Das Haldern Pop Festival 2013 im Rückblick

kristin · 12.08.2013 · 1 Kommentar

be true not bett(r)er»Am coolsten sind immer die, die nicht versuchen, cool zu sein.« – eine dieser bierbetüddelten, beiläufig ins Gespräch gestreuten Lagerfeuererkenntnisse, fasst das Gefühl ›Haldern Pop Festival‹ ganz treffend zusammen.

In der letzten Zeit wurde einiges geschrieben und diskutiert über den Boom der deutschen Festivalkultur, den Wettlauf um Headliner wie Tickets und über die, die dabei leider auf der Strecke geblieben sind. Mit seinen nun 30 Jahren auf dem Buckel ist das Haldern Pop natürlich so etwas wie eine Institution, hat sich die Zeit genommen, um zu wachsen und sich als gemütlich-familiäres Festival bzw. Branchentreffpunkt hinter den Kulissen etabliert.

der Weg ins Dorf ...Das Alter des Festivals spiegelt sich auch in seinem Publikum wieder. Dessen Altersdurchschnitt dürfte deutlich über dem der Festivalgänger liegen, die üblicherweise von Open Airs mit Zeltplatzlager angezogen werden. Das mag an der Auswahl der auftretenden Künstler liegen oder daran, dass auf jeglichen fancy Schnickschnack wie Kunstkonzept und hippes Aftershow-Programm verzichtet wird. Was es auch ist, es trägt zweifelsohne zum entspannten Flair des Haldern Pop Festivals bei. Unfassbar, wie sauber und ruhig es auf dem Campingplatz und den Wegen ins Dorf zugeht – und das ganz ohne ausgeklügeltes Müllpfandsystem. Marianne hat Frühstück gemachtÜberhaupt, auch die Nähe des Festivalgeländes zum Dorf Haldern gehört zu den vielen kleinen Dingen, die das Festivalleben angenehmer machen. Auf dem Weg, der durch Maisfelder mit Sonnenblumenschmuck führt, an Kühen und Pferden vorbei, wird übrigens stets gegrüßt. Jeder. Und Marianne hat auch in diesem Jahr wieder Frühstück gemacht.

Das nur am Rande, denn auf dem Festivalgelände, auf dem Marktplatz, in der Kirche, der Haldern Pop Bar und im Studio spielte die Musik, mit Sorgfalt ausgewählt und zusammengestellt. Auf den Bühnen, davor oder dahinter – es ist die Begeisterung für Musik, für die alle gern nach Haldern gekommen sind. Anstelle nun aber einzelnen Konzerten in prosaischer Langform auszuwerten, versuchen kommentierte Handyschnappschüsse unter dem Text und auf Facebook meine persönlichen Highlights des 30. Haldern Pop Festivals einzufangen.

Alle, die dabei waren, werden ihre ganz eigenen ›magic moments‹ erlebt haben und sowieso wiederkommen. Wer es in diesem Jahr nicht geschafft hat, sei dringend aufgefordert, sich ein Ticket für das Haldern Pop Festival 2014 zu gönnen. Es lohnt sich! weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Countdown Haldern Pop #1 – Half Moon Run

kristin · 07.08.2013 · Keine Kommentare

Ohne Worte.

Samstag, 21:55 Uhr, Spiegelzelt

twitter share buttonFacebook Share

Countdown Haldern Pop #2 – Lubomyr Melnyk

kristin · 06.08.2013 · Keine Kommentare

»Wo wart ihr eigentlich, als ich dreißig war?«, soll Lubomyr Melnyk gefragt haben, als seine jüngste Veröffentlichung Corollaries (aufgenommen und produziert von Peter Broderick mit Unterstützung von Nils Frahm und Martyn Heyne) im vergangenen Frühjahr durch das Label Erased Tapes Records einer breiteren Aufmerksamkeit zugänglich wurde. Der kanadische Pianist ukrainischer Abstammung dürfte mit seinen 64 Jahren schon deutlich länger musikalisch aktiv sein, als seine Erased Tapes-Mitstreiter auf der Welt sind. In den siebziger Jahren war Lubomyr Melnyk Vorreiter der »Continous Music«, die eine speziellen Technik des Klavierspiels erfordert: Extrem schnelle Anschläge und der Einsatz der Pedale weben einen dichten Klangteppich mit Obertönen und Resonanzen.

