Too Tangled am Samstag in der Chemiefabrik

konzertagenda · 26.09.2012 · Keine Kommentare
29. September 2012
22:00 Uhr
Chemiefabrik, Dresden
VB: 5 €
AK: 6 €

Too Tangled sind ein belgisches Indie-Elektro-Rock Duo, bestehend aus Roeland Vandemoortele (Gesang, Gitarre, Basedrum) und seiner Partnerin in crime Eva Buytaert (Gesang, Violine, Percussion, Gitarre, Samples). Die spannungsvolle Atmosphäre zwischen den beiden lässt sich nur schwer greifen. Wie viel Inszenierung dahinter steckt bleibt unklar.

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Bratze morgen im Beatpol

konzertagenda · 25.09.2012 · Keine Kommentare
26. September 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
VVK ab 12,20 €

Sie waren nie wirklich weg, haben zwischendurch immer mal wieder live gespielt, waren natürlich auch mit ihren Soloprojekten Click Click Decker und Der Tante Renate ausgiebig auf Tour und haben neue Platten veröffentlicht. Nach knapp zwei Jahren in etwas ruhigeren Fahrwassern kommen Bratze nun zurück. Das neue Album heißt Highlight und erschien Ende August auf Audiolith.

twitter share buttonFacebook Share

Colored Gigs Vol. IV – The Poster Kids are back in Town

sebastian · 23.09.2012 · Keine Kommentare
27. September 2012, 18:00 Uhr bis 29. September 2012, 19:00 Uhr
scheune, Dresden

The Poster Children waren eine saugute Indie Rock Band aus Illinois, die zwischen 1987 und 2002 7 Platten in strengster DIY-Attitüde veröffentlich haben und die für originelles Design ihrer Cover, Shirts und Poster standen.

Poster Kids sind Freaks, die auf der ganzen Welt nach limitieren Bandpostern fahnden und mehr über Grafiker wissen als über Gitarristen. Sie sind Kunstsammler und ihre Kunst ist gleichsam analog wie crossmedial, denn Musik und Design bedingen sich hier unverzichtbar. Zeitgenössische Kunst, die in den Augen der Internetkids dennoch so anachronistisch anmuten mag wie Kassettendecks.

Die siebgedruckte Seele der Musik im scheune-Saal!

So wenig Sinn die Trennung von U(nterhaltungs)- und E(rnster) Musik bei der GEMA macht, so deutlich wird das Vorhandensein der beiden Sparten im Posterdesign. Lauf die Strasse lang und zeige mir ein Volksmusik-, Schlager- oder Radiorock-Plakat, an dem ein Künstler länger als 20 Minuten saß. Eben. Und solche Acts findest Du bei der Ausstellung Colored Gigs nicht! Stattdessen Indie, Folk, Gothic, Punkrock, Soul, Postrock… Musik mit Seele. Musik mit Siebdruck.

Die erfolgreiche Siebdruck-Gigposter-Show findet kommende Woche erneut direkt nach der renommierten Postershow „Flatstock“ in Hamburg an drei Tagen in der Dresdner Scheune statt. Die streng limitierten, oft sehr aufwendig von Hand gesiebdruckten Poster sind ernstzunehmender (wenn auch nicht immer ernster) gestalterischer Ausdruck musikgewordener Lebensgefühle.
weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Árstíðir heute Abend in der Dreikönigskirche

konzertagenda · 16.09.2012 · Keine Kommentare
16. September 2012
20:00 Uhr
Dreikönigskirche, Dresden
AK ab 14 €

»Oh shit! Ich meine: Wow! Ich meine, wo soll ich anfangen, verdammt? Können allein Worte den Emotionen gerecht werden, die Árstíðir erzeugen? Nein!« (The Reykjavík Grapvine)

Natürlich kann man sich dieser Klage eines isländischen Journalisten anschließen. Aber eigentlich scheint es doch ganz einfach mit der Formulierung: Árstíðir? spielen die schönste Musik, die man sich nur vorstellen kann. Punkt, Schluss und aus.

http://www.youtube.com/watch?v=GqRnAaCF0HU?

twitter share buttonFacebook Share

Mighty Oaks wieder in Dresden

konzertagenda · 16.09.2012 · Keine Kommentare
19. September 2012
21:00 Uhr
scheune, Dresden
VVK: 12,- zzgl. Geb.

