Picknick, Pop und Party bei der altonale Pop Nacht

kristin · 22.06.2014 · Keine Kommentare
28. Juni 2014
14:00 Uhr
Location siehe Text, Hamburg
VVK 10 € zzgl. Gebühren
AK 13 EUR
aktuelle Infos bei Facebook

Eine Woche vor dem großen Straßenfest des Hamburger Kulturfestivals Altonale lockt die altonale Pop Nacht mit einem Paket aus Picknick, Livemusik und Party am nächsten Samstag in die ehemals zweitgrößte Stadt Dänemarks.

In Zusammenarbeit mit dem Label popup-records wurde ein Line-up aus elf internationalen und zwei lokalen Bands aufgestellt, die vier besondere Locations rund um den Platz der Republik in Hamburg Altona bespielen werden: das Rathaus Altona, die Christianskirche, das Altonaer Museum und die Gewerbeschule Energietechnik.

altonale Pop Nacht - Flyer Wenn uns, so wie geplant, tatsächlich einmal ein Sommersamstag ohne Hamburger Niederschlag bevorsteht, seid ihr bereits ab 14 Uhr zu einem einstimmenden Picknick in den Park vor dem Altonaer Museum eingeladen. Dort erwartet euch ein entspanntes Nachmittagsprogramm mit Live-Musik von Matteo Capreoli und Ben Galliers sowie Sessions mit In Bed with. Der Eintritt für das Nachmittagsprogramm ist frei, bei Regen kann das Picknick jedoch leider nicht stattfinden.

Für den unschlagbaren Eintrittpreis von 10 Euro im Vorverkauf bzw. 13 Euro an der Abendkasse gibt es anschließend einen ganzen Abend lang typischen popup-record Sound zu hören: Von Singer/Songwriter und Folk (Tim Neuhaus, Paul Armfeld) über zartschmelzenden Indie (Xul Zolar, Novo Amor), Pop (Asbjørn) und Drama (Dear Reader) bis zu gut gelaunten Indie/Folk Pop (Kristoffer & The Harbour Heads, Golden Kanine) gibt es einige musikalische Sahnehäppch zu probieren.

Alle Künstler könnt ihr euch hier in der Playlist anhören, absteigend sortiert nach persönlichem Vorfreudegrad:

Im Anschluss an die Konzerte wird der Innenhof des Altonaer Rathauses ab 23 Uhr zur Partylocation. Das Hamburger DJ-Team Museke Mûseke sorgt für tanzbaren Sound.

twitter share buttonFacebook Share

Eilige Ticketverlosung im Blindflug: Xiu Xiu auf Kampnagel

kristin · 23.05.2014 · Keine Kommentare
27. Mai 2014
20:00 Uhr
Kampnagel, Hamburg
VVK ab 15 €, AK 17 €
Verlosung

Xiu Xiu - Foto: Dan BleckleyEs gehört zu den Dingen, die einem so peinlich sein sollten, dass man sie lieber für sich behält: Ich habe mich noch nie mit dem musikalischen Werk von Xiu Xiu auseinandergesetzt. Das ist ganz gewiss nicht zu entschuldigen; nicht mit dem Mangel an Gelegenheit oder veröffentlichter Musik – es erschienen immerhin neun Alben in fünfzehn Jahren Bandbestehen – und auch nicht mit »Xiu Xiu? Nie davon gehört«. Auf Facebook folge ich dem Projekt um Jamie Stewart zumindest schon seit einer reichlichen Weile und das mit der Gewissheit, dass es sich hier um gute Musik handelt. Woher die kommt? Ich weiß es doch auch nicht. So ist es eben und alles was nicht ist, wird bestimmt noch. Spätestens später, wenn mal genug Zeit übrig ist, neun bis dreizehn Alben durchzuhören und genug Muße, eine Vielzahl an verstörenden Themen wie etwa Verzweiflung, Gewalt oder Schmerz und Tod durch Selbst- oder Fremdeinwirkung auszuhalten.

