Social Music Best Practice: User generierte Webroulette-Collagen

sebastian · 27.05.2011 · Keine Kommentare

Das virtuelle Netzwerk unserer globalen Welt erlaubt viele lustige Spielereien.

Eins der ersten viralen Youtube-Videos, an die ich mich erinnere, ist Lips 2 da floor von Dubbledge, eine wilde Collage von Auf-die-Fresse-flieg-Szenen. Schön ist das nicht. Aber na schön:

Ein absoluter Klassiker des Fan-Generated-Music-Videos ist „Hibi no Neiro’ (Tone of everyday) der japanischen Band SOUR. Mittlerweile 3.627.613 Mal geklickt. Kann ich immer noch ganz gut bei abprusten: weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

It’s a Crime I Never Told You About the Diamonds in Your Eyes

andrea · 25.05.2011 · Keine Kommentare
28. Mai 2011
22:00 Uhr
Beatpol, Dresden

The Black Heart Procession machen Musik, die Bilder von nebeligen Waldwegen, zerwühlten Betten in leeren Zimmern, Regen auf Asphalt, desolaten Zuständen und Menschen in leeren, engen Gassen geradezu heraufbeschwören und sicher lösen die Lieder der Amerikaner keine „Yeah“-Rufe aus. Was den düsteren Balladen aber durchaus gelingt, ist, einen mit vielschichtiger Dunkelheit zuzudecken – und trotzdem zu wärmen.

Am Samstag, den 28.5.2011 spielt die Band eine Special Stripped Down Show im Beatpol. Hingehen!

„Ihr werdet unsere Songs in ihrer reinen Form und Klarheit erleben. Langsam und leer, so wie dein Leben, oder eine Flasche Whiskey. Wenn also deine Beziehung verflucht ist, oder du gerade niemanden hast, mit dem du deine Sorgen teilen kannst, dann solltest du The Black Heart Procession nicht verpassen. Vielleicht findest du dort sogar die perfekte Person, mit der du dir dein Leben ruinieren kannst.“


weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Music to dance to while laughing about death

kristin · 24.05.2011 · Keine Kommentare
27. Mai 2011
22:30 Uhr
Ostpol, Dresden
AK: 6 Euro
FB-Event

Indie-/Folk-Rock? Vollbart, Kanada! Alles das und ein gewisses etwas mehr sind The Burning Hell. Unter diesem Namen versammeln sich zuweilen mehr als 10 wechselnde Musiker aus aller Welt um Mathias Kom, den Kanadier mit Bart und Ukulele oder Gitarre.

Aus den unterschiedlichen Besetzungen entstehen wunderschöne Indie-Folksongs, die mal das sensible Indieherz berühren, mal verschroben-heiter zum Tanzen bitten und mir dabei immer nahe gehen. Den Soundcheck bestehen The Burning Hell auf bandcamp und genau hinhören (oder nachlesen) lohnt sich. Denn die humorvollen Texte handeln von Ameisen, Babyameisen, Babys, großen Bäumen und überhaupt all den wichtigen Dingen des Lebens, wie etwa vom Älterwerden, Sterben und Tanzen. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

You and I know

andrea · 22.05.2011 · Keine Kommentare
26. Mai 2011
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden

Popsongs mit verspieltem Bombast und feinfühliger Stimme liefern Ra Ra Riot, die ein wenig untergegangen sind in all den Hurra-Rufen, die zeitgleich über die Genrekollegen wie Vampire Weekend und Arcade Fire niedergingen. Hervorstechendste Eigenschaft der Band ist sicherlich die Standardinstrumentierung mit Cello und Violine, an denen auch noch wunderhübsche Mädels die Saiten aufziehen. Vergleiche mit oben bereits genannten Formationen liegen musikalisch also nicht fern, durch Synthieeffekte erinnern Ra Ra Riot mitunter sogar an Hot Chip. Mit The Orchard veröffentlichten die New Yorker 2010 im Jahr Vier ihres Bestehens ihr zweites Album, was nun auch ohne Import-Status in Europa erhältlich ist und hier noch ein paar Tage angehört werden kann. Optisch entspricht die Band gängigen Klischees, sowohl Nerdoptik, als auch Frauenschwarm sind vertreten. Die Konzerte sollten also einen gewissen Showcharakter nicht entbehren.

