Erst schwofen, dann boofen!

andrea · 07.06.2011 · Keine Kommentare
11. Juni 2011, 20:00 Uhr bis 12. Juni 2011, 15:00 Uhr
Festspielhaus Hellerau, Dresden

Das Festspielhaus Hellerau, bisher weniger bekannt für eine bequeme Nahverkehrsanbindung, hat sich aus gutem Grund was einfallen lassen und lädt am Samstag, den 11.6. ab 20 Uhr zum Ferienlager HELLERAU. Dann können alle, denen die letzte Bahn zurück noch zu früh ist, einfach bleiben. Dem Ankündigungstext ist zu entnehmen:

Rezeption war gestern – Partizipation ist die Gegenwart: Auf ins kulturelle Abenteuer auf den Hügeln der Stadt, auf ins Camp HELLERAU! Das erste musikalische Mini-Ferienlager hinterm Festspielhaus ist gleichzeitig Open Air: Ambient-Lyrik-Lesung mit Anne Seidel und DS-X.org, gefolgt von Bassquerflöte und Elektronik von Cizzy Gonzales und Winterberg. Anschließend eröffnet DJ Perle (Kursoundz) mit Ambient, Electronica und Noise den Tanzrasen. Weiter geht es mit House, Techno und Disco der DJs Credit 00 und Conrad vom Shooting Star-Label Uncanny Valley. Ausklingen wird die Nacht mit einem Lagerfeuerreferat des Philosophen Friedrich Hausen zum Thema Paradies. Und dann? – legt man sich unters Planendach der Kunstboofe. Auch das Campieren auf dem Festivalgelände in selbst mitgebrachten Zelten ist erlaubt und gern gesehen.

Der Sonntag beginnt mit einem ferienlagerobligatorischen Frühsport unter Anleitung von Tänzern der Forsythe Company. Und weil viel Sport auch viel Hunger macht, lädt die Pastamanufaktur hinterher zum mediterranen Brunch. Es heißt, HELLERAU zu erobern – mittels Tanz und Schlaf.

Das klingt doch wirklich einladend und könnte Kurzurlaub in der eigenen Stadt bedeuten. Außer den Fahrtkosten fallen wohl keine Gebühren an.

twitter share buttonFacebook Share

Robert and the Roboters schwitzen wieder – Gewinn Dein Mitschwitz-Billet

sebastian · 27.04.2011 · 2 Kommentare
12. Juni 2011
20:00 Uhr
Saloppe, Dresden

Es gibt ältere Herren, die gehen wöchentlich in die Sauna. Andere gehen nur einmal im Jahr. Halten es so jetzt auch die rüstigen Rockrentner der früher in Sachsen leidlich bekannten Musikalgruppe Robert & the Roboters? Zwei Jahre nach ihrem endgültigen Abschiedskonzert im Juli 2009 gibt es kein Comeback, aber ein Revival des bis über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Pfingstschwitzens. Und somit einen neuen Versuch, den Hitzerekord von 84 Grad Celsius im Schatten in der kleinen Saloppe zu brechen.

Wir sagen da jetzt mal gar nix zu! Aber wir verlosen 2*2 Eintritts-Billets!

Und da die Roboters unter anderem für ihre außergewöhnlich poetischen Titel („Tanz Du Luder“, „Muschi Rock“, „Jutta aus Kalkutta“, „Schlüpferbeat“)  bekannt geworden sind, müsst ihr dazu in den Kommentaren den Roboters Lied-Titel auf den Leib schreiben. Die Herren selber werden dann mit uns gemeinsam die Sieger auswählen. „Einsendeschluss“ ist der 27.05.2011. Alle Rechtswege sind ausgesprochen nervig und ausgeschlossen.

twitter share buttonFacebook Share