statt Marketing Ideen für Dresden Teil 5: Stadtschreiber

· 28.01.2010 · 2 Kommentare

Jedes Jahr im Sommer katapultiert sich Dresden auf die Titelseiten keines einzigen Literaturmagazins, wenn wieder ein deutschsprachiger Autor die Auszeichnung „Dresdner Stadtschreiber“ erhalten hat! Als Belohnung winken sechs Monate lang ein monatliches Salär von 900,- Euro sowie eine kostenfreie Wohnung, spendiert von der Stiftung für Kunst und Kultur der Ostsächsischen Sparkasse. Ob der Titel den Autoren letzten Endes wirklich etwas bringt, weiß ich nicht zu sagen, ob er der Stadt etwas bringt, ist mir ebenso wenig klar. Ehrlich gesagt, ich habe noch nicht einen einzigen Text der bisherigen Stadtschreiber in die Hände bekommen. Dr. Google hilft mir zwar, die Ausschreibung als solche zu finden und Wikipedia hält sogar eine Liste aller bisherigen Ausgezeichneten bereit, aber einen Text, der in dieser Phase entstanden ist, finde ich nicht auf die Schnelle. Vielleicht muss ich dazu mal ins Stadtarchiv? Oder treibe ich mich vielleicht einfach zu oft im Internet rum statt bei literarischen Treffen?

In jedem Fall frage ich mich, ob diese Art der Auszeichnung nicht vielleicht auch ein wenig zeitgemäßer in Szene gesetzt werden könnte.

Wäre es nicht heutzutage irgendwie logisch, an diese Auszeichnung die Pflege eines Blogs zu knüpfen, bei dem sich Dresdner und Dresdnerinnen (und Sparkassenkunden und –kundinnen) sowie Auswärtige ein Bild davon machen können, wie es sich für die berufenen Autoren in Dresden anfühlt? Ich meine, davon hätte man auch mehr, oder? Klar, der Titel „Stadtschreiber“ ist eher Kunstpreis als Marketinginstrument, aber warum das nicht koppeln?

Oder aber, man führt besser gleich ein ganz neues Projekt ein: Die Stadtschreiber-WG!

Hier kommen nicht unbedingt deutschsprachige Autoren zu Ehren, sondern 4 Blogger/Innen aus der ganzen Welt, die für ein „Semester“ nach Dresden kommen, um hier auf Kosten der Stadt oder einer Stiftung kostenlos in eine große Wohnung in der Innenstadt (Platte of course) ziehen und neben einer finanziellen Unterstützung (sagen wir mal 500,- Euro / Monat) auch Praktika bei Dresdner Unternehmen machen können, Seminare an der Uni besuchen oder anderweitig Hilfe bekommen, Kontakte zu denen zu erhalten, die ihre Interessen teilen.

Verpflichtet sind sie im Gegenzug nur, in ihrer Landessprache (und eventuell in Englisch) Blogbeiträge über ihre Erfahrungen in und mit Dresden zu verfassen, welche von Nachwuchsübersetzern (als praktische Übung „Vermeidung von Peinlichkeiten„) auch ins Deutsche übertragen werden. Bewerben kann man sich für eine der vier Kategorien „Kunst und Fotografie“, „Literatur“, „Multimedia“ und „Musik“, also Dinge, für die Dresden weltweit bekannt ist und die man in einem Blog auch hervorragend widerspiegeln kann.

Eine solche Stadtschreiber-WG wäre ein idealer Aufhänger für Social Media Maßnahmen (Facebook, Twitter & Co), die bereits beim „Casting“ der neuen Kandidaten beginnen und im ständigen Fluss sind mit den Ergebnissen der aktuellen Stadtschreiber-WG.

Die Auflagen an die Bewerber könnten so aussehen:

• Englisch oder Deutsch in Schrift und Wort
• Know-how in einer der vier genannten Kategorien
• Erfahrungen mit einem eigenen Internetblog
• Lust auf Dresden!

Das Ziel: Eindrücke vom Leben in unserer Stadt für die Welt zugänglich machen und Dresdnern ein Gefühl dafür geben, wie auswärtige Besucher, die nicht Touristen sind, auf unsere Stadt reagieren. Ich denke, wir würden sehr viel Input bekommen…..

Die jährlichen Kosten dafür?

Miete im Jahr: ca. 12.000 Euro
Kosten für Stipendien: ca. 24.000 Euro
Budget für die betreuende Social Media Agentur: ca. 12.000 Euro
Gesamtsumme: ca. 48.000 Euro!

Zum Vergleich:

Jährliche Ausgaben der Stadt Dresden für 28 öffentliche Hundetoiletten im Jahr: 35.200 Euro

twitter share buttonFacebook Share