„Boy“ und „Too Dramatic“ sind sichere Hits des neuen Albums:

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

And sunday is a sunday is a sunday

kristin · 20.05.2011 · 1 Kommentar
22. Mai 2011
21:00 Uhr
Sprungschanze, Dresden
Eintritt FREI
FB-Event

Fast einen ganzen Monat lang waren My Sister Grenadine nun auf Tour. Auf ihrem Heimweg nach Berlin machen sie am Sonntag noch in Dresden Halt und nehmen euch auf ihren musikalischen Papierflugzeugen mit auf eine zauberhafte Reise zum Wochenendausklang. Keine Sorge, dafür muss keiner in den Keller – das Konzert findet im oberen Teil der Sprungschanze statt und anhören kostet nix!

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Noch 23 Tage bis OBS – Nur noch wenige Tickets ins Glück

sebastian · 18.05.2011 · Keine Kommentare

Der Festival-Oberoffizier raucht Ernte 23 und schickt 23 Tage vor Startschuss aktuelle Neuigkeiten vom besten kleinen Open Air Festival der Welt. Wem dabei böses schwant, der raucht Lord 100er.

 

FESTIVALKARTEN
Es sind noch einige wenige Festivalkarten für alle drei Tage erhältlich. Karten findet ihr auf www.orangeblossomspecial.de

GEKÜHLTE GETRÄNKE
Unfassbar aber wahr: Der Getränkefachgroßhandel Groppe (was für ein Künstlername) bringt gekühlte Getränke auf den OBS-Zeltplatz. (05273-5138 / info@getraenke-groppe.de Lieferzeiten: Freitag bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag jeweils bis 16 Uhr)

ES SPIELEN DIE DAMEN UND HERREN VON
GISBERT ZU KNYPHAUSEN & BAND (D), YOUNG REBEL SET (UK), SLIM CESSNA’S AUTO CLUB (USA), THE GREAT CRUSADES (USA), TAMIKREST (MLI), GOLDEN KANINE (SWE), EMILY JANE WHITE (USA), MADISON VIOLET (CDN), HOLMES (S), WALLIS BIRD (IRL), HELLSINGLAND UNDERGROUND (S), WHO KNEW (IS), MIRACULOUS MULE (UK), DAN MANGAN (CDN) , C-TYPES (D), THE GREAT BERTHOLINIS (D), MARIE FISKER (DK), TALKING TO TURTLES (D), ROCCO RECYCLE (D)

Gehen Sie mal davon aus, mich garantiert bei diesen Acts Bühnen-nah zu treffen. Aus Gründen…
weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Have I Told You Lately That I Loathe You

andrea · 18.05.2011 · Keine Kommentare
25. Mai 2011
21:00 Uhr
Societaetstheater, Dresden

Bloß nicht durcheinander kommen! Das nächste Dienstagskonzert im Societaetstheater findet am Mittwoch, den 25.5.2011 statt. Diesmal werden Holmes aus Schweden die Bühne und hoffentlich auch das Publikum für sich einnehmen. Denn

Holmes will welcome you from the very first tone and then carefully lead you through stunning melodies and lyrics with gravity and intensity. This is a band that will let you come along on tour, lend you a jacket when you’re cold or hand you a cup of coffee when you need it the most. Their music is a feeling to wake up to with sounds that compliment your spring walks in the sun and tones that will wag you to sleep, and it’s been described as critics as both melancholic and epic, as well as a portrayal of autumn dressed in music; steady and colorful, like a drizzling rain. (http://holmesarewolves.tumblr.com)

Holmes erinnern mit ihrem getragenen, melancholischen Sound aus dem Folk/Americana Genre ein bißchen an Midnight Choir, an Saint Thomas und Madruga. Musik zwischen bedächtiger Vertrautheit und animierendem Mitwippen. Den Support-Slot füllt an diesem Abend der Dresdner Andi Mayrock.

