Music to dance to while laughing about death

· 24.05.2011 · Keine Kommentare
27. Mai 2011
22:30 Uhr
Ostpol, Dresden
AK: 6 Euro
FB-Event

Indie-/Folk-Rock? Vollbart, Kanada! Alles das und ein gewisses etwas mehr sind The Burning Hell. Unter diesem Namen versammeln sich zuweilen mehr als 10 wechselnde Musiker aus aller Welt um Mathias Kom, den Kanadier mit Bart und Ukulele oder Gitarre.

Aus den unterschiedlichen Besetzungen entstehen wunderschöne Indie-Folksongs, die mal das sensible Indieherz berühren, mal verschroben-heiter zum Tanzen bitten und mir dabei immer nahe gehen. Den Soundcheck bestehen The Burning Hell auf bandcamp und genau hinhören (oder nachlesen) lohnt sich. Denn die humorvollen Texte handeln von Ameisen, Babyameisen, Babys, großen Bäumen und überhaupt all den wichtigen Dingen des Lebens, wie etwa vom Älterwerden, Sterben und Tanzen. Und dafür

»Keep dancing, dancers and keep romancing, romancers
I told you before, in a different song: that’s all you can do.«

 
wählten die Hörer des kanadischen Radiosenders CBC Radio 3 die Band im Jahr 2009 auf den ersten Platz für „Best Lyrics“.

Als wäre das alles nicht schon eine unüberschaubar ausreichende Anzahl von Gründen, die für einen Konzertbesuch am Freitag sprechen, werden The Burning Hell außerdem als spektakuläre Live-Band gelobt, deren ständig wechselndes Lineup dafür sorgt, dass kein Auftritt dem anderen gleicht. Da kann man schon auch mal „hyperaktiven Zirkus-Pop“ erleben:
http://www.youtube.com/watch?v=Q07YQb0h1Gg

Wir fassen also zusammen (bzw. überlasse ich das der Band selbst):

»The essence of The Burning Hell is music to dance to while laughing about death, music you can sing along to while smiling out of the side of your mouth, knowing that while the end may be near, the bar is still open.«

 
Ergänzende Hinweise
Support: Phoebe Kreutz, Singer-/Songwriterin aus New York.

Freikarteninteressierte sollten den Facebookauftritt von Dynamite Konzerte im Auge behalten.

Wie man zu einer bedeutungsvollen Gratis-Umarmung (inkl. Augenzwinkern) von seinem The Burning Hell-Lieblingsbandmitglied kommt, kann auf dem Band-Blog nachgelesen werden.

Freitag keine Zeit? Einmal The Burning Hell live ist zu wenig? Dann gibt’s am Montag, den 30.05. noch eine Chance: Barnyard Club, Radebeul, 21.30 Uhr.

Und „here’s to all the dinosaurs that play guitar…“

twitter share buttonFacebook Share