WochenendEinklang: Music from the East

· 23.12.2011 · 1 Kommentar

Sebastian hatte ja im September erst ein paar Fragen zum Thema türkische Musik aufgeworfen und in Vorbereitung auf eine Woche Istanbul, war es für mich nun auch endlich mal an der Zeit, meine Crossing the Bridge-Filmlücke zu schließen.

Nun muss ich aber leider zugeben, dass mir die türkische Musikszene anhand des Films gar nicht so bunt und innovativ erscheint, wie sie angepriesen wird. Je länger der Film lief, desto mehr haben mich die, in der türkischen Musik anscheinend allgegenwärtigen, orientalischen „Leier“-Klänge genervt. Zu fremdartig? Zu ungewohnt? Oder ich nicht genug open-minded? Egal, ich kann dem einfach nicht viel abgewinnen, auch nicht mit Hip-Hop drumherum. Klingt für mich immer ein bisschen nach Mittagspause im Dönerladen.

Woraufhin sich mir die Frage stellt: Haben die denn da wirklich gar keine Musik, die richtig cool ist?
Fast hätte ich meine Suche mit einem völlig ungläubigen »Nein, leider nicht« aufgegeben. Ich kann, was die Musik-Recherche angeht, auch Sebastians Aussage »Die Türken sind heiß aufs Netz!« nicht wirklich nachvollziehen. Ich habe kaum was gefunden, die Infos sind selten aktuell und oft ausschließlich auf Türkisch. Aber, siehe und höre da:

Post aus Istanbul, über die ich auf die Schnelle leider nichts weiter rausfinden konnte, da ich so schlecht Türkisch verstehe.

 

Reverie Falls On All, experimentelles Projekt von Barkın Engin and Burak Tamer, beides Mitglieder der Band Replikas:
Reverie Falls On All – Clouds In My Room by Le bain turc

 

Replikas, eine der »erfolgreichsten alternativen Bands der Türkei«, die auch in Crossing the Bridge porträtiert wird:

 

Und yeah! Pickpocket! Bang your head!

 

Und dann fand ich noch das, vor 2 Jahren hochgeladen und damit nicht mehr ganz so frisch, aber interessanter Ausgangspunkt für weitere Recherchen:
Musiques actuelles à Istanbul by Le bain turc

Und jetzt werd ich mal packen.

twitter share buttonFacebook Share