Dienstagskonzert: And The Golden Choir

kristin · 24.04.2015 · 1 Kommentar
28. April 2015
20:00 Uhr
Societaetstheater, Dresden
VVK 10, AK 12 €
Verlosung

Tobias Siebert hat sich vervielfältigt. Nachdem er zwanzig Jahre als Sänger, Gitarrist oder Produzent in verschiedenen Bandkontexten (Klez.e, Slut, Me And My Drummer,…) gearbeitet hat, veröffentlichte der in Berlin lebende Musiker im Januar mit dem Album Another Half Life sein ganz eigenes Stück Musik. Obwohl er alle Instrumente, jeden einzelnen Ton, einfach alles selbst gespielt und aufgenommen hat, sei Another Half Life für ihn weniger ein Solo- sondern mehr ein Band-Album, erzählt Siebert in Interviews. Die Band besteht aus den verschiedenen Rollen, die Siebert während der fünfjährigen Entstehungszeit des Albums eingenommen hat. Siebert ist der Schlagzeuger, er ist der Gitarrist und er spielt das Piano. Siebert ist der Sänger und der Chor, er ist And The Golden Choir.

Über die letzten Monate ist Another Half Life zu einem meiner liebsten und beinahe ständigen Wegbegleiter geworden. Ich höre ihnen einfach gerne zu, den verschiedenen Sieberts, bei ihrer Auseinandersetzung mit sich selbst, die in liebevollen Details arrangiert und vielschichtig verpackt wurde. Und in den Geschichten, die von Mädchen handeln, die sich wie Flüsse benehmen, vom Bruder, den man nie hatte oder davon sich selbst näher zu kommen, indem man das Verhalten anderer kopiert, fand Siebert, außer sich selbst, bestimmt auch ein Stückchen von dir. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Das SPOT Festival 2015 in der Playlist

kristin · 23.04.2015 · Keine Kommentare
30. April 2015 bis 3. Mai 2015
Location siehe Text, auswärts
Tickets ab 275 DKK (ca. 37 €)

Nach einem Winter voller Clubkonzerte stellt sich bei mir zusammen mit der Frühjahrsmüdigkeit gerne eine lähmende Musikverdrossenheit ein. Hin und wieder verliert sich die Begeisterung für die Musikperlenfischerei in einer unüberschaubaren Menge an Neuveröffentlichungen, zwischen Besprechungen, die schon in den ersten paar Monaten DIE Platten des Jahres feiern und Konzertankündigungen der fünfhundertsiebenundachtzigsten Singer/Songwriter-Folkcombo traurig schmachtender Vollbartbarden.

SPOT Festival 2015Zum Glück ist es genau jetzt aber auch wieder an der Zeit für das immer noch sympathischste aller Newcomer-Festivals: das SPOT Festival. Am ersten Maiwochenende bringt das SPOT Festival im schönen dänischen Städtchen Aarhus Musiker und Fans, Journalisten und Vertreter der Musik- bzw. Kulturwirtschaft zusammen, um für ein paar Tage Musik in kurzen, prägnanten Showcases zu erleben, sich auszutauschen, mit dem einen oder anderen Bier anzustoßen und zu netzwerkeln.

Mit seiner überschaubaren Größe und einem sorgfältig zusammengestellten Musikprogramm lädt das SPOT Festival auch in diesem Jahr dazu ein, bisher völlig unbekannte Acts zu entdecken und bereits liebgewonnene Künstler wiederzutreffen. Auf welche ich mich in diesem Jahr besonders freue und/oder gespannt bin, habe ich in einer Playlist zusammengepickt. Hinweise auf überhörte, übersehene oder schlicht vergessene Künstler, die auf meiner Must-See Liste noch fehlen, nehme ich gerne, z.B. in den Kommentaren, beim Mau Mau im Bus oder per E-Mail entgegen.