Mighty Oaks sind so etwas wie ein internationales Folk-Projekt aus Berlin, eines von der Art, bei der man sich fragt, wieso sie nicht schon längst ihr Debütalbum veröffentlicht haben und berühmt geworden sind. Spätestens seit ihrer umjubelten Show beim diesjährigen Thalia Gardens Festival dürften sie einige Fans in dieser Stadt haben und das Debütalbum ist, optimistisch formuliert, auch schon fast fertig.

Claudio Donzelli (IT), Fabian Kretzschmar (D), Craig Saunders (UK) und Ian Hooper (USA) hängen den Himmel voller Gitarren, Banjos, Mandolinen und gesanglichen Harmonien uns sprechen zu uns von der See, den Wäldern, den Bergen und den Jahreszeiten. Einfach schön.

twitter share buttonFacebook Share

Tu Fawning: Antique-Dance-Tribal-Gospel

kristin · 15.09.2012 · Keine Kommentare
18. September 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
VVK ab 17,70 €
Verlosung

Verschwurbelte Synthies, stampfende Trommeln und die mystisch-ätherische Stimme von Corinna Repp, die immer wieder in hymnischen Chorgesängen aufgeht – Tu Fawning sind mal wieder so eine Band, für die keiner die passende Genre-Schublade aufzuziehen vermag. Das Quartett aus Portland selbst bezeichnet seine Musik als Antique-Dance-Tribal-Gospel und erschafft auf seinem zweiten Album „A Monument“ (Mai 2012, City Slang) eine düstere, dampfende Klangwelt mit verschrobenen Songstrukturen, in denen ich mich immer wieder verirre. Auch wenn klare Beats, schräge Gitarrenparts und verzerrte Stimmen gelegentlich Ankerpunkte im Melancholiesumpf schaffen, bleiben Tu Fawning auf A Monument merkwürdig verschwommen und (mir zu) weich.

Das komplette Album gibt’s auf Soundcloud im Stream.

Am Dienstag werden Tu Fawning – Corrina Repp, Joe Haege, Liza Rietz und Toussaint Perrault – auf der Bühne des Beatpols eifrig durch ihre Instrumente wechseln. Wir verlosen 2×2 Tickets für die Show unter allen, die bis 17.09., 12:43 Uhr eine E-Mail mit passenden Betreff an redaktion[at]mittelstern[.]de schicken und uns ihren (richtigen) Namen verraten.

twitter share buttonFacebook Share

Instrument – Special Show im Beatpol

konzertagenda · 13.09.2012 · Keine Kommentare
15. September 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
Special Show
AK: 5 €

Mit ihrem zweiten Album „Olympus Mons“ sind Instrument als Kern der klangwuchtigen Cosmic Casino-Reliktband geblieben, um zu bleiben. „Olympus Mons“ ist nicht nur das zweite, sondern auch das bessere, das ausgefeiltere, das zum Teil auch lieblichere und damit mehr „Pop“ in sich tragende Album. Warum? Reinhören in Vertracktes und Nacktes und Verträumtes und wenig Aufgeräumtes, in Songs wie „Picks & Chips“, das man beruhigt auch die erste Single nennen darf, wenn es so etwas heute noch gibt.

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Rozi Plain + This Is The Kit + Jamie Harrison

andrea · 13.09.2012 · Keine Kommentare
25. September 2012
20:00 Uhr
Societaetstheater, Dresden
Verlosung

Hat man eine Stimme wie Kate Stables aka THIS IS THE KIT, ist man bei mir schon fast auf der sicheren Seite. Kombiniert mit den unaufgeregt bluesigen Arrangements und einer gefällig ungefälligen Unbeschwertheit passen ihre Lieder wie der Rotwein vor den Kamin nach einem Spaziergang im gelben Ginkgoblattregen. Trocken, knarzig und dennoch warm, erinnern mich die Lieder an Jose Gonzales, nur eben in weiblich. Ihr komplettes Album „Wriggle Out The Restless“ lässt sich auf Bandcamp anhören. Tipp! Ob sich Herzensnähe auch live einstellt, lässt sich am 25.09. in Dresden überprüfen.

