Husky Rescue mit neuer EP

andrea · 23.06.2012 · Keine Kommentare

Husky Rescue stammen aus Finnland und machen Electronica Pop mit Männlein-Weiblein-Wechselgesang. Manchmal tatsächlich zum Mitwippen, manchmal auch nur niedlich. Zu niedlich für meinen Geschmack. Im Juli veröffentlichen die Nordlichter eine neue EP namens „Deep Forest Green“ und präsentieren sich auf dem dazugehörigen Pressebild mit Federn geschmückt. Es sind keine fremden Federn, aber auch keine schillernden. Zu leichtfüßig und blass tönt es. Mit dem Austausch der Sängerin hat Mastermind Marko Nyberg der seit zehn Jahren bestehenden Band auch keinen riesigen Gefallen getan. Klar, singen kann Johanna Kalén, aber ihre Vorgängerin Reeta Vestman brachte bei all der lieblichen Klimperei noch eine gehörige Portion Coolness ins Boot, das nun – so meine Prophezeiung – auch keine große Welle mehr machen wird, aber schönen Menschen mit alkoholfreien Cocktails viel Freude. Diesem Husky fehlt der Biss, der will nur spielen.

Älteres Material findet man in der oben verlinkten Soundcloud oder hier:

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Soundcheck Phantom

andrea · 08.05.2012 · Keine Kommentare

Und noch eine Entdeckung aus Skandinavien, ebenso Musik zum Liegenbleiben, nicht ungeeignet aber auch zum entspannten Eingrooven: Electronica mit souliger Stimme, Trip Hop Rückgriffen und Herzschlag-Bass, das sind Tommi und Hanna, das sind Phantom aus Finnland – stop running – I’m in a loveloop. Erst seit Anfang diesen Jahres gemeinsam am Musizieren entsteht hier Kopfhörermusik, sound of distance. Bitte folgen: http://www.facebook.com/wearephntm

(gefunden bei Nordic by Nature)

twitter share buttonFacebook Share

French Films und Nezzer: Fünf Freunde auf der verbotenen Insel

sebastian · 28.10.2011 · Keine Kommentare

Der einzige Fehler, den die finnische Band French Films in diesem Jahr wahrscheinlich gemacht hat, dürfte die Foto-Session auf einer kleinen, idyllischen, skandinavischen Insel gewesen sein. Zu sehr hat man die Bilder von Utoya noch vor den Augen, um bei den fünf jungen Menschen auf der Insel nicht an Amok und Angst denken zu müssen. Aber das kann man ihnen natürlich nicht vorwerfen, zumal die Bilder ziemlich sicher vor den schrecklichen Ereignissen entstanden sind.

Jenseits der „verbotenen Insel“ machen die fünf Freunde aber so ziemlich alles richtig. Viele Konzerte gespielt und eine neue Platte eingespielt, auf die sie die europäische Indie-Szene beim Reeperbahn-Festival und während der Berlin Music Week geschickt vorbereitet hat. „Imaginary Future“ erscheint am 11.11. beim finnischen Kreativpool GAEA. Ein Album, dass die Band als eine Ode an die Jugend und an die, die im Herzen noch jung geblieben sind, bezeichnet und da wären wir auch fast schon wieder mitten drin im Enid Blyton Taschenbuch. Aber Finnen wären keine Finnen, wenn es da nicht auch eine nachdenkliche, schwermütige Ader gäbe…

I went to heaven to get advice I asked for God but he didn’t have time (…)
I went downstairs just to get well But I didn’t have a soul left to sell….

Es sind wahrscheinlich Zeilen wir diese aus der heute erscheinenden Single “ Pretty In Decadence“, die die Promofirma veranlasst, über die French Films zu schreiben, dass sie „einen musikalischen Nerv treffen, der Nachdenklichkeit und Glückseligkeit unnachahmlich gut verbindet.“
weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share