Abendwanderung in Friedrichstadt: Wohnzimmerspionage.

kristin · 30.09.2011 · Keine Kommentare
30. September 2011
21:00 Uhr
friedrichstadtZentral , Dresden

Schade, dass mich die Infos vom friedrichstadtZentral immer erst so spät erreichen. Aber wer heute noch nichts vor hat, gern spazieren geht und schon immer mal wissen wollte, was die Menschen in der Friedrichstadt abends so machen, sollte sich das vielleicht mal ansehen:
– – – – – – Copy & Paste – – – – – –
30. September | Start 21:00

Im Dunkeln ist gut munkeln: Stubenhocker aufgepasst, die Wohnzimmerspione kommen! Die »Wohnzimmerspionage« ist ein hinterwitziger Abendspaziergang: Ziel ist es, die abendlichen Aktivitäten im Viertel unter die Lupe zu nehmen und dabei zum Aufenthalt im Freien anzuregen. Wohnzimmer, Kneipe, Späti, Straßenecke – zunächst soll erschnüffelt werden, was mensch abends so macht in der Friedrichstadt. Die Spaziergänger kommen ins Gespräch, linsen hier und da mal vorsichtig zur Tür oder dem Fenster rein. Bleiben vielleicht bei der Einen oder dem Anderen hängen…

Beginn und Ende des Spaziergangs ist das KuPaPa-Wohnzimmer in der Friedrichstraße 52. Wer nicht bei dem Einen oder dem Anderen hängengeblieben ist, darf gerne hier hängenbleiben oder die Wohnzimmerbewohner mitbringen, damit nicht jeder alleine auf seinem Sofa sitzen muss. Zur weiterführenden Spionage gibt es hier von echten Menschen im eigenen Wohnzimmer gedrehte Super8-Filme zu sehen, geborgen von Hechtfilm.

Experten im Aufspüren interessanter Orte und Wohnzimmer sind alle Beteiligten. Oberinspektor ist Felix Liebig, Kultur!ngenieur (vorbau.wordpress.com)

Bitte anmelden unter 0176-240 837 54 oder Mail an felixliebig@gmx.net, Stichwort »Wohnzimmerspione«.
– – – – – – Copy & Paste – – – – – –

twitter share buttonFacebook Share

Das Wohnen selbst als Kunstprojekt

kristin · 22.09.2011 · Keine Kommentare
23. September 2011
20:00 Uhr
friedrichstadtZentral , Dresden

Wohnen als Ausstellung: friedrichStadtZentral lädt am Freitag zu einem Lese- und Gesprächsabend ein. Vorgestellt wird das Projekt 2-3 Straßen von Jochen Gerz.

Aus der Einladung:

»Hinter jeder Wand leben kreative Menschen – die meisten wissen es nur noch nicht.« Jochen Gerz

Wohnen im Ruhrgebiet, BadezimmerOb aus Moskau, München, Berlin oder Tokyo – 78 Menschen brechen auf. Sie sind eingeladen für ein Jahr mietfrei in der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 zu leben. Sie beziehen leerstehende Wohnungen in drei ganz normalen Straßen in Dortmund, Duisburg und Mülheim an der Ruhr. Sie sind gekommen, um sich zu verändern. Und um gemeinsam mit ihren Nachbarn die Straßen zu verändern, in die sie ziehen. Denn wer sich verändert, sagt das Sprichwort, verändert die Welt … weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Polohemden, SUVs und Lackdosen: Friedrichstadt bekommt Gartenzwerg- und Graffiti-Paradies

sebastian · 15.09.2011 · Keine Kommentare

In letzter Zeit war der ebenso zentrale wie sträflich vernachlässigte Dresdner Stadtteil Friedrichstadt vor allem im Zusammenhang mit Nachrichten aus und über die Kreativwirtschaft verbunden. Nach einer eher beschaulichen Zeit zwischen Krankenhaus, Brachen und liebenswerten Kultur-Akteuren wie Riesa Efau, Friedrichstadt zentral oder Motorenhalle, wird das Viertel gerade durch einen wahren Kreativboost an zwei Flanken (Kraftwerk Mitte und Ostragehege) eher wachgevögelt als wachgeküsst.

Für ein wenig Abwechslung im Kreativhype sorgt jetzt die TLG Immobilien GmbH, ein Unternehmen, das zu 100% dem Bund gehört (hervorgegangen aus der Treuhandanstalt), aber mittlerweile keine unmittelbaren Treuhandnachfolgeaufgaben mehr wahrnimmt. Die TLG verkauft sich mittlerweile als Ostdeutschlands Immobilienunternehmen Nr. 1 und als solches hängt man in so engagierten Projekten wie Mediaspree in Berlin oder dem „Gartenzwerg- und Graffiti-Ghetto“ (Urheber der Redaktion bekannt) auf dem Areal der ehemaligen Spirituosen- und Hefefabrik Bramsch.
weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share