FS Blumm: Summer Kling

13. Dezember 2011
20:30 Uhr
Thalia, Dresden
AK: 11,-
VVK: 9,- zzgl. Geb.

Frank Schültge »Blumm« ist freier Musiker und Komponist und lebt in Berlin. Als Kind beeindruckte ihn die AC/DC-Platte seines älteren Bruders so schwer, dass er sich von seinen Eltern umgehend eine Gitarre wünschte. Er bekam eine Blockflöte. Und erst nach einem langen Jahr des Wartens die Gitarre samt Unterricht.

F.S. Blumm steigt gern mit der Wandergitarre in seinen Kleinbus, fährt in den Süden und schreibt seine Stücke auf der Rückbank, im Zelt, bei Regen, zwischen bellenden Hunden, unter blauem Himmel, auf dem Weg zum Sprung ins Meer. F.S. Blumm findet Melodien, Stimmungen und in der Ruhe finden die Stimmungen ihn.
Zurück in Berlin lädt F.S. Blumm sich Freunde ein und die bringen ihre Instrumente mit: Bass- Klarinette, Trompete, Posaune oder eine Alt-Flöte … und dann gehen sie in seine kleine Abstellkammer, die nach hinten raus gelegen ist, wo keine Straßenbahn stört und die Instrumente mit dem Mikrophon kuscheln können.

Obwohl seine Musik zum allergrößten Teil »von Hand gemacht« ist, wird Blumm häufig unter dem »Elektronika«-Label rezipiert, was aber eben in erster Linie an den Labels – Morr Music, Tomlab, Audiodregs u.v.a.m. – liegt, auf denen er veröffentlicht. Trotzdem machen solche Verbindungen Sinn, denn letztlich verstehen sich diese Labels in erster Linie als Plattform für neue Musik.

»Hoffentlich hört Blumm nie auf, Musik zu machen.«
(spex über »Zweite Meer«)

»Ausgefeilter als auf „Summer Kling“ klang er nie. Wenn man über diese Musik reden muss dann sollte man sich flüsternd erzählen, wie schön sie eigentlich ist.«
(de:bug über »Summer Kling«)

»Warum ist Frank Schültge noch kein Superstar? Wo doch in praktisch jeder Besprechung seiner zahlreichen Soloarbeiten eines der größten Komplimente an Musik, die Verknüpfung mit der Utopie einer schöneren oder besseren Welt auftaucht?«
(spex über »Summer Kling«)

twitter share buttonFacebook Share