Good Morning 2012! Soundcheck: Rivulets

· 01.01.2012 · Keine Kommentare

Guten Morgen 2012! Ich habe mir vorgenommen, in dir einen Gang zurückzuschalten. Ab und zu vielleicht mal morgens an der Elbe eine Tasse Tee statt den gleichen 5,6km Joggen, um dann ins Büro zu stürzen? Vielleicht ein wenig mehr Stillstand-Rituale? Das iPhone öfter mal aus schalten?

Und so bist Du auch eher unscheinbar und unspektakulär durch die Hintertür erschienen. Ohne Party, ohne Sonnenstrahlen am morgen, ohne Schneekatastrophe, ohne Orkan…

Hier sind meine Vorsätze:

Die Knieprobleme in den Griff bekommen
Ein Zeitmanagement-Seminar besuchen
Häufiger nein sagen
Einen richtigen, echten Sommerurlaub machen
Golf spielen lernen

Nathan Amundson liefert einen wunderbaren Soundtrack dafür.

Der Singer/Songwriter aus Minneapolis begann bereits 1999, unter dem Namen Rivulets wunderbare Slowcore- und Folk-Kleinode zu komponieren. Mir ist er leider erst am 28.12.2011 bei Youtube über den Weg gelaufen. Dabei hat er bereits mehrere Alben draußen. Dem selbstbetitelten Debut-Album 2002 folgte ein Jahr später die LP „Debridement“. Das dritte Album Rivulets „You Are My Home“ produzierte immerhin kein Geringerer als Bob Weston (Nein, nicht der Fleetwood-Mac Bob Weston… Der von Shellac, Mission of Burma). 2011 erschien dann „We are fucked“, wie sein Vorgänger auf Important Records.

„Wie Eis seien seine Songs, brüchig und doch stark, und verheerend in seiner Wirkung auf die Seele des Hörers“ beschreibt Anthony D’Amico zurecht. „There is not a false note to be found anywhere.“ Als Beweis führt er Sheep Among Wolves an. Gitarre, Stimme, minimale Percussion, Weltklasse…


Dass er aber auch reichlich Codeine (die Band) im Blut hat, zeigt er bei „Everybody’s On The Run“
http://www.youtube.com/watch?v=hxczW2GMris
und dem älteren aber sensationell guten Happy Ending.

Der Titel „Morning Light“ scheint tatsächlich in irgendeinem Porno zu laufen oder wie versteht ihr die Kommentare auf Youtube?

twitter share buttonFacebook Share