Wie aus plumper Heckscheibenwerbung Guerilla Marketing wird!

· 03.05.2010 · 3 Kommentare

Seit der Aufhebung des Werbeverbots für Rechtsanwälte Mitte der 90er versuchen sich diverse Anwaltskanzleien – offenbar tatkräftig unterstützt von Ein-Mann-Werbetechnikbuden – immer wieder an ersten Marketingschritten.

Heraus kommen dabei zumeist extrem unästhetische und nichtssagende Anzeigen in kostenlosen Wochenzeitungen und vermehrt auch der Einsatz riesiger Heckscheibenaufkleber. Juristen der alten Schule dreht sich dabei ebenso der Magen um wie kreativen Werbern.

Um so genialer daher die Maßanhme von Rechtsanwältin A. M. aus der Dresdner Neustadt. Die fährt bereits seit knapp zwei Jahren ihre Visitenkarte (inkl. Faxnummer, falls mal einer hinter ihr per mobilem Faxgerät Kontakt aufnehmen will) auf der kompletten Heckscheibe ihres Golfs spazieren und hatte damit wahrscheinlich bisher nicht gerade viel Erfolg!!??!?

Denn: Offenbar hat sie daraufhin im Januar ein professionelles Guerilla Marketing Seminar besucht oder hatte selbst einen genialen Einfall! Seit Februar jedenfalls steht dieser Golf konsequent mindestens jeden zweiten Tag im Halteverbot oder auf dem Behindertenparkplatz unserer Strasse! Frau M. erregt somit höchste Aufmerksamkeit bei Passanten und beweist gleichzeitig absolute Fachkompetenz und privates Involvment im Bereich Straßenverkehrsordnung.

Ich weiß jedenfalls definitiv, an wen ich mich wenden werde, sollte ich jemals wieder gegen die Stadt prozessieren müssen! Aber eigentich reicht einmal ja auch!

Übrigens hab ich gerade eine total gute Idee für eine Heckscheibenwerbung.. Schnell mal Aufkleber24 kontaktieren!

twitter share buttonFacebook Share