Soundcheck The Neighbourhood

andrea · 17.04.2012 · Keine Kommentare

Noch gibt’s wenig Infos zu The Neighbourhood aus Kalifornien, aber schöne Musik machen sie. Für breezy Sweater Weather. (Und es führt mich zurück zu Pigeon Johns „Before We’re Gone“)

it’s too cold,
for you here.
so let me hold,
both your hands in the holes of my sweater.

http://vimeo.com/35495827
twitter share buttonFacebook Share

Wohnzimmerkonzert Vol. 2: September Leaves

konzertagenda · 17.04.2012 · Keine Kommentare
19. April 2012
20:30 Uhr
KIF, Dresden
VVK: 7 € // AK: 10 €

September Leaves ist golden. Ein goldbrauner Septemberwald, eine neblige Morgendämmerung und ein einsamer Vagabund bilden die Rahmenhandlung für unsere Geschichte. An diesem Ort entsteht das, was man gemeinhin als Katharsis beschreiben möchte. Eine innere Läuterung, die etwas Schönes hervorbringt. September Leaves flüstert der Menschheit leise ins Ohr, was sie längst vergessen hat: Jedem Ende folgt ein neuer Anfang. Manchmal laut, manchmal leise erzählt September Leaves vom Kreislauf der Zeit.

When September Leaves something beautiful arises. SEPTEMBER LEAVES ist der edle und adrette Herr Gerd M. Böttler aus Karlsruhe, der trotz seiner umfassenden musikalischen Früherziehung seine Leidenschaft für DEN Song entdeckt hat.
Was er will? Herr Böttler macht sich auf die Suche nach dem scheinbar Unauffindlichen. Er möchte musikalisch das Innen und Außen in Einklang bringen. … Herr Böttler weiß sich elegant in Szene zu setzen. Er spielt mit Attitüden und verbindet spielerische Arroganz mit authentischer Nähe. Die Stilrichtung von SEPTEMBER LEAVES hat ihre Wurzeln im Singer-Songwritertum, lässt sich aber nicht nur hierauf reduzieren. Energetisch wird der Sound mit verschiedenen Instrumentierungen erweitert. Es reichen sich Blechbläser und Verzerrer aus der Garage die Hand.

So entsteht eine Bandbreite, die die Sehnsucht eines WILLIAM FITZSIMMONS mit der Aufgeregtheit eines SUFJAN STEVENS paart und dabei die melancholische Energie von TIGER LOU aufnimmt. Das sieht gut aus, geht gut rein, hat Potenzial und ist besonders live ein Augenschmaus.

Support: Amy Schmidt

twitter share buttonFacebook Share