Konzeptspeicher

· 28.08.2009 · Keine Kommentare

1994, mit smarten 21 Jahren, saß ich als Student an einer Idee, nächtelang. Die Idee hieß LIMBO (ziemlich miese Kombio aus Limonade und Bier) und war ein Biermixgetränk aus Bier (bevorzugt Radeberger) und Orangenlimonade (bevorzugt Margon).

Es war die Zeit, in der das einzige Markenprodukt im Bereich Biermixgetränle eine grüne Dose mit gemalten Radfahrern drauf war. Ich sah die Eroberung des weiblichen Konsumenten. Ich sah den Siegszug der Platikflasche auf der Skipiste. Ich sah Reichtum, Ehre, eine große Karriere!

Ich bastelte an Skizzen, Layoutvorlagen, griffigen Slogans und eines Tages lande ich auf einer riesigen WG Party am Tisch eines Marketingangestellten der regionalen Bierweltmacht Radeberger. Mein großer Tag war gekommen und schnell war es Zeit für die erste Produktpräsentation meines Lebens. Sie ging in die Hose. Aber total. Der Mensch hat mich ausgelacht, weggeschickt und seine letzte Worte waren: „Junge! Bier ist Bier, Schnaps ist Schnaps und Limo ist Limo und Du solltest lieber erstmal zu Ende studieren“……

OK, ok, „die Idee war gut, die Welt noch nicht bereit“ oder wie man so sagt und wer bitte hat mir denn die Geschichte geglaubt, nachdem Becks Gold den Siegeszug des Weicheierbiers angetreten hat?

Ab sofort gebe ich meine Ideen (teilweise) einfach sofort frei, dann kann ich es wenigstens beweisen:-)

Und sonst so?

Ich bin hautpberuflich Projektmanager bei GOYYA einer der supersten Mobile Marketing Agenturen in Deutschland!

Ich engagiere mich für sächsische Popmusik durch Initiativen wie BISS.FM und den Aufbau der der Scheue Akademie

Ich entwickle Ideen für Social Media Projekte wie zum Beispiel das Stadtteilblog dieneustadt und bin leidenschaftlicher Fan von Guerilla Marketing, FC St Pauli, Dynamo Dresden, meinen zwei Söhnen, den Beastie Boys, Nick Drake, Dackelblut und Saab 900.

Ich finde, man sollte maximal 4 Sätze hintereinander mit „ich“ beginnen

twitter share buttonFacebook Share