Wie das ohne musikwissenschaftliche Vorbildung und vor allem auf einem Festival funktioniert? Lubomyr Melnyk ist für mich der spannendste Künstler auf dem diesjährigen Haldern Pop.

Donnerstag, 17:15 Uhr, Kirche

twitter share buttonFacebook Share

Countdown Haldern Pop #3 – Duologue

kristin · 05.08.2013 · Keine Kommentare

Duologue haben im Februar ihr Debütalbum Song & Dance veröffentlicht, zumindest digital. Darauf klingen die fünf Briten in ihren reduzierten Momenten am größten, genau dann, wenn sie etwa Hörerwartungen mit elektronischer Bassdrum zerstreuen oder ihren eindringlichen Gitarren-Hooks nicht viel mehr entgegensetzen, als Tim Digby-Bells schmachtenden Gesang. – Wer braucht da noch Stadionpopgedöns wie Streichorchester, Glöckchengeläut oder choralen Backgesang?! Wenn Duologue alles das zu Hause in London lassen, könnte ihr Auftritt zwischen all dem haldernschen Bardengeklimper richtig fett, wenn nicht sogar ein bisschen tanzbar werden.

Samstag, 14:35 Uhr, Mainstage

twitter share buttonFacebook Share

Countdown Haldern Pop #4 – Efterklang

kristin · 04.08.2013 · Keine Kommentare

Efterklang müssen hier niemanden mehr vorgestellt werden. Die Lieblingsdänen spielen sich derzeit über so gut wie jedes Festival, das stattfindet. Ich habe sie auf dem Immergut gesehen und in Roskilde und ich werde mir ihr Konzert auch auf dem Haldern Pop Festival nicht entgehen lassen.

Gitarrist Rasmus Stolberg erklärt, warum Efterklang trotz ausgedehnter Festivaltour fast immer noch wissen, wo sie gerade sind:

Efterklang, Haldern Pop 2010, (c) Efterklang

„Casper loved Haldern Pop Festival so much that he sweat a heart!!“ // Efterklang, Haldern Pop 2010, (c) Efterklang

»Jedes Festival ist anders und das merken auch wir fast immer sofort. Das eine ist, wie das Festival hinter den Kulissen funktioniert, was Produktion und Gastfreundlichkeit betrifft – das andere ist die Erfahrung der Besucher. Normalerweise laufen wir immer über das Gelände und schauen uns auch andere Konzerte an, um ein Gefühl für die Stimmung, das Publikum und die gesamte Atmosphäre des Festivals zu kriegen. Die musikalische Programmgestaltung eines Festivals ist natürlich essentiell aber Festivals müssen mehr bieten, als nur ein beeindruckendes Line Up. Sie sollten für ein Gefühl stehen, eine Erfahrung, die über Namen und Konzerte hinausgeht. Es ist wichtig, die Leidenschaft und Kreativität des Teams zu spüren, das hinter so einem Festival steht und man möchte von der Musik begeistert werden. Manche Festivals stechen da heraus, andere nicht. Einige Festivals haben unglaubliche Künstler im Programm und eine großartige Atmosphäre. Das sind unsere Lieblingsfestivals. Haldern Pop ist eines davon.«

Bereits 2010 haben Efterklang auf dem Haldern Pop gespielt und Rasmus errinnert sich außer an das Konzert von Dan Deacon im Spiegelzelt auch noch daran, »dass Casper während unserer Show ein Herz auf seinem Rücken geschwitzt hat. Schau dir das Foto an: http://flic.kr/p/8snwbk«

