Mitbringsel vom SPOT Festival 2018: Khalil – The Water We Drink

kristin · 26.05.2018 · Keine Kommentare

Am zweiten Maiwochenende fand im dänischen Aarhus das SPOT Festival statt, jenes kleine, feine Lieblingsfestival, das einmal im Jahr sein Bühnenlicht auf Newcomer und etablierte Künstler der dänischen und (überwiegend) skandinavischen Musikszene richtet. Nach einem Jahr entschuldigten Fehlens, habe ich von meinem sechsten SPOT mit Khalil und August Rosenbaum zwei neue Lieblingsacts mitgebracht und konnte meine alte, beinahe vergessene Begeisterung für When Saints Go Machine auffrischen.

 
Khalil - live @SPOT Festival 2018Es hatte sich gar nicht bis zu mir nach Kanada rumgesprochen, dass When Saints Go Machine Sänger Nikolaj Vonsild gemeinsam mit Simon Formann (Yen Towers) und Villas Klint unter dem Namen Khalil im August letzten Jahres ein Album veröffentlicht hat. Fraglich, ob mich der ambivalente Industrial-Charme von The Water We Drink schon damals so gepackt hätte, als sich meine Sehnsucht nach sehr großen Gewässern ganz einfach durch einen täglichen Spaziergang um Vancouvers Seawall beruhigen ließ.

Seit dem – großartigen! – Auftritt von Khalil zum diesjährigen SPOT Festival kann ich aber ebenso wenig aufhören, das Album zu hören, wie darüber zu grübeln, warum ich mich so darin verfangen habe.

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Half Moon Run – Sun Leads Me On

kristin · 25.10.2015 · Keine Kommentare

Half Moon Run (©Yani Clarke)Nach der Veröffentlichung ihres umjubelten und immer noch heißgeliebten Debütalbums Dark Eyes, gut zwei Jahren auf Tour um die halbe Welt und einer Auszeit, die das Quartett aus Montreal zum Surfen und Songschreiben in Kalifornien verbrachte, gibt es seit vergangenen Freitag endlich ein zweites Album von Half Moon Run. Und da, wo die ersten, mit hohen Erwartungen überfrachteten, Durchläufe von Sun Leads Me On ratlos, beinahe enttäuscht verklingen, führt alles bisher dazu Geschriebene und Gesagte nicht wirklich weiter. Während sich aus der Presseinfo zum Album ein absolut naheliegendes (Band-)Burnout herausliest; zerbröselnde Beziehungen, Heimweh und Müdigkeit thematisiert werden und nicht nur der Opener, Warmest Regards, erahnen lässt, wie schwer es der Band gefallen sein könnte, den Antrieb und die kreative Energie für das schwierige zweite Album zu finden (»I wait, and I wait, to make a new start / A new beginning, but it feels like the end / And it takes one to know one / And I’m really not sure / If I can put things back together like before«), schreibt Devon Portielje im Newsletter zur Veröffentlichung: »I’d like to tell you that making the album was easy and fun,…«. Ja, wie denn nun?! »…But it’s not like that. Life isn’t like that.« Ah!

Es hat den Anschein, als winde sich die Band darum, auf den Punkt zu kommen. Stattdessen finden Devon und Connor beim Reeperbahn Festival ausweichende Antworten auf Interviewfragen und zerschlagen belächelnd Ray Cokes‘ Interpretationsvorschläge. Das frustriert auf der einen Seite, weil man doch so gerne mehr erfahren und verstehen will, beschreibt auf der anderen aber den Eindruck, den auch Sun Leads Me On hinterlässt. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Soundcheck: Bottled In England – Architect EP

kristin · 11.03.2013 · Keine Kommentare
18. April 2013
23:00 Uhr
MS DOCKVILLE Kunstcamp, Hamburg
Roskilde Road Trip @Facebook
20. April 2013
22:00 Uhr
Postkantine, Dresden

Bottled In EnglandDem mehr oder minder aufmerksamen Mittelstern-Leser wird vermutlich nicht leicht entgangen sein, dass ich mich vor gut einem Jahr heftig in Bottled In England verliebt habe. Na und?! Mit Gefühlen ist das nun mal so eine Sache, kann man sich nicht aussuchen. Und manche müssen eben auch raus. Raus sollte an dieser Stelle wohl auch der Hinweis, dass ich seit Januar für Believe Digital in Hamburg arbeite und damit für den digitalen Vertrieb, der die erste EP, die Bottled In England außerhalb ihrer Heimat Dänemark veröffentlichen, am kommenden Freitag in die digitalen Plattenshops liefert.

Wenn nun auf einmal so etwas Unromantisches wie Downloadzahlen in die unschuldige Fan-Band-Beziehung funken, wird es ein wenig kompliziert: Ist das hier schon Promo oder noch werbefreies Freizeitvergnügen? Will ich vielleicht irgendwann gar keine Pandatotenköpfchen mehr sehen, weil mir das beworbene Produkt so richtig auf die Nerven geht?

Nein! Pandas raus und Believe the Hype!

Das Konzept der Architect EP ist massiv und bündelt die Energie von Bottled In England auf engstem Raum, das jedoch in ganz anderes als es Daniel Vognstrup (Bass, Vocals, Entertainment) und August Dyrborg (Schlagzeug) schaffen, wenn sie live auf Publikum losgelassen werden. Auf Architect EP werden vier Songs, deren Sound verglichen mit den energiegeladenen Live-Shows des Duos eher zahm ist, von drei sehr unterschiedlichen Sängern und einem Rapper interpretiert.

Da spinnt Lydmor mit ihrer großartigen Stimme in „The Fire“ verwobene Lyrics:
weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Album der Woche: The Egyptian Gay Lovers – No Fuck No Ride

sebastian · 01.04.2011 · Keine Kommentare

Fickende Scheiße! Die Egyptian Gay Lovers haben hier gerade die Platte ihres Lebens in meinen Briefkasten geworfen.

Schon immer sind die Dresdner für mich nicht nur aus freundschaftlicher Verbundenheit so etwas wie die Könige der kleinen Strolche unter den europäischen Fuckbands. Dreckig, böse, laut, schnell und erbarmungslos benzingetränkt – Alle Klischees werden gnadenlos bedient. Aber immer mit einem dermaßen ansteckenden verschmitztem Lächeln in der Fresse, da legt die Bäckersfrau auch schon mal trotz der Nietenjacke einen Schmalzring extra drauf.

Und endlich ist es der Band gelungen, eine Platte zu produzieren, die genau das wiedergibt. NO FUCK NO RIDE ist ein kurzer Trip mit dem Cleaner durch die Nacht. Man ist sich nur nicht sicher, wo die Reise endet – im Knast oder beim heimlichen Mofarennen im Wald. NO FUCK NO RIDE startet mit einem sich dynamisch aufbauenden Intro (No. 1), einem  heftigen, saugute Laune machenden Vorglüher. Der Cleaner setzt die Sonnebrille auf, stampft aus der Tür und…….Roooooock!

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share