How to fall in love again: Odessa

kristin · 02.07.2016 · Keine Kommentare

Das hier ist mir schon so lange nicht mehr passiert, dass ich fast kaum noch Hoffnung hatte. Eines faulen Serienabends, zwischen Abschalten und Wegdösen, hatte mich ein Songschnipsel augenblicklich so dermaßen, dass ich noch vorm Einschlafen wissen musste: Wer, wann und was noch? Zunächst einigermaßen davon überzeugt, Poliça rausgehört zu haben, ergab die Recherche, dass der Song „I will be there“ aus der Feder einer kalifornischen Sängerin und Songschreiberin namens Odessa Jorgensen stammt.

Inspiriert durch einen beinahe tödlichen Fahrradunfall veröffentlicht die Background-Violinistin, die u.a. bereits mit Mumford and Sons auf der Bühne stand, seit 2014 als Odessa ihre eigenen Songs. Anfang 2015 erschien ihr selbstbetiteltes Solo-Album, das neben der Single „I will be there“ noch einige andere hübsche Songs enthält, mir aber über die gesamte Länge dann doch etwas zu folkig klingt. Aber warum hat das blonde Teilzeit-Model nur 5841 Facebook-Fans?

twitter share buttonFacebook Share

Soundcheck: Brolly – Folkpop aus der kalifornischen Provinz

sebastian · 05.08.2014 · Keine Kommentare

Das Folkpop-Quartett Brolly stammt aus Yuba City und hatte 2012/2013 einen kleinen Insider-Hit mit der zartbitteren Single „Hollow Home Rd“. Die ebenso fragile wie weiche Stimme von Sänger Jacob Ithurburn sorgte für den einen oder anderen Vergleich mit Half Moon Run und machte Hoffnung auf mehr.
https://www.youtube.com/watch?v=uWfmQ20BMzQ

Jetzt veröffentlichte die Band den Titeltrack ihrer im September erscheinenden EP „Wolve“ auf Soundcloud. Hymnischer wird es, die Tragweite größer. Haarscharf dran vorbei, zu glatt und zu aufgeblasen zu sein, ist ihnen eine eingängige Folkhymne gelungen, die aber leider zu wenig Risse im Klang aufweist, um es in meine Folk-Playlists zu schaffen und zu wenig Wiedererkennungswert besitzt, um ein echter Hit zu werden. Dürfte auf Soundtracks von Filmen landen, in denen der nette Junge von nebenan von seiner Jugendliebe verlassen wird für einen Karriere-Schnösel aus der Großstadt. Oder umgekehrt. Trotzdem schon schön!

twitter share buttonFacebook Share