Soundcheck: All We Are

kristin · 25.06.2012 · Keine Kommentare
30. Juni 2012
17:00 Uhr
Location siehe Text, auswärts
Fusion Festival, Lärz
Karl Kutta Bühne

Und noch so eine Band, die mit sanftem Männer-/Frauengesang an eindringlichen Gitarrenmelodien auf düster pochendem Trommelrhythmus ihr musikalisches Glück versucht. Das ist nicht wirklich innovativ und verleitet dazu, die in der Presseinfo bemühten Verweise auf The XX, Warpaint und sogar Sigur Rós eilig abzunicken: »OK, ein bisschen, aber…«

Seit etwa einem Jahr fließen im Trio All We Are aus Liverpool die norwegischen Wurzeln von Guro Gikling (Gesang, Bass), die irischen von Richard O’Flynn (Gesang, Schlagzeug) und die brasilianischen von Luis Gustavo Santos (Gitarre, Gesang) zusammen. Mit ihrer zweiten EP, „We Hunt“, die im April auf Pyper Tiger Records erschien, gehen All We Are nun auf Fan-Jagd. Den Auftakt blasen sie mit einem stimmungsvollen Video zur Single Cardhouse, die sie außerdem zum kostenlosen Download anbieten.

http://www.youtube.com/watch?v=Wa3EEgTqg-8 weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Von Weirdos und Multifunktionshipstern – Gonjasufi, Sun Glitters und Cuthead am Freitag in der scheune

andrea · 21.06.2012 · Keine Kommentare
22. Juni 2012
23:00 Uhr
scheune, Dresden

Während sich die Konzertsaison so langsam Richtung Open Airs aufdröselt und Fußballspiele das Ausgehverhalten bestimmen, wagt sich die scheune mit einer Late-Night-Show voller Klangcollagen und Soundsphären noch einmal an einen womöglich denkwürdigen Abend. Psychopop, Progressive Hip Hop oder Neo-Soul … alles Genrebezeichnungen, über deren ganz eigene Interpretation man sich am Freitag Gedanken machen kann.

Headliner Gonjasufi hat mit seiner „halluzinogenen Kopfnickermusik“ (Pitchfork) bei Warp ein stimmiges Labelzuhause gefunden, schwirrt musikalisch zwischen Psychedelic, Trip Hop, Lo-Fi und Dub. Es dröhnt und hallt, es knirscht und knistert, kratzig und brüchig die Stimme, das Ergebnis: eine hypnotische Distortion, die in Zeitlupentempo durch die Synapsen rauscht. Keine Ahnung, ob man flirrende Hitze, Weed oder Pilze benötigt, um das zu ertragen oder zu verstehen, ich spekuliere jetzt mal darauf, dass es auch ganz ohne Rauschmittel ein Erlebnis wird.

Nach einer Vergangenheit in der kalifornischen Hip Hop Szene, einem Leben auf den Straßen LAs und Drogenerfahrungen, ist Gonjasufi mittlerweile geläutert, prangert politische und soziale Missstände an, will Wut kanalisieren und Hoffnung stiften. Das aktuelle Album Mu.zz.le findet sich hier im Stream, das Debütalbum „A Sufi And A Killer“ hier. Ich schenke mir jetzt einfach weitere Erklärungsversuche und verweise auf audiovisuelles Material:


weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Soul Time im Beatpol: Sharon Jones & The Dap-Kings

konzertagenda · 20.06.2012 · Keine Kommentare
27. Juni 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden

Die hochenergetischen Live-Shows von Sharon Jones & The Dap-Kings sind ein musikalisches Naturereignis. Das können nicht nur zahllose Jubelkritiken in so renommierten internationalen Medien wie Esquire, The New York Times, The New Yorker, MOJO, Rolling Stone, Washington Post und vielen mehr belegen, sondern auch Hunderttausende von Konzertbesuchern bestätigen, die in den letzten zehn Jahren rund um den Globus die so sympathische wie stimmgewaltige Sängerin und mit ihr jene Musik gefeiert haben, für deren Renaissance Sharon Jones maßgeblich mitverantwortlich ist: den Soul. Und zwar jenen rohen, ungeschönten Soul, der einst, initiiert von Labels wie Motown und Stax, seinen Siegeszug um die Welt angetreten hat.