http://www.youtube.com/watch?v=U4gG8mOpoCY
weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Get Well Soon – You Cannot Cast Out The Demons (You Might As Well Dance)

andrea · 04.09.2012 · Keine Kommentare
19. September 2012
20:00 Uhr
Alter Schlachthof, Dresden
Verlosung

Drei Alben hat Konstantin Gropper alias Get Well Soon mittlerweile veröffentlicht. Knapp fünf Jahre hat er dafür benötigt, noch immer ist seine Musik die ganz große Geste, schwermütiges Drama, prächtige Opulenz, Bläser, Chöre, Orgeln und Streicher. Das neue Album ‚The Scarlet Beast O‘ Seven Heads‘ (Bei luisterpaal noch ein paar Tage zu hören) fügt der bekannten Melancholie eine weitere Komponente hinzu: ein unruhiges Flimmern.

“To my new album, the average billionaire trustfund kid can happily cruise around the mountains atop Largo di Garda in his convertible, complete with trophy girlfriend in the passenger seat. But if he feels like it, he can also get off his medication and just go crashing through the barriers.“ (Cityslang)

Wer schon mal am Gardasee war, weiß um steile Klippen, enge Kurven, Zitronenbäumchen und verwinkelte Gassen, Häuser mit rustikalem Charme an denen Blüten ranken und aus deren Fenstern Stofffetzen wehen. Es ist tatsächlich die perfekte Kulisse für diesen zerkratzten Soundtrack schlummernder Ungeduld.

The whole world is going to hell im Roland Emmerich gewidmeten Song „Roland, I Feel You“ und Konstantin Gropper klingt mehr denn je nach David Bowie. An apocalypso-beat. Hold tight! Get a grip!

Meiner Meinung nach lässt sich ‚The Scarlet Beast O‘ Seven Heads‘ am besten hintereinanderweg hören, verkommt in schnarchigen Momenten zwar zur bloßen Hintergrundmusik, ist hier und da auch überladen, birgt aber ebenso die ein oder andere wirkliche Perle:


weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Reeperbahn Festival: Vielfalt statt Mainstream

kristin · 03.09.2012 · Keine Kommentare
20. September 2012 bis 22. September 2012
Location siehe Text, auswärts
Hamburg

»Wer spielt denn da so?«

»Hauptsächlich Künstler, die noch nicht so bekannt sind.«

»Warum willst du dann hin?«

»…«

Vom 20. bis 22. September findet in Hamburg zum 7. Mal das Reeperbahn Festival statt. An drei Tagen pulsiert auf dem Kiez alles rund um Musik, Kunst und Business. Mit 20 000 erwarteten Besuchern, 2 000 Fachvertretern und über 350 Programmpunkten an mehr als 50 Spielstätten ist das Reeperbahn Festival das größte Clubfestival in Deutschland und versucht den Spagat zwischen Unterhaltungs- und Branchenveranstaltung.

3-in-1: Music · Campus · Arts.
Zwischen Überforderung und Inspiration versucht die Dreiteilung des Festivals in Music, Campus und Arts Struktur und Orientierung zu schaffen. Prima für alle, die ihr Interesse auf einen oder zwei Punkte beschränken können. Die Ausrichtung von Music (Konzerte, Konzerte, Konzerte) und Arts (Ausstellungen von u.a. Comics, Album Covers, Streetart und Postern, Literatur, geführte Streetart-Touren durch den Kiez und Film) ist selbsterklärend, die Sparte Campus richtet sich mit Konferenzen, Networking-Sessions und Showcase-Konzerten – fast ausschließlich – an die Fachbesucher. Eine Übersicht über alle Showcases, die für jeden Festivalbesucher zugänglich sind, gibt’s hier. Auf den schnellen ersten Blick einen besonderen Hinweis wert: Meet Estonia and Latvia (Iiris, Ewert And The Two Dragons) und Believe Digital onStage (The Rumour Said Fire, Spleen United)

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share
1 | 2 |