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Ticketverlosung: Douglas Dare am 21.5. im Nachtasyl Hamburg

kristin · 16.05.2014 · Keine Kommentare
21. Mai 2014
22:00 Uhr
Nachtasyl, Hamburg
Tickets ab 17 €
Verlosung

Douglas Dare - Photo: Dusan KacanVor fast genau einem Jahr überwältigte uns im Vorprogramm von Ólafur Arnalds auf Kampnagel die Stimme eines jungen Mannes aus London, dessen Name damals noch ein vollkommen unbekannter war. Seine Geschichten erzählte dieser junge Mann am Flügel mit einer enormen Dringlichkeit, die aus seiner Stimme ebenso sprach, wie aus seinem Pianospiel und die damals beinahe noch mehr im Kopf blieb, als seine Songs oder sein Name. Das alles änderte sich in den darauf folgenden Monaten, in denen der Name und der Liveact Douglas Dare in Verbindung mit Schlagworten wie Erased Tapes, Haldern Pop, Thalia Gardens Festival u.a. immer wieder auftauchte.

Und endlich, endlich hat Douglas Dare mit Whelm (Mai 2014, Erased Tapes) heute auch sein ganz wunderbares Debütalbum veröffentlicht, damit wir uns an seiner Stimme und seinen Songs anlehnen, aufreiben und in Endlosschleife satthören können. Anders als bei den bisher erlebten Auftritten, erfährt der pure Pianoklang auf Whelm eine Erweiterung um elektronische Sounds und sachte Beats, was Dares Stücke in Breite und Tiefe wachsen lässt.

Dieser junge Mann darf seine Geschichten vom Händchenhalten mit dem Mond, vom Suchen und Loslassen oder von fiktiven außerehelichen Liebschaften seiner Großeltern immer und immer und immer wieder erzählen und er muss wirklich keine Bedenken haben, dass ihm dabei keiner zuhört.

Am kommenden Mittwoch spielt Douglas Dare im Nachtasyl in Hamburg – dafür verlosen wir 1×2 Tickets unter allen, die uns bis 19.5., 15:56 Uhr per E-Mail an redaktion[at]mittelstern[.]de über ihren Verlosungsteilnahmewunsch informieren.

twitter share buttonFacebook Share

Ticketverlosung: tUnE-yArDs am 15.5. im Nochtspeicher Hamburg

kristin · 06.05.2014 · Keine Kommentare
15. Mai 2014
20:30 Uhr
Nochtspeicher, Hamburg
Einlass: 20 Uhr
VVK 15 € | AK 19 €
Verlosung

Erst kürzlich veröffentlichte Noisey eine amüsante, weil wahre, Aufstellung beschissener Bandnamen, die im Wesentlichen wegen ihrer beschissenen Schreibweisen unnötig beschissen sind. Dass der kindisch blöde Groß- und Kleinbuchstabenmix von tUnE-yArDs in dieser Aufstellung nicht fehlt, versteht sich von selbst. Trotzdem kommt an der Band um die Musikerin Merrill Garbus derzeit keiner vorbei, noch nicht einmal Noisey selbst. Und schon gilt es, sich dem Gewissenskonflikt zu stellen, der Band bezüglich Namenschreibung entweder den verdienten Respekt zu erweisen oder ihrer Buchstabenspielerei pingelig den Spaß zu verbieten.

So oder so bleibt am Ende genug übrig vom Spaß, den tUnE-yArDs‘ drittes Album Nikki Nack, das gerade über 4AD (4ad? 4Ad?) erschienen ist, in alle Richtungen versprüht. In diesen Songs passiert so dermaßen viel, dass es schier unmöglich ist, beim ersten Rantasten auch nur ansatzweise zu erfassen, was hier eigentlich los ist.

Dafür braucht es neben Zeit auch Nerven, denn manches Mal ist Nikki Nack auch zu bunt, zu laut, zu intensiv, na eben viel zu viel, um aushaltbar zu sein. Aber jeder erneute Versuch wird mit der Entdeckung weiterer Details belohnt, die Nikki Nack aus tiefstem Herzen aus allen Nähten platzen lassen.

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Das SPOT Festival 2014 in der Playlist

kristin · 24.04.2014 · Keine Kommentare
2. Mai 2014 bis 3. Mai 2014
Location siehe Text, auswärts
Århus, Dänemark

SPOT FestivalSchon nächste Woche lädt das sympathische SPOT Festival Branche, Journalisten und Besucher wieder dazu ein, die Ohren gen Norden auszurichten. Im schönen Städtchen Århus stellen sich am 2. und 3. Mai mehr als 130 vielversprechende, aufstrebende Künstler überwiegend dänischer bzw. skandinavischer Herkunft in kurzen Live-Shows vor. Das Durchforsten des umfangreichen Line-up offenbart: Es werden auffallend viele Frauenstimmen zu hören sein; Die Dänen bauen sich gern Bandnamen aus deutschen Worten zusammen (Kellermensch, König, Blaue Blume); Mit Fuck Art, Let’s Dance, Tellavision und Tusq sind auch drei Acts aus Hamburg vertreten.