Die Playlist

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

What is it at all? – The illusion of choice.

andrea · 12.04.2015 · Keine Kommentare
15. April 2015
20:00 Uhr
Beatpol, Dresden
Tickets ab 18,60 €
Verlosung
17. April 2015
20:00 Uhr
Uebel & Gefährlich, Hamburg
Tickets ab 17,80 €
Verlosung

Als bekannt wurde, dass Dan Mangan wieder auf Tour ist, ploppte in meiner Facebook-Timeline der Aufruf “Yeah!-Kuschelabend!” auf. Von wegen! Der Posterboy Kanadas, der bärtige, vielfach ausgezeichnete Folk-Sänger, der vor vielen Jahren mit „The Indie Queens are Waiting“ und „Robots“ (schön eingängig und hachz, diese Stimme!) meine Aufmerksamkeit weckte, reiht sich mit seinem im Januar 2015 erschienenen, vierten Album „Club Meds“ und nun auch hochoffiziell mit einer Band (+ Blacksmith) im Rücken nicht mehr zwischen die zahllosen Barden, deren Musik schnell in der Beiläufigkeit versinken kann. „Club Meds“ beginnt mit einem Flirren und der Frage „What is it at all?“.
Dan Mangan selbst beschreibt die Idee (Quelle: http://danmanganmusic.com/info/) zu diesem Album so:

„Sedation is massive. It surrounds us like a thick wet blanket. To be numb is to allow others to control your reality. It makes some people feel better, to know that you suffer also, that their numbness is shared like a virus. But unity in numbness is a façade, and not nearly as magical as a unity born of awakeness.
CLUB MEDS is about sedation. Sedation can be chemical, but not exclusively so. There is a great vacation from actuality going on. Maybe there always has been. It seems like everybody else is already at the party and that life is somehow easier or more fun under the fog. But instead, it only makes people feel more alone, more dangerous, more desperate.“

Dieses Album gräbt, nein, kratzt sich bei dir ein. Vessel kommt mit Peter Gabriel-Anleihen um die Ecke, Mouthpiece, in meinen Ohren der Hit auf dieser Platte, ballt die Faust und reckt sie empor, das Video intensiv, eindringlich, ehrlich:
weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Team Me im Beatpol: Orchestrale Pophymnen voller Überraschungen

sebastian · 20.02.2015 · Keine Kommentare
27. Februar 2015
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden

Es gibt nicht viele Bands, denen es gelingt, orchestral arrangierte Popsongs zu schreiben, die weder verkopft sind, noch im kitschigen Pathos versinken. Motorpsycho und Arcade Fire und die leider mega unter Wert verkauften Grand Island gehören ganz klar dazu. Und – wie ich viel zu spät erkannt habe – auch Team Me. Schon wieder Norwegen (Motorpsycho, Grand Island): Das kann doch kein Zufall sein?!

Am 27.02. präsentiert das Sextett den Nachfolger ihres gefeierten Debuts “To The Treetops” im Beatpol. “Blind As Night” steckt voller großer und kleiner Überraschungen und ist ein verdammt geiles Kopfhörer-Album, bei dem es immer wieder etwas zu entdecken gibt, was man beim letzten Hören nicht bemerkt hat, weil man seine Gedanken auf die Reise in norwegische Weiten geschickt hatte.

Wenn sie es schaffen, diese Qualität auch live abzurufen, wird das ein ganz, ganz großes Konzert.

Persönlicher Lieblingstrack des Albums, nicht nur wegen des großartigen Titels ist „Riding My Bicycle from Feddersensgate 5A to Møllerveien 31“. Hier werden alle Facetten der Band aufgefahren: Laut, leise, zärtlich, grantig, kernig..

https://www.youtube.com/watch?v=UQfnI7G43Uc
twitter share buttonFacebook Share

Soundcheck: Bottled In England – Boy / Lost

kristin · 02.12.2014 · Keine Kommentare
6. Dezember 2014
20:00 Uhr
Sektor Evolution, Dresden
11. Dezember 2014
19:00 Uhr
Kleiner Donner, Hamburg
VVK ab 11 €
Verlosung

Mit hier und da veröffentlichten Songhäppchen mussten Bottled In England Fans in den letzten zwei Jahren die Zeit zwischen den (gefühlt ebenso seltenen) Konzerten der Band überbrücken. Das ist nun vorbei, seit dem 21. November steht mit Boy / Lost der erste Longplayer der Dänen auch in Deutschland im digitalen Plattenregal.

Bottled In England - Boy / LostNachdem die einzeln oder höchstens im Doppelpack veröffentlichten Songs bislang weitgehend für sich standen und häufig angeheuerte Gastvokalisten den handgespielten Drum’n’Bass’n’Dubstep-Sound des Duos in verschiedene Richtungen interpretierten, war es gewiss eine besondere Herausforderung ein ganzes Album zum Funktionieren zu bringen. Auf Boy / Lost blieben Schlagzeuger August Dyrborg und Bassist, Keyboarder und Elektroniker Daniel Vognstrup weitgehend unter sich und bis auf eine Ausnahme übernahm Vognstrup alle Vocalparts selbst. Das klingt im Ergebnis viel weniger nach lustiger Party mit möglichst vielen Freunden und hat der Suche nach einem albumfähigen Sound sicher gut getan. Und doch meint man sie hören zu können, die mutmaßliche Anstrengung, beides zusammenkriegen zu wollen: Die so oft begeistert besprochene Energie der Live-Shows von Bottled In England in einer Aufnahme einzufangen und trotzdem ein im Alltag hörbares Stück Musik zu schaffen.