Bis Mittwoch könnt Ihr Euch noch ganz entspannt durch diverse Platten der Skandinavier hören, dann gebt Ihr der Dame am Eingang des Konzertsaals gegen 21 Uhr einfach Eure Eintrittskarte.

twitter share buttonFacebook Share

Luca Burkhalter: Mundart-Unplugged-Hip-Hop

kristin · 16.05.2011 · Keine Kommentare
19. Mai 2011
19:30 Uhr
galerie drei, Dresden
Eintritt: 5 €

Luca Burkhalter singt keine Liebeslieder. Und das ist gut so, macht aber auch nichts. Wer Liebeslieder will, liest hier nicht weiter, geht am Donnerstag zum Konzert und denkt sich einfach aus, was er in der Musik des 21-jährigen Schweizers hören will. Achtung: Klappt nur, wenn man kein Zürichdeutsch versteht und sich während eventueller Ansagen die Ohren zuhält.

Zürichdeutsch? Das mutet dem einen oder anderen bestimmt mindestens gewöhnungsbedürftig an und das Dresdner Publikum ist ja auch nicht gerade bekannt dafür, sich gern auf Neues und Anderes einzulassen. Genau das ist hier aber absolut zu empfehlen!


weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Als wir unsterblich waren

andrea · 15.05.2011 · Keine Kommentare

Jede Woche ein Buch. Die Erfahrung lehrt: Eine Woche hat hier 14 Tage. (Ich hole mit der verbalen Rückschau langsam auf!) Rückblick #6

24 Stunden auf 341 Seiten auszubreiten, muss man erstmal hinkriegen. Tony Parsons schafft das in Stories We Could Tell problemlos und beschreibt darin die Erlebnisse von drei Halbstarken namens Terry, Leon und Ray im wilden London der Siebziger. Die Jungs, kaum volljährig, sind Redakteure beim Musikmagazin The Paper, treffen die Stars und Wracks der Zeit, es geht um Sex, Rock’n’Roll, Elvis, Hausbesetzungen, Frauenrechte, Neonazis, John Lennon, Emanzipation, Gewalt und einiges mehr. Ganz schön viel in 24 Stunden. Kein Wunder, dass scheinbar alle ununterbrochen auf irgendwelchen Trips sind. Durchaus ein Wunder, dass alle drei in einer Nacht die temporäre Liebe ihres Lebens treffen (Fotografin, verheiratete Managerfrau, Discogirl) und weitreichende Entscheidungen fällen (Auszug aus dem Elternhaus, Rückkehr ins Elternhaus, Gründung einer eigenen Familie). Es ist der Tag, an dem Elvis stirbt, John Lennon von Ray interviewt wird und die Jungs quasi über Nacht erwachsen werden.
weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Ein Abend mit Ólafur Arnalds

kristin · 13.05.2011 · Keine Kommentare
24. Juli 2011
21:00 Uhr
Roter Salon, Berlin, Berlin
VVK ab 20,30 €
25. Juli 2011
21:00 Uhr
Roter Salon, Berlin, Berlin
26. Juli 2011
21:00 Uhr
Roter Salon, Berlin, Berlin

Seit heute stehen die Termine für die Solo-Shows fest, die Ólafur Arnalds seit letztem November plant: An neun ganz besonderen Abenden lädt der Isländer in den Niederlanden, in Belgien und in Deutschland ein kleines Publikum ein, ihn für einen Moment in seine kreative Welt zu begleiten. Die Zuschauer werden nicht nur Zeugen des Entstehungsprozesses neuer Songs, sondern sollen im Dialog mit dem Künstler auch Inspirationsquelle und Mitentscheider sein.

Wie er sich das alles vorstellt erklärt Óli in seinem heute veröffentlichten Video-Blog sehr charmant und am besten selbst:

Termine und Ort in Deutschland: 24., 25. und 26. Juli, Roter Salon, Berlin
Im Moment gibt’s dafür anscheinend noch keine Informationen zum Ticketerwerb, ein Update folgt hoffentlich bald an dieser Stelle.
*** UPDATE: Karten sind ab sofort im VVK bei Koka36 zum Preis von 20,30 Euro + Versandkosten erhältlich.

Mehr Informationen gibt es auf der speziell für die Solotour eingerichteten Website und immer aktuell auf Facebook.

twitter share buttonFacebook Share
1 | 2 | 3 |