Barnes, Parker, Paravicini – Expect Candy zur Sonntagsmatinée

andrea · 22.06.2013 · Keine Kommentare
23. Juni 2013
17:00 Uhr
scheune, Dresden

parker2

Ein Sonntagnachmittagskonzert in der scheune ist eigentlich nie verkehrt. Nach unglaublich unterhaltsamen musikalischen Begegnungen mit beispielsweise ClickClickDecker, Wallis Bird oder Sea & Air folgen nun die drei Herren Barnes, Parker, Paravicini mit ihrer Version von Country, Folk und einem heraufziehenden Filmszenario, das lässige Typen mit Bier und Kippe ebenso zulässt wie Mädchenausflugsgruppen bei Kaffee & Kuchen.

An diversen Instrumenten werden sich die drei Freunde abwechselnd gegenseitig begleiten und auch das gemeinsam eingespielte Album von Allie Parker vorstellen.

Besagtes Album lässt sich gut an, bietet mit – 3,75 dpt. und champagne & orange juice meinen Ohren Beinahe-Hits und dieser sonntäglichen Cake-Session mit (immer wieder sensationellem) Kuchen von tanteleuk das richtige Motto: Expect Candy!

twitter share buttonFacebook Share

Digger Barnes heute im Ost-Pol

andrea · 04.06.2012 · Keine Kommentare
4. Juni 2012
21:00 Uhr
Ostpol, Dresden

Beim Sound of Bronkow Festival im letzten Jahr war Digger Barnes mein heimlicher Favorit. Kurz darauf shoppte ich bei Hometown Caravan auch die Platte, inklusive unkomplizierte Übergabe in einem Neustädter Café – sehr sympathisch. Heute Abend ist Mister Barnes erneut in der Stadt. Auch wenn er diesmal solo & akustisch und nicht gemeinsam mit Pencil Quincy unterwegs ist, dürfte man eine großartige staubig stampfende, zynisch düstere Show erwarten, denn Digger Barnes ist ne Type. Sein aktuelles Album „every story true“ erschien Ende März 2012. Hingehen!

„Ein Mann kommt müde nach Hause, er war lange Wochen unterwegs. Die Bilder hängen noch wie immer, ein bisschen Staub vielleicht, ein paar unwichtige Rechnungen im Briefkasten. Es hat sich nichts verändert. Der Mann spürt, dass er nicht lange bleiben wird. Die Unsicherheiten daheim erscheinen größer als jene dort draußen, die irgendwo unscharf hinter fernen Hügeln lauern. Also doch lieber wieder zurück ins Auto. Dort ist es aufgeräumt und übersichtlich und der Blick ruht immer wieder in der gleichen Richtung: vorne.“

Support kommt von Andi Mayrock aus Dresden.

twitter share buttonFacebook Share