Jene Musik also, die die überzeugte Sharon Jones Anhängerin Amy Winehouse – mit Studio-Unterstützung von Sharon Jones’ Backing Band, den Dap-Kings, die längst Nr.1 Live-Band der aktuellen Soulszene gelten – zurück in die Charts gehievt hat. Musik, die allerdings von niemandem so überzeugend und mitreißend auf die Bühne gebracht wird, wie von Sharon Jones und ihren fabulösen Dap-Kings persönlich.
Auf ihrem aktuellen Album „Soul Time“ loten Sharon Jones & The Dap-Kings auf zwölf handverlesenen Songs das gesamte Spektrum ihres Sounds aus. Jeder einzelne davon ist ein Juwel aus dem Live-Repertoire der Band. Im Rahmen ihrer Deutschland-Tournee bringen sie diese Songs nun genau dahin zurück, wo sie herkommen und wo sie ihre ungestüme Kraft am besten entfalten: vor Publikum, auf die Bühnen der Clubs. Und dann heißt auch hierzulande endlich wieder live: It’s Soul Time!

Präsentiert von Aust-Konzerte.

twitter share buttonFacebook Share

Soundcheck: BRN 2012

kristin · 13.06.2012 · 3 Kommentare
15. Juni 2012 bis 17. Juni 2012
Neustadt, Dresden
Programm

Es folgen einige musikalische Hinweise zum BRN-Wochenende, die es rechtfertigen sich auch in diesem Jahr wieder dem Stress dieser bunten Veranstaltung verordneter Fröhlichkeit auszusetzen und dafür müde gesuchte Füße, Terminmanagementkonflikte, im Menschenmassenstrom verloren gegangenen Begleitpersonen und alkoholisierte Problemsituationen in Kauf zu nehmen. Fast nichts dabei, das man nicht auch in entspannteren Momenten erleben könnte oder auch schon erlebt hat. Aber wenn schon mal alle da sind…

Freitag, 15.06.
22:30 Uhr, Aluna-Bühne (Parkplatz Alaunstraße)
Harry Bushh
Live Rap vom mit Band, Popgymnastik und ganz bestimmt immer noch Dresdens nächstes großes Ding. Sport frei!
0:00 Uhr, Aluna-Bühne (Parkplatz Alaunstraße)
Freddy Fischer and his Cosmic Rocktime Band
Alles ist ok wenn sich die Discokugel dreht.
Samstag, 16.06.
17:15 Uhr, Madness (Louisenstraße 20)
Trains On Fire
Das Dresdner Trio um Richard Fritzsche spielt elektronisch verfeinerten E-Gitarren Pop. Immer wieder hörens- und sehenswert.
weiterlesen…
twitter share buttonFacebook Share

Dynamites Sommersession: Salesmen

konzertagenda · 05.06.2012 · Keine Kommentare
7. Juni 2012
22:00 Uhr
Ostpol, Dresden
Eintritt: Spende

Art-Pop/Folk aus Dresden mit Mitgliedern von Ken Guru and the Highjumpers

Salesmen sind ein neues Vierer-Gespann mit altbekannten Dresdner Musikern – die sich nun trauen, mit ihrer Musik endlich ein bisschen erwachsen zu werden. Salesmen bieten Pop feil – Pop, der sich nicht scheut, in den Warenhäusern des Reggae, Soul und Country Beat zu stöbern. Neben gebrochenen Herzen gehen auch urbane Geschichten und zwischenmenschliche Beobachtungen über den Ladentisch. Ein gutes Geschäft eben.

Als Dankeschön für eine wunderbare Konzertsaison 2011/2012 möchte sich Dynamite Konzerte vor der Sommerpause mit dieser kleinen Freischau bei den treuen Dresdner Konzertgängern bedanken.

twitter share buttonFacebook Share

Soundcheck: Rangleklods

kristin · 05.06.2012 · Keine Kommentare
29. Juni 2012
03:00 Uhr
Location siehe Text, auswärts
Fusion Festival, Lärz
Palast der Republik

Rangleklods klingt gut, heißt aber nichts. Nicht mal im Dänischen ist es ein richtiges Wort und deswegen spielt auch die Aussprache keine Rolle. Nur die Musik von Esben Andersen macht aus Rangleklods einen Namen und verbindet diesen mit einem speziellen Sound und Bedeutung.

