Ans Herz gelegt: Stars

andrea · 07.06.2011 · Keine Kommentare

So viele Herzen gibt es gar nicht, wie ich sie momentan gern verteilen würde für all die schöne Musik da draußen.

Stars aus Kanada mag ich schon ganz schön lange, immer wieder schwirren ihre Lieder dank bestimmter Textzeilen und/oder Mitwipp-Melodien durch meinen Kopf, so auch heute. Und ::: schwupps ::: veröffentlicht die Band The Bedroom Demos und schreibt dazu:

Moments have their moments.
In the big deep winter of Montreal, 2006, STARS were drunk.
Two years had been spent carousing the globe, with ‚Set Yourself On Fire‘ in their hands. Home again, they drove the van to a neighbourhood studio to play through some songs they were already planning to record again – in the future, all the way across the tundra, months later – in sun-addled British Columbia. …
The studio was Breakglass, run by a dear friend named Jace Lasek, of the band The Besnard Lakes. At that time still a shitbox construction site on the north side of Montreal, Breakglass afforded STARS a refuge from the road, and a steady windowsill to pile up wine bottles. The songs came in bursts, were tracked quickly, given working titles like ‚Flack‘ and ‚Fuck U I Love You‘ and stored one by one in the hallway with the other boxes of tapes. Minds were lost, found again; arguments claimed teeth and nails – love got spit and wrangled back. The band once more became a band and pulled verses from the fumes, bridges from beneath their feet. …
In the spring of 2011, much had changed for the band. Parents had been lost and made, homes left behind and built anew. On a break from touring their new record, ‚The Five Ghosts‘ the band reached back and remembered an affinity with the Breakglass sessions – ‚Barricade‘ recorded with one microphone, an epic solo on ‚My Favourite Book‘. Jace found the tapes, wine lined the windowsill for a weekend, and the demos finally found their way out of the studio.

Here they are, please enjoy.

twitter share buttonFacebook Share

Social Music Best Practice: Kaiserliche Selbstbedienung

sebastian · 07.06.2011 · Keine Kommentare

Die Kaiser Chiefs haben sich was sehr schickes ausgedacht. Auf ihrer Website kann man sich seine 10-Song-LP aus 20 Titeln zusammenstellen, das Cover mitgestalten und sich so sein ganz persönliches MP3-Album runterladen.

Das ist ne tolle Idee und auch sehr schick umgesetzt.

twitter share buttonFacebook Share

Erst schwofen, dann boofen!

andrea · 07.06.2011 · Keine Kommentare
11. Juni 2011, 20:00 Uhr bis 12. Juni 2011, 15:00 Uhr
Festspielhaus Hellerau, Dresden

Das Festspielhaus Hellerau, bisher weniger bekannt für eine bequeme Nahverkehrsanbindung, hat sich aus gutem Grund was einfallen lassen und lädt am Samstag, den 11.6. ab 20 Uhr zum Ferienlager HELLERAU. Dann können alle, denen die letzte Bahn zurück noch zu früh ist, einfach bleiben. Dem Ankündigungstext ist zu entnehmen:

Rezeption war gestern – Partizipation ist die Gegenwart: Auf ins kulturelle Abenteuer auf den Hügeln der Stadt, auf ins Camp HELLERAU! Das erste musikalische Mini-Ferienlager hinterm Festspielhaus ist gleichzeitig Open Air: Ambient-Lyrik-Lesung mit Anne Seidel und DS-X.org, gefolgt von Bassquerflöte und Elektronik von Cizzy Gonzales und Winterberg. Anschließend eröffnet DJ Perle (Kursoundz) mit Ambient, Electronica und Noise den Tanzrasen. Weiter geht es mit House, Techno und Disco der DJs Credit 00 und Conrad vom Shooting Star-Label Uncanny Valley. Ausklingen wird die Nacht mit einem Lagerfeuerreferat des Philosophen Friedrich Hausen zum Thema Paradies. Und dann? – legt man sich unters Planendach der Kunstboofe. Auch das Campieren auf dem Festivalgelände in selbst mitgebrachten Zelten ist erlaubt und gern gesehen.

Der Sonntag beginnt mit einem ferienlagerobligatorischen Frühsport unter Anleitung von Tänzern der Forsythe Company. Und weil viel Sport auch viel Hunger macht, lädt die Pastamanufaktur hinterher zum mediterranen Brunch. Es heißt, HELLERAU zu erobern – mittels Tanz und Schlaf.

Das klingt doch wirklich einladend und könnte Kurzurlaub in der eigenen Stadt bedeuten. Außer den Fahrtkosten fallen wohl keine Gebühren an.

twitter share buttonFacebook Share