Palpitation: Album erscheint am 18.01. endlich in Deutschland

· 10.01.2013 · Keine Kommentare

Große Worte sind das Ding des schwedischen Duos Palpitation nicht. Wo andere im „Facebook About“ das halbe Who is Who der Musikgeschichte als Referenzen ausweisen, findet sich bei Palpitation purer Informations-Minimalismus. „Palpitation is Ilon Vejde, Ebba Carlén and sometimes friends. From Stockholm„. Well….True at least!

Aber es sind ja auch nicht die niedlich naiven Texte, die dafür gesorgt haben, dass Palpitation für viele zu den wichtigsten Popentdeckungen der letzten zwei Jahre gehören sondern die wunderbare Mischung aus Oldschool-Indie (diese 80er Bassläufe…) und skandinavischer Folklore mit seinen blonden Mädchenstimmen, die vom Pferdestehlen erzählen, auch wenn letzter Teil mehr zwischen den zeilen klingt in wehmütigen Satzgesängen. Ich liebe es, die Songs der beiden beim Joggen zu hören. Sie bieten genau die richtige Kombination aus naturverbundener Melancholie und urbanen Energieschüben. Das Klinikum schwärmt: „pop, der sich abzusetzen wagt. flotter twee mit dream- anleihen. frauengesang, der sich jedoch nicht im geschlecht verfängt, fast zu neuen ufern wagt. gitarren, die schrammeln, trompeten, die leuchten, ein bass, der begierig anklopft, drums, herzschläge pulsierend, die blicke aufrecht, nie nur auf die schuhspitzen gesenkt.“

Das selbstbetitelte Album ist der Nachfolger der hochgejubelten EP „i’m absent,you’re faraway“ und erscheint in Deutschland auf popup-records. Wirklich Neues ist laut Label erst für Oktober 2013 geplant. Bis dahin kann man die Songs aber alle auch gerne noch drei, vier, zweiundreißig Mal hören….

twitter share buttonFacebook Share