Mit seinem Debüt „Beekeeper“ besetzt Rangleklods perfekt das Leergefühl zwischen einer Nacht im Club und neuem Tatendrang. In diesem Moment, der zwischen depressiver Katerstimmung und euphorisch aufflackernden Erinnerungsfetzen, immer viel zu lange dauert, führt Esben Andersen an seiner entrückten Stimme durch eine düstere Klanglandschaft. Analoge Gitarrenparts wabern auf großen Beats umher und verbinden sich mit synthetischen Sound-Details zu einer kühlen, klaren Atmosphäre.

In seiner dänischen Heimatstadt Århus hat Esben Andersen das Masterstudium im Fach Elektronische Musik absolviert und lebte in den letzten Jahren einige Zeit in Berlin, was den Sound von Rangleklods stark prägte. Inzwischen lebt Esben in Kopenhagen.

2011 veröffentlichte Rangleklods die EP Home, das im März 2012 erschienene Debütalbum „Beekeeper“ (A:larm) ist bislang ausschließlich in Dänemark erhältlich. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Digger Barnes heute im Ost-Pol

andrea · 04.06.2012 · Keine Kommentare
4. Juni 2012
21:00 Uhr
Ostpol, Dresden

Beim Sound of Bronkow Festival im letzten Jahr war Digger Barnes mein heimlicher Favorit. Kurz darauf shoppte ich bei Hometown Caravan auch die Platte, inklusive unkomplizierte Übergabe in einem Neustädter Café – sehr sympathisch. Heute Abend ist Mister Barnes erneut in der Stadt. Auch wenn er diesmal solo & akustisch und nicht gemeinsam mit Pencil Quincy unterwegs ist, dürfte man eine großartige staubig stampfende, zynisch düstere Show erwarten, denn Digger Barnes ist ne Type. Sein aktuelles Album „every story true“ erschien Ende März 2012. Hingehen!

„Ein Mann kommt müde nach Hause, er war lange Wochen unterwegs. Die Bilder hängen noch wie immer, ein bisschen Staub vielleicht, ein paar unwichtige Rechnungen im Briefkasten. Es hat sich nichts verändert. Der Mann spürt, dass er nicht lange bleiben wird. Die Unsicherheiten daheim erscheinen größer als jene dort draußen, die irgendwo unscharf hinter fernen Hügeln lauern. Also doch lieber wieder zurück ins Auto. Dort ist es aufgeräumt und übersichtlich und der Blick ruht immer wieder in der gleichen Richtung: vorne.“

Support kommt von Andi Mayrock aus Dresden.

twitter share buttonFacebook Share

Musikfreunde – Soliparty fürs Fat Fenders

andrea · 01.06.2012 · Keine Kommentare
2. Juni 2012
20:00 Uhr
Sektor Evolution, Dresden
7 Euro

Im Fat Fenders, einem kleinen aber feinen Plattenladen in der Böhmischen Strasse, brannte es in der Nacht vom 2. auf den 3. April. Zum Glück nicht lichterloh und ohne große Hitzeeinwirkung, aber mit genug Rußentwicklung, um den Laden erstmal lahmzulegen. Die Konsequenz: Alles muss raus! Wir reden hier von Mobiliar und Inventar, Postern und Erinnerungen. Im Netz formierten sich schnell Solidaritätsbekundungen und Hilfsangebote, Geschehnisse und Fragen prasselten auf die beiden Ladenbesitzer ein, die zu dem Zeitpunkt unfähig wirkten, irgendwelche Anweisungen oder auch nur Überblickswissen zu geben. Kurzerhand begab ich mich gemeinsam mit Stefanie, bewaffnet mit Kaffee, Süßkram und belegten Brötchen zum Ort des Geschehens – nicht um zu Labern und zu Glotzen, sondern zu verkünden, dass wir das hilfreiche Chaos gern koordinieren können. Schwuppdiwupp entstand die Fat Fenders Einsatzzentrale bei Facebook, zahlreiche Telefonate und Dankesbekundungen später war nicht nur technische und ganz praktische, sondern auch logistische Hilfe organisiert. Wir beiden Mädels waren schon ein bisschen baff, wie schnell die Gruppe auf >500 Mitglieder anwuchs, die nur auf Gesuche, Bitten und Befehle zu warten schienen. Handwerklich unterdurchschnittlich begabt, dafür aber halbwegs gut organisiert, war ich persönlich froh, in dieser Form Hilfe leisten zu können. Danke an alle, die mit Rat und Tat und offenem Ohr so schnell zur Seite standen und uns vertrauten! Schön auch zu sehen, dass es für ein paar Tage egal war, ob man nun irgendeiner coolen Crew angehört oder einfach nur im Viertel wohnt. Zahlreiche Personen, die mit der „Szene“ sonst kaum oder keine Berührungspunkte haben, halfen. Einfach so. In Windeseile wurde tatkräftig angepackt, verräumt, geputzt, Material für eine schnelle Wiedereröffnung gestiftet. Dass die äußeren Schäden behoben sind, kann man seit geraumer Zeit wieder begutachten – der Laden konnte bereits Ende April öffnen.

