sondern auch alle lizenzierten Künstler. Ein Grund, warum Discorporate eher eine internationale Clique unangepasster musikalischer Hallodris ist als klassisches Indie-Business. Das wunderbare Motto „Rächer der Virtuosen“ ehrt jedes ausgewaschene Second Hand Shirt.

„5 years of Chaos“ (27.05. – 28.05. in der scheune)

Am Start sind ein Dutzend außergewöhnliche und außergewöhnlich talentierte Acts. Außerdem gibt es „DJs, Konfusion, Sex, Enttäuschungen, Wurstwaren, Elvis.“

Appetithäppchen bekommt ihr auf dem Festival-Sampler zum Fraß vorgeworfen:

 

Die Acts im Schnelldurchlauf
weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

iconAclass + KRTS morgen in der scheune

andrea · 14.04.2012 · Keine Kommentare
15. April 2012
20:30 Uhr
scheune, Dresden

Immer wenn ich einen Artikel über HipHop schreiben möchte, habe ich das dringende Bedürfnis vorab meine Ahnungslosigkeit zu erklären. Im heutigen Fall stolperte ich eher zufällig über Hörbeispiele des Supportacts KRTS, der morgen iconAclass (aka MC Dälek) und dessen in meinen Augen eher fordernden Rap in der scheune unterstützen wird. IconAclass macht einen auf dicke Beats, Kopfnicker, die Pose sitzt und das Video fetzt.

Bei KRTS hingegen säuseln Samples, die Beats verzerrt, lazy tunes, Downtempo, noch immer mit Boom, aber subtiler und.. naja, weicher. Ich mag’s und besser als Polizeiruf ist das allemal.

Ein Schnäppchenangebot der scheune gibt’s bei Facebook, ansonsten heißts: Vorverkauf heute noch 7€, Abendkasse morgen regulär 10€.


weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Mit Feindrehstar + Krause Duo durch die Nacht

andrea · 29.03.2012 · Keine Kommentare
30. März 2012
23:00 Uhr
scheune, Dresden
VVK: 9 €
AK: 12 €

Das Alte Wettbüro haben sie mit ihrer jazzy dubby Energie beinahe gesprengt, konsequent suchten die Dudes aus der gemütlichsten Clubbar der Stadt eine größere Location und holen morgen Feindrehstar aus Jena erneut nach Dresden. Als die Meldung die Runde machte, bekundeten innerhalb kürzester Zeit zumindest auf Facebook eine dreistellige Anzahl Teilnahmewillen.

Von Jena kenne ich tatsächlich nur den Blick auf die Stadt von der A4 – meistens war dort Stau. Sollte ich irgendwann mal die Ausfahrt zur Stadt nehmen, muss ich wohl auch ins Kassablanca – Brutstätte und Netzwerktempel elektronischer Musik.

Feindrehstar, siebenköpfiges Ensemble, haben ein schwarz-weiß Pressefoto. Seltsam. Klingt ihre Musik doch viel zu bunt und lebendig für diese beiden Farben, die eigentlich keine sind. Irgendwo zwischen Funk, Film, Jazz, House und Afro wird zum Tanz aufgefordert.

Dabei operieren sie in Präsenz & Instrumentenfertigkeit mit handgemachtem Live-Entertainment wie echte Rampensäue. Mit einer Instrumentierung von Schlagzeug, Perkussion, Bass, Rhodes, zweiköpfigen Bläsersatz, Sampler samt Kaos-Pad und Vinyl-DJ-Scratch-Handwerk, agieren Feindrehstar wie hypnotisiert in der eigenen Klangwelt, direkt im Drehkreuz zwischen Bühnendasein und Clubmusik.

Drumherum wird das Krause Duo DJ Team für entsprechende Vibes sorgen. Die haben bisher noch jeden zum Arschwackeln gebracht.

twitter share buttonFacebook Share

Cäthe + Super700

konzertagenda · 26.03.2012 · Keine Kommentare
29. März 2012
21:00 Uhr
scheune, Dresden
VVK: 16,- zzgl. Geb.
Verlosung

Ihre Musik kann als laut oder verspielt empfunden werden, stimmgewaltig ist sie allemal und außergewöhnlich. Die von Cäthe selbst geschriebenen und vertonten Texte, feinsinnig und deutschsprachig, haben nicht nur eine große Bandbreite, sondern auch notwendigen Tiefgang. Cäthes Musik ist ein Suchen und Finden. Sie erzählt auf poetische Weise von Begebenheiten, die einem im Alltag bzw. im täglichen Leben so passieren können. Für manche führt sie dazu, sich selber besser erkennen zu können.

Support: Super700
Genug Geheimtipp! weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Konzertrückblick: Nias in der Dresdner scheune

special guest · 24.03.2012 · Keine Kommentare

Nias kommen auf die Bühne mit Lampen im Mund, die aussehen, wie Leuchtkapseln aus dem Angelbedarf. Das ist ihre einzige Auftrittsbeleuchtung und ich denke sofort, die Band hat Humor. Ein Witz, ein Spaß. Nicht neu, aber dennoch mal was anderes. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share
 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |  | 8 |