In neun Monaten vom Support zum Headliner: Me And My Drummer

andrea · 17.09.2012 · Keine Kommentare
5. Dezember 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
Nachholkonzert vom 23.09.2012!
VVK 12,20 €

Januar, Societaetstheater, man vertreibt sich einen Dienstagabend. Ohne Erwartungen ging ich zum Konzert, begeistert wieder nach Hause, mühelos gelang dies Me And My Drummer. Damals schrieb ich: „Ein Raum, der plötzlich viel zu klein wird für diese Stimme, diese Kraft, diese Momente, die sich da entfalten und aufbauen. Der ganze Körper der Sängerin ist in Bewegung, das Gesicht ein einziges Spiel – und man selbst ist gezwungen, auf seinem Stühlchen zu hocken und mit dem Oberkörper zu tanzen. Geht nicht! Aufspringen will man! Jubeln! Aber ach.. Sitzkonzert. Brrrr.“


weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Tu Fawning: Antique-Dance-Tribal-Gospel

kristin · 15.09.2012 · Keine Kommentare
18. September 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
VVK ab 17,70 €
Verlosung

Verschwurbelte Synthies, stampfende Trommeln und die mystisch-ätherische Stimme von Corinna Repp, die immer wieder in hymnischen Chorgesängen aufgeht – Tu Fawning sind mal wieder so eine Band, für die keiner die passende Genre-Schublade aufzuziehen vermag. Das Quartett aus Portland selbst bezeichnet seine Musik als Antique-Dance-Tribal-Gospel und erschafft auf seinem zweiten Album „A Monument“ (Mai 2012, City Slang) eine düstere, dampfende Klangwelt mit verschrobenen Songstrukturen, in denen ich mich immer wieder verirre. Auch wenn klare Beats, schräge Gitarrenparts und verzerrte Stimmen gelegentlich Ankerpunkte im Melancholiesumpf schaffen, bleiben Tu Fawning auf A Monument merkwürdig verschwommen und (mir zu) weich.

Das komplette Album gibt’s auf Soundcloud im Stream.

Am Dienstag werden Tu Fawning – Corrina Repp, Joe Haege, Liza Rietz und Toussaint Perrault – auf der Bühne des Beatpols eifrig durch ihre Instrumente wechseln. Wir verlosen 2×2 Tickets für die Show unter allen, die bis 17.09., 12:43 Uhr eine E-Mail mit passenden Betreff an redaktion[at]mittelstern[.]de schicken und uns ihren (richtigen) Namen verraten.

twitter share buttonFacebook Share

Instrument – Special Show im Beatpol

konzertagenda · 13.09.2012 · Keine Kommentare
15. September 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
Special Show
AK: 5 €

Mit ihrem zweiten Album „Olympus Mons“ sind Instrument als Kern der klangwuchtigen Cosmic Casino-Reliktband geblieben, um zu bleiben. „Olympus Mons“ ist nicht nur das zweite, sondern auch das bessere, das ausgefeiltere, das zum Teil auch lieblichere und damit mehr „Pop“ in sich tragende Album. Warum? Reinhören in Vertracktes und Nacktes und Verträumtes und wenig Aufgeräumtes, in Songs wie „Picks & Chips“, das man beruhigt auch die erste Single nennen darf, wenn es so etwas heute noch gibt.

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

The Unwinding Hours

kristin · 02.09.2012 · Keine Kommentare
5. September 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
VVK ab 17,70 €
Verlosung

Als sich die ersten Songs von Afterlives, dem gerade veröffentlichten, zweiten Album von The Unwinding Hours durchs Netz verbreiteten, wusste ich noch nicht einmal, dass es zu den schottischen Progressive Rockern Aerogramme, die sich 2007 leider aufgelöst haben, ein Nachfolgeprojekt gibt. Mit The Unwinding Hours haben die beiden Aereogramme-Gründungsmitglieder Craig B und Ian Cook bereits 2010 ihr Debütalbum auf Chemikal Underground veröffentlicht.

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Japandroids am Dienstag im Beatpol

konzertagenda · 26.08.2012 · Keine Kommentare
28. August 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
VVK ab 15,50 €

Japandroids hatten niemals vor, ein zweites Album aufzunehmen. Nach dem Erfolg ihres Debüts „Post-Nothing“ und der Zusammenstellung zweier EPs auf „No Singles“ kämpfte sich das Duo über einen regnerischen und kalten Winter hinweg und versuchte, mehr schlecht als recht, den Sound ihres Erstlings weiterzuentwickeln.
Hätte es nicht die Zeit auf Tour gegeben, wäre vielleicht alles verloren gewesen: Als Brian King und David Prouse ihre Heimatstadt Vancouver verließen, schworen sie sich, nicht ohne Triumph zurückzukehren.