Am Samstag, den 02.06.2012 findet nun im Sektor Evolution, An der Eisenbahn 2, 01099 Dresden eine Party namens Musikfreunde statt, bei der nicht nur die Inhaber des Plattenladens selbst, sondern auch Freunde und Helfer zeigen: Das Fat Fenders ist wieder da und weiterhin Herzstück und Anlaufstelle der elektronischen Szene Dresdens. Viele in der Stadt ansässige Vereinigungen, Crews und befreundete Lokalitäten schlossen sich zusammen und organisierten eine Party quer durch alle Genres: Techno, Elektro und House, Dubstep, Jungle und Drum&Bass, Reggae, Dub, World, Breaks, Beats und Elektronika bis hin zu Funk, Soul und verschiedenen Spielarten des Chill-Out werden am Sonnabend aus den Boxen perlen. Außerdem wird eine limitierte CD in Vinyloptik namens Kumpilation erhältlich sein.

Musikfreunde sind aber auch die vielen namenlosen Gesichter, die mit Schokolade, motivierenden Worten und ganz praktischen Hilfestellungen dafür sorgten, dass es im Fenders jetzt wieder lächelnde Gesichter, Bier, Kaffee und nicht zuletzt: Musik gibt. Danke!

Lesehinweise: De:Bug, Sächsische Zeitung, stepcamera

twitter share buttonFacebook Share

The Burning Hell

kristin · 30.05.2012 · Keine Kommentare
2. Juni 2012
22:00 Uhr
Ostpol, Dresden
VVK 6 €
AK 7 €

The Burning Hell »Indie-Folk aus Ontario und Neufundland, Kanada« – waren vor ziemlich genau einem Jahr schon einmal in Dresden. Die damalige Ankündigung kann um folgende Erinnerungsbruchstücke ergänzt werden: Konzert war gut und hat Spaß gemacht. Kann man also (noch mal) hingehen.

Für dieses letzte Dynamite Konzert der Saison verlosen wir 2×2 Tickets unter allen, die bis zum Freitag, den 1.06., 12:42 Uhr eine E-Mail an redaktion[at]mittelstern[.]de schicken und darin Wünsche und Empfehlungen für die kommende Dynamite Konzerte-Saison äußern. Wen sollen die Jungs unbedingt mal nach Dresden holen?

Support:
Nick Ferrio And His Feelings

twitter share buttonFacebook Share

Agent Fresco – Arnór Dan Arnarson im Interview

kristin · 25.05.2012 · 1 Kommentar
2. Juni 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
Special Show!
AK 5 €
Verlosung

Vier Musikstudenten gründen eine Band, um an einem Wettbewerb für junge Talente teilzunehmen. Was hierzulande wenig Begeisterung oder Schlimmeres auslösen dürfte, bedeutet bei Músíktilraunir in Island Teilnehmer wie z.B. Of Monsters And Men, Jónsi oder Mammút. – Und: Gewinner wie Agent Fresco. So geschehen im Jahr 2008.

Seit einer Woche ist das Debütalbum von Agent Fresco weltweit erhältlich (in Island erschien es bereits Anfang 2011). Auf A Long Time Listening vermischt das Quartett Elemente aus Jazz, Rock, Pop und Hardcore. Ein wilder Mix, intensiv und berührend. Zwischen Flüstern und Schreien geht es selbst in den dunkelsten Momenten immer irgendwie weiter.

 
Nächste Woche gehen Anór (Gesang), Þórarinn (Gitarre, Piano), Hrafnkell (Schlagzeug) und Vignir (Bass, Synthies) auf Europatour und werden auch im Beatpol spielen. Anlass genug, um Sänger Anór ein paar Fragen zu stellen…

 
Wie würdest du jemanden, der Agent Fresco nicht kennt, eure Musik beschreiben?
Als Fan der Mythologie würde ich sagen, dass wir Agent Fresco als unsere ganz eigene Chimäre betrachten. Es hat etwas von einem unmöglichen und zornigen Wesen … weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share
1 | 2 |