Samstag, 0:30 Uhr, Mainstage

twitter share buttonFacebook Share

Countdown Haldern Pop #5 – John Grant

kristin · 03.08.2013 · Keine Kommentare

Nachdem ich mich in seinen Song Marz verliebt hatte, landete John Grant auf meiner Must-See Liste für’s Iceland Airwaves 2011. Er muss damals auf einigen Listen gestandenen haben – der Andrang vor seinen Shows war so groß, dass ich beide verpasst habe.
Nun ist es mit dieser, sehr wahrscheinlich verzauberten, kleinen Insel ja bekanntlich so: Wer einmal auf Island war, der will immer wieder dahin zurück. Das ging auch John Grant so. Nach dem Iceland Airwaves kehrte er bald wieder und verlegte schließlich seinen Lebensmittelpunkt von den USA nach Reykjavík, wo er in Zusammenarbeit mit Biggi Veira von Gus Gus sein zweites Album Pale Green Ghosts aufnahm. Im Gegensatz zum Debüt Queen Of Denmark, auf das Midlake einen merklichen freundschaftlichen wie auch musikalischen Einfluss hatten, ist Pale Green Ghost deutlich elektronischer ausgefallen und von Grants Lieblingsbands aus den Achtzigern beeinflusst. In seinen Songs thematisiert John Grant offen seine Homosexualität, Alkohol- und Drogenprobleme sowie seine HIV-Infektion. In vier Songs auf Pale Green Ghosts ist Sinéad O’Connor als Gastsängerin zu hören.

Auf dem Roskilde Festival konnte ich vor einem Monat hinter dem Must-See Punkt „John Grant“ endlich ein erstes, kurzes Häkchen setzen. In einigen Tagen kommt ein weiteres, ausführlicheres dazu.

Donnerstag, 23:30 Uhr, Mainstage

http://www.youtube.com/watch?v=ygzhTgy3z5o

 
P.S. John Grant lernt gerade Isländisch und übersetzte die Songtexte der isländischen Folk-/Pop-Hoffnung Ásgeir Trausti ins Englische. Ásgeir Trausti tritt ebenfalls auf dem Haldern Pop Festival auf. Donnerstag, 19:15 Uhr, Haldern Pop Bar

twitter share buttonFacebook Share

Countdown Haldern Pop #6 – Buke and Gase

kristin · 02.08.2013 · Keine Kommentare

Es macht mehr Spaß, sich für Dinge zu begeistern, die man auch versteht. Takte auszählen und Rhythmus klatschen, das war schon zu Schulzeiten nichts für mich, und so klingen die dissonanten Klangkonstruktionen des New Yorker Duos Buke and Gase auf ihrem aktuellen, zweiten Album General Dome (VÖ 22.02.2013, Discorporate Records) in meinen harmoniebedürftigen Ohren immer ein wenig wie Krach, der durcheinander geraten ist. Dennoch schaffen es Arone Dyer und Aaron Sanchez, mir eine Idee davon zu vermitteln, um was es ihnen geht. Manchmal fühlt sich das dann kurz so an, als hätte ich den Code geknackt. Das funktioniert nicht immer und überall und schon gar nicht nebenbei, für Haldern nehme ich es mir aber fest vor.

Samstag, 14:10 Uhr, Spiegelzelt

twitter share buttonFacebook Share

Countdown Haldern Pop #7 – Douglas Dare

kristin · 01.08.2013 · Keine Kommentare

Mit Douglas Dare schickt das wohlbekannte Label Erased Tapes Records sein jüngstes Signing nach Haldern. Die gewaltige Stimme des 23jährigen Briten erstaunte mich bereits im Mai dieses Jahres im Vorprogramm von Ólafur Arnalds. Spätestens mit seinem Song Caroline hatte er mich. Auch seine Großmutter liebe diesen Song, erklärte Douglas, sie solle jedoch lieber nichts davon erfahren, dass es darin um den fiktiven Ehebruch seines Großvaters gehe.
Als erste Veröffentlichung auf Erased Tapes wird im Oktober die EP Seven Hours erscheinen, auf der deutlich melancholischere Stücke zu hören sein werden, als das mitreißende Glorious Feeling von 2012.