Aber wer fährt wohl von Hamburg nach Dänemark, um sich dort dann Hamburger Bands anzuschauen?! Vielleicht bin ich dafür einfach noch nicht Hamburgerin genug …
Genug auch gleich der Worte, hier kommen die Acts, auf die ich mich am meisten freue – zum Durchhören in der Playlist und fein einsortiert in eine obligatorische und eine fakultative Kategorie, die vor Ort je nach Stimmung angezapft wird.

Ein Hinweis für die Kurzentschlossen unter euch: Es gibt noch Tickets zum Preis von 575,00 DKK (ca. 77 €).

Die Playlist

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Ticketverlosung: Hundreds am 23.4. in der scheune

kristin · 20.04.2014 · Keine Kommentare
23. April 2014
20:00 Uhr
scheune, Dresden
VVK ab 17 €
Verlosung

Schöner als auf Hundreds‘ Aftermath hört ihr elektronisch verfeinerten Piano-Pop zurzeit nirgendwo. In zwei Tagen setzt Hamburgs schönste Band zum zweiten Teil ihrer Release-Tour an und bespielt am Mittwoch die scheune in Dresden. Das Geschwisterpaar Eva und Philipp Milner wird dabei von Florian Wienczny (A Forest, Yesterday Shop) am Schlagwerk unterstützt.

Das wollt ihr auf gar keinen Fall verpassen und deswegen verlosen wir 1×2 Tickets für das Konzert. Schickt einfach bis 22.4., 12:42 Uhr eine E-Mail mit dem Betreff „Hundreds“ an redaktion[at]mittelstern[.]de, um an der Verlosung teilzunehmen. Bitte vergesst nicht, euren vollständigen Namen für die Gästeliste anzugeben!

»Celebrate yourself, hug a tree and dance. Do you see the rabbits on the roof?«

twitter share buttonFacebook Share

Amatorski – Wo ist der Haken?

kristin · 19.04.2014 · Keine Kommentare
25. April 2014
19:00 Uhr
Uebel & Gefährlich, Hamburg
Turmzimmer
Verlosung

Amatorski, die Band mit dem wunderbaren Namen, der für mich seit Andreas Entdeckung wohl auf immer mit dem Gedanken an zartbittere Schokoladenhäppchen verknüpft sein wird, werden als Belgiens Antwort auf The XX gehandelt. Ob es aber nach Veröffentlichungen wie eben jenen von The XX und aktuelleren wie Aftermath von Hundreds oder Working Out von Arthur Beatrice wirklich noch einen pianozarten Electro-/Dreampop an selbstvergessener Frauenstimme wie den ihren braucht, diese Frage beantworten Amatorski mit ihrem zweiten Album From Clay To Figures (18.4.2014, Crammed/Indigo) nicht.

Auf dem Weg von ihrem Debütalbum Tbc (2013, Crammed/Indigo) zum jetzigen Release ist Amatorski einiges verloren gegangen. Zuallererst einmal Bandmitglieder. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

MØ – Nichts für schwache Nerven

kristin · 18.04.2014 · 1 Kommentar
23. April 2014
20:00 Uhr
Uebel & Gefährlich, Hamburg
Verlosung

Sehnsüchtig erwartet, wie die Pressemeldung weismachen will oder nicht, Karen Marie Ørsted aka quengelt sich durch ihr gerade veröffentlichtes Debütalbum No Mythologies To Follow (Rca Int./Sony Music), dass es zwackt und kratzbürstet, vor allen an den Nerven. Irgendwann ist aber auch mal gut und das ganz besonders dann, wenn MØ in Songs wie Dust Is Gone oder Don’t Wanna Dance locker lässt und der wunderbare Soul ihrer Stimme für einen kurzen, leider viel zu kurzen, Moment aufblitzt.

Der Rest ist rasch erfasst: Ihr hört hier (ein)gängigen Pop, der MØs quäkend-mädchentypische Drängelei mal eine