In den letzten Monaten des sterbenden Jahres 2011 kehrten die beiden denn auch mit genügend Material für ein neues Album zurück, dessen Realisation sie in die Hände von niemand Geringerem als Jesse Gander legten, der noch immer über die wunderbare Eigenschaft verfügt, kleine Dinge ganz groß werden zu lassen. Dabei ging es im Studio mit den gleichen Regeln wie immer bei den Japandroids zu: Keine Doubletracks für die Gitarren und keine Overdubs, es sei denn, sie sind absolut nötig.

Die rohe Energie von „Celebration Rock“ wird ausbalanciert mit einem größeren Sound und zeigt, dass die Band inzwischen ein ganzes Stück gewachsen ist. Allein schon Songs wie „Evil’s Sway“ und die erste Single „The House That Heaven Built“ lassen ahnen, dass uns die Japandroids sehr wahrscheinlich nun doch noch noch länger erhalten bleiben werden.

twitter share buttonFacebook Share

Damien Jurado + Megafaun im Beatpol

konzertagenda · 31.07.2012 · Keine Kommentare
7. August 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
VVK ab 14,40 €

Hingehen, wer nicht im Urlaub ist!

DAMIEN JURADO
www.damienjurado.com

„In Deutschland hat er durchaus seine Fans, aber insgesamt ist er in Europa leider immer noch viel zu wenig bekannt, dabei zählt Damien Jurado aktuell zu den profiliertesten Singer/Songwritern der USA. Der Mann aus Seattle folgt seit nunmehr 15 Jahren konsequent und mutig seinen künstlerischen Intuitionen und ist definitiv ein Liebling der Kritiker. Gelobt werden immer wieder Jurados ausgefeilte Lyrics, zumeist melancholische, düstere Vignetten, sowie sein erzählendes Songwriting, das oft mit den lakonischen Short Stories Raymond Carvers verglichen wurde. Natürlich hinken solche Vergleiche zwischen Literatur und Pop, aber wie auch immer, Jurado ist ein Songwriter, den man unbedingt kennenlernen sollte. Jetzt liegt sein neues Album „Maraqopa“ vor, wiederum erschienen auf dem Indie-Label Secretly Canadian, wo auch Acts wie The War on Drugs oder Antony and the Johnsons ihre Heimat gefunden haben.“ (Focus.de)

http://www.youtube.com/watch?v=QWCrP8rdoFw weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

The Walkabouts am Donnerstag im Beatpol

konzertagenda · 11.07.2012 · Keine Kommentare
12. Juli 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden

Wer, außer ihre „unisono“ mitalternden Fans von einst, kennt heute noch solche herausragenden US-Acts der 80er/90er wie z. Bsp. The Dream Syndicate, Eleventh Dream Day, Green On Red, oder die legendären The Gun Club? Trotz jeder Menge Talent, Genialität und Hoffnung auf große Zeiten sind mittlerweile nur noch sehr wenige Helden dieser gewissermaßen verlorenen Generation aktiv. Yo La Tengo wären da zu nennen, natürlich Calexico, oder auch Howie Gelb und Giant Sand. Zu diesen Stehern gehören zweifellos auch The Walkabouts. Unvergessen ihre Meilensteine von Alben wie „Setting The Woods On Fire“ (1995), „Devil’s Road“ (1996), oder jene famosen Cover auf „Train Leaves At Eight“ (2000).
Lange Jahre waren sie nicht mehr auf Tour, doch jetzt sind sie zurück. Mit neuem Album, ihrem ganz speziellen, in den Weiten der amerikanischen Urlandschaft verankerten, warmen und atmosphärischen Sound und der immer noch unvergleichlich sympathischen Art, auf ihr Publikum zuzugehen. Die Seattle-Veteranen um ihr kreatives Doppelherz Carla Torgerson und Chris Eckman sind so etwas wie gute alte Freunde, bleiben ihren Wurzeln treu. Man muss niemandem etwas beweisen. Ein Song ist ein Song. Im Guten wie im Schlechten.
„Als wir beschlossen haben, ein neues Album aufzunehmen und wieder auf Tour zu gehen, wussten wir nicht, ob noch jemand kommen würde. Doch noch nie sind so viele Leute gekommen wie jetzt!“ (Chris Eckman)

Support: Andrea Schroeder

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Eine Handvoll Fragen an Other Lives

kristin · 03.07.2012 · 1 Kommentar
8. August 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
Special Show
AK: 5 €

Mit ihrem zweiten Longplayer Tamer Animals schicken Other Lives aus Stillwater (Oklahoma, USA) ihre Zuhörer auf eine spannende Entdeckungsreise. Ungewöhnliche klassische Instrumente, wie Waldhorn oder Fagott, und der besonnene Gesang von Jesse Tabish schimmern sich durch eine vielschichtige Atmosphäre und fesseln die wohlverdiente Aufmerksamkeit. Ohne große Hits und Dramen schmiegt sich Tamer Animals weich und wohlig ums rastlose Gemüt.