Bottled In England haben sich mit Boy / Lost dazu an einer Geschichte entlang gearbeitet. Sie beginnt auf dem Cover, das den ›verlorenen Jungen‹ zeigt, »ein gestörter junger Mann, der verängstigt, betäubt von Drogen und allein ist«, erklärt mir Daniel Vognstrup. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

MALKY: Kleiner Junge, Großer Indiesoul

sebastian · 26.08.2014 · 1 Kommentar
16. September 2014
21:00 Uhr
scheune, Dresden
Verlosung

Malky ist bulgarisch und heißt so viel wie „kleiner Junge“. Ein schwer sympathischer Bandname, denn in Sachen Songwriting, Produktion und Stimme braucht sich Malky international vor niemandem zu verstecken. Umso überraschter war ich, als ich las, dass Malky in Leipzig beheimatet sind.

So muss Soul heute klingen. Ohne Kitsch und ohne Pathos, die technischen Möglichkeiten ausnutzend und offen für Einflüsse aus Elektro und Indiepop. Viel undeutscher geht kaum. Das mag an der bulgarischen Herkunft von Daniel Stoyanov liegen, dessen außergewöhnliche Stimme den melancholischen, aber nicht schwermütigen Sound des Duos prägt, kann aber auch einfach großes Talent sein :-)

Nach der ersten EP „Diamonds“ vom Oktober 2013 erschien am 27. Juni das Debütalbum „Soon“. Neben dem sanften Gänsehaut-Hit „Soon“, gefällt mir vor allem der Track „History Of Broken Hearts“. Wunderbare Melodie, toller Text, verspielte Background-Schleife. Läuft.

Wir verlosen 2*2 Karten für den Tourneestart in der scheune am 16.09.2014 unter allen Kommentaren und E-Mail Einsendungen (bitte mit vollständigem Namen an redaktion[at]mittelstern[.]de) mit dem Betreff „History Of Broken Hearts“, die uns bis 14.09., 18:00 Uhr erreichen.

twitter share buttonFacebook Share

Kid Koala: Nufonia Must Fall

kristin · 17.08.2014 · Keine Kommentare
21. August 2014
21:00 Uhr
Kampnagel, Hamburg
Premiere
ausverkauft
22. August 2014
18:00 Uhr
Kampnagel, Hamburg
21:00 Uhr
Kampnagel, Hamburg
Verlosung
23. August 2014
18:00 Uhr
Kampnagel, Hamburg
21:00 Uhr
Kampnagel, Hamburg

Kid Koala (Pressefoto)Die DJ-Gigs, die der Kanadier Eric San unter seinem Künstlernamen Kid Koala abhält, werden oft mit bunten Kindergeburtstagsfeiern verglichen. Das ist ganz im Sinne des Künstlers, der in einem Interview meint »[…] auch Erwachsene können von Zeit zu Zeit mal eine gute alte Party vertragen, die einfach eine kindliche Energie hat.«

Damit es seinem Publikum, vor allem aber ihm selbst, nicht langweilig wird, wechselt das energiegeladene Kerlchen gerne auch mal das künstlerische Format; zeichnet und veröffentlicht Graphic Novels und vermischt nicht nur Musikgenres sondern auch verschiedene künstlerische Ausdrucksformen zu einem neuen Ganzen.

Kid Koalas bislang wohl aufwändigstes Projekt ist die Bühnenadaption seines 2003 erschienenen Comics Nufonia Must Fall, eine komplexe Live-Collage aus Puppentheater, Stummfilm und Musikkonzert. Die Geschichte eines Roboters, der sich um die Aufmerksamkeit eines Mädchens bemüht, indem er versucht Liebeslieder zu schreiben, obwohl er gar nicht singen kann, wird von einem Team aus Puppenspielern zum Leben erweckt. Unter der Leitung von K. K. Barrett (Where The Wild Things Are, Being John Malkovich u.a.) wird das dafür entwickelte Miniaturset beleuchtet, gefilmt und auf eine große Leinwand übertragen. Kid Koala begleitet die Filmszenen musikalisch an Piano und Turntable, unterstützt vom Afiara Streichquartett. Und obwohl das Stück einer Choreografie folgt, passiert doch alles im Moment und lässt damit Raum für Improvisationen.

