How to fall in love again: Odessa

kristin · 02.07.2016 · Keine Kommentare

Das hier ist mir schon so lange nicht mehr passiert, dass ich fast kaum noch Hoffnung hatte. Eines faulen Serienabends, zwischen Abschalten und Wegdösen, hatte mich ein Songschnipsel augenblicklich so dermaßen, dass ich noch vorm Einschlafen wissen musste: Wer, wann und was noch? Zunächst einigermaßen davon überzeugt, Poliça rausgehört zu haben, ergab die Recherche, dass der Song „I will be there“ aus der Feder einer kalifornischen Sängerin und Songschreiberin namens Odessa Jorgensen stammt.

Inspiriert durch einen beinahe tödlichen Fahrradunfall veröffentlicht die Background-Violinistin, die u.a. bereits mit Mumford and Sons auf der Bühne stand, seit 2014 als Odessa ihre eigenen Songs. Anfang 2015 erschien ihr selbstbetiteltes Solo-Album, das neben der Single „I will be there“ noch einige andere hübsche Songs enthält, mir aber über die gesamte Länge dann doch etwas zu folkig klingt. Aber warum hat das blonde Teilzeit-Model nur 5841 Facebook-Fans?

twitter share buttonFacebook Share

Soundcheck: KO KO – Beach Boys für abends

sebastian · 26.03.2012 · Keine Kommentare

The Recommender ist eins der besten Blogs, um neue Musik zu entdecken. Mike und Olivia gehen knallhart nach dem Prinzip vor „Qualität vor Quantität“ und erreichen dabei eine schwer zu toppende Trefferquote. So sehen wohl die Zuchttiere unter den Trüffelschweinen aus.

Neuste Entdeckung: KO KO. KO KO, das meint Kalifornien, VW Bulli, Bier, Barbecue, Strandmädchen, akustische Gitarren, pfeifende Männer und nicht enden wollende Sonnenuntergänge. Mix die Beach Boys mit Piano Magic und dreh dir einen Werbeclip für Deinen nächsten Sommerurlaub.

Float by KO KO

So Strange by KO KO

twitter share buttonFacebook Share