Other Lives geben sich auch als Band entspannt und lassen sich anscheinend durch nichts aus der Ruhe bringen. Noch nicht mal durch Tourneen mit Bon Iver oder gar Radiohead. »Wir hatten die Möglichkeit mit den aus unserer Sicht talentiertesten Künstlern auf Tour zu sein«, antwortete Jonathon Mooney auf meine Frage nach den Auswirkungen solcher Ereignisse auf den Bandalltag, »unsere Leben haben sich dadurch ehrlich gesagt nicht viel geändert«.

Am 8. August kommen Other Lives für eine Special Show in den Beatpol nach Dresden. Tickets gibt’s für 5 € an der Abendkasse.

Jonathon gab mir einen kurzen Einblick in das Leben auf Tour, Tamer Animals und die Arbeit an neuen Songs:

Jonathon, kannst du mir jedes eurer Bandmitglieder in wenigstens drei Worten beschreiben, ohne dafür die Instrumente zu benutzen, die der/diejenige spielt?
Jenny Hsu (Cello, Piano, Background-Gesang)
Liebt Pferde. Liebt Mode. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Soul Time im Beatpol: Sharon Jones & The Dap-Kings

konzertagenda · 20.06.2012 · Keine Kommentare
27. Juni 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden

Die hochenergetischen Live-Shows von Sharon Jones & The Dap-Kings sind ein musikalisches Naturereignis. Das können nicht nur zahllose Jubelkritiken in so renommierten internationalen Medien wie Esquire, The New York Times, The New Yorker, MOJO, Rolling Stone, Washington Post und vielen mehr belegen, sondern auch Hunderttausende von Konzertbesuchern bestätigen, die in den letzten zehn Jahren rund um den Globus die so sympathische wie stimmgewaltige Sängerin und mit ihr jene Musik gefeiert haben, für deren Renaissance Sharon Jones maßgeblich mitverantwortlich ist: den Soul. Und zwar jenen rohen, ungeschönten Soul, der einst, initiiert von Labels wie Motown und Stax, seinen Siegeszug um die Welt angetreten hat.

Jene Musik also, die die überzeugte Sharon Jones Anhängerin Amy Winehouse – mit Studio-Unterstützung von Sharon Jones’ Backing Band, den Dap-Kings, die längst Nr.1 Live-Band der aktuellen Soulszene gelten – zurück in die Charts gehievt hat. Musik, die allerdings von niemandem so überzeugend und mitreißend auf die Bühne gebracht wird, wie von Sharon Jones und ihren fabulösen Dap-Kings persönlich.
Auf ihrem aktuellen Album „Soul Time“ loten Sharon Jones & The Dap-Kings auf zwölf handverlesenen Songs das gesamte Spektrum ihres Sounds aus. Jeder einzelne davon ist ein Juwel aus dem Live-Repertoire der Band. Im Rahmen ihrer Deutschland-Tournee bringen sie diese Songs nun genau dahin zurück, wo sie herkommen und wo sie ihre ungestüme Kraft am besten entfalten: vor Publikum, auf die Bühnen der Clubs. Und dann heißt auch hierzulande endlich wieder live: It’s Soul Time!

Präsentiert von Aust-Konzerte.

twitter share buttonFacebook Share

Agent Fresco – Arnór Dan Arnarson im Interview

kristin · 25.05.2012 · 1 Kommentar
2. Juni 2012
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
Special Show!
AK 5 €
Verlosung

Vier Musikstudenten gründen eine Band, um an einem Wettbewerb für junge Talente teilzunehmen. Was hierzulande wenig Begeisterung oder Schlimmeres auslösen dürfte, bedeutet bei Músíktilraunir in Island Teilnehmer wie z.B. Of Monsters And Men, Jónsi oder Mammút. – Und: Gewinner wie Agent Fresco. So geschehen im Jahr 2008.

Seit einer Woche ist das Debütalbum von Agent Fresco weltweit erhältlich (in Island erschien es bereits Anfang 2011). Auf A Long Time Listening vermischt das Quartett Elemente aus Jazz, Rock, Pop und Hardcore. Ein wilder Mix, intensiv und berührend. Zwischen Flüstern und Schreien geht es selbst in den dunkelsten Momenten immer irgendwie weiter.

 
Nächste Woche gehen Anór (Gesang), Þórarinn (Gitarre, Piano), Hrafnkell (Schlagzeug) und Vignir (Bass, Synthies) auf Europatour und werden auch im Beatpol spielen. Anlass genug, um Sänger Anór ein paar Fragen zu stellen…

 
Wie würdest du jemanden, der Agent Fresco nicht kennt, eure Musik beschreiben?
Als Fan der Mythologie würde ich sagen, dass wir Agent Fresco als unsere ganz eigene Chimäre betrachten. Es hat etwas von einem unmöglichen und zornigen Wesen … weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share
 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |  | 8 |