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Jenny Wilson: Demand The Impossible!

kristin · 14.08.2014 · Keine Kommentare
21. August 2014
21:30 Uhr
Kampnagel, Hamburg
Verlosung

Demand The Impossible! fordert der Titel des dritten Soloalbums der schwedischen Künstlerin Jenny Wilson, das Ende letzten Jahres auf ihrem eigenen Label Gold Medal Recordings erschien. Jenny Wilson überzeugt darauf mit allem was typisch und gut an schwedischem Pop ist: Saubere Produktion, eingängige Kompositionen, starke Stimme und dieser unwiderstehlich nordische Hang zur dunklen Seite.
Aus Stimme und Texten quillt ein energiegeladener Strom aus Ärger und Protest, Entschlossenheit und Härte. Jenny Wilson legt das selbst sowohl als Konsequenz politischer Beobachtungen als auch sehr persönlicher Erfahrungen aus. Während der Arbeit an dem Album erkrankte sie zwei Mal an Krebs.

Demand The Impossible! ist aber noch mehr als Musikalbum, politischer Protest und aufgearbeitete Krankheitserfahrung. Gemeinsam mit Creative Director Petorovski entwickelte Jenny Wilson in der Auseinandersetzung mit der Bedeutung von ›Demand The Impossible‹ die Plattform The Fax Project. Dort können über ein Eingabeformular persönliche Forderungen und Gedanken zu den Themen Zukunft, Freiheit, Existenz u.a. verfasst und per Fax an eine lange Verteilerliste staatlicher Einrichtungen, darunter das Weiße Haus, die russische Regierung und das EU-Parlament, versendet werden.

http://vimeo.com/84864100 weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Mykki Blanco: Riot Grrrl Rap auf Kampnagel

kristin · 13.08.2014 · Keine Kommentare
14. August 2014
22:30 Uhr
Kampnagel, Hamburg

Mykki Blanco, Transvestit, Schwuler, Performance-Künstlerin und Rapper sprengt mit ihrer »ghetto-fabulous riot grrrl rap«-Performance Geschlechtergrenzen und Genrekonventionen. Morgen Abend passiert das auf Kampnagel. Spektakel!

»follow, follow, follow
follow me down that rabbit hole«

twitter share buttonFacebook Share

The Great Hans Unstern Swindle auf Kampnagel

kristin · 13.08.2014 · Keine Kommentare
20. August 2014
21:30 Uhr
Kampnagel, Hamburg
Verlosung

Hans Unstern ist ein vollbartzotteliger Songwriter mit geflochtenen Zöpfen, der Gedichte vertont und singt. Hans Unstern ist ein ganz in Weiß gekleideter Typ ohne Bart, mit Sonnenbrille und blauen Haaren. Hans Unstern hat auf dem renommierten Label Staatsakt zwei Alben veröffentlicht: Kratz Dich Raus (2010, Soundcloud-Stream) und The Great Hans Unstern Swindle (2013). Hans Unstern ist ein »Pop-Asyl«. Hans Unstern ist viele und nicht nur deswegen kaum greifbar.

»Mein Debütalbum war ’ne PR-Nummer, ich dachte, das wäre gut, um einen Fuß in die Tür zu kriegen, wenn ich diese Singer-Songwriter-Nummer mache. Da habe ich mir ’nen Bart angeklebt, ’ne Gitarre umgehängt und dieses Authentizitätsding bedient. Dann hieß es: bärtig, einsam, männlich, diese Genie-Kacke.« (›Interview‹ bei taz.de)

Die wirkungsvolle (?) Marketingstrategie der Identitätsverschleierung des Projekts Hans Unstern will Kritik an Medien und Musikindustrie ausdrücken, am Drang der Rezipienten, hinter einem Kunstprodukt auch die reale Person zu erfassen. Das Feuilleton applaudiert und ich fühle mich immerhin zum interessierten Aufmerken animiert. Den Zugang zur sprachlichen wie musikalischen Kunst des Hans Unstern vermag aber auch eine noch so ausgeklügelte Außendarestellung nicht zu erleichtern – dafür bedarf es eines klaren, frischen Kopfs in Kombination mit mindestens einer knappen freien Mußestunde:

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share
 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |  | 47 |