Freitag, 15 Uhr, Tonstudio Keusgen

twitter share buttonFacebook Share

Countdown Haldern Pop #8 – Tom Odell

kristin · 31.07.2013 · Keine Kommentare

Es scheint, als könnten die Meinungen von Musikkritikern und Fans nicht weiter auseinander liegen als die zum Debütalbum Long Way Down des 22jährigen Briten Tom Odell. Mark Beaumont vom NME findet’s gar so doof, dass Toms Papa bei der Redaktion angerufen haben soll, um sich über das Review zu beschweren. Und auch die Fans, die überwiegend weit unter 30 und weiblich sein dürften, halten zahlreich dagegen; Der Jungspund füllt in Europa immerhin 2000er Venues.
Ich selbst entscheide mich erst, nachdem ich Tom Odells Auftritt beim Haldern Pop Festival gesehen habe. Während ich die Single Another Love trotz oder wegen Dauerberieselung durch Telekomspot immer noch unheimlich gern mag, konnte mich das Album bislang nicht begeistern.

Freitag, 19:30 Uhr, Hauptbühne

http://www.youtube.com/watch?v=5A-Y0DFUQNI
twitter share buttonFacebook Share

Du die Schwalbe, wir der Sommer – 30 Jahre Haldern Pop Festival

kristin · 27.07.2013 · Keine Kommentare
8. August 2013 bis 10. August 2013
Location siehe Text, auswärts
Rees-Haldern

Im nordrhein-westfälischen 5000 Einwohner-Dorf Haldern, das zur Stadt Rees gehört, feiert das Haldern Pop Festival in diesem Jahr vom 8. bis 10. August sein 30jähriges Jubiläum. Während die einen das Linup der diesjährigen Ausgabe als dem Anlass nicht angemessen spektakulär benörgeln, üben sich andere schon seit Wochen, ja Monaten, in großer Vorfreude.

Haldern Pop Festival 2012 by Dominik PietschFür mich persönlich wird dieses erst mein zweites Haldern Pop Festival. Nachdem ich bei meinem ersten Besuch 2011 von James Blake, Nils Frahm und Warpaint, von Spiegelzelt, Kuhwiese und Co. recht angetan war, ziehen mich in diesem Jahr vor allem Namen wie Half Moon Run, Ásgeir Trausti (der neuerdings nur noch seinen Vornamen als Künstlernamen verwendet) und Efterklang auf den Haldernschen Reitplatz sowie die Gewissheit, dass Buke And Gase und Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi einige bekannte Gesichter aus Dresden im Anhang haben werden.

Neben einigen Überraschungen anlässlich des Jubiläums, wie z.B. einer Klangcollage des Musikers Denis Jones zu jedem Festivaltag, wollen die Haldern Pop Macher die besondere Atmosphäre ihres Festivals außerdem in einem Dokumentarfilm mit dem Titel Du die Schwalbe, wir der Sommer festhalten. Und da man mit Herzblut und Leidenschaft zwar viel erreichen, aber nicht alles bezahlen kann, gibt es für das Projekt eine Crowdfunding-Initiative. Bei Startnext könnt ihr die Produktion unterstützen und dafür zwischen verschiedenen Dankeschöns wählen.

Da ist es nun an der Zeit, die Tage zu zählen und sich ein letztes Mal durchs Lineup zu stöbern, bis endlich Gummistiefel, Zelt und Schlafsack gepackt werden können. In den nächsten Tagen wird es auf Mittelstern einen kleinen Countdown geben, der einige Acts vorstellt und versucht, Vorfreude in Worte zu fassen.

twitter share buttonFacebook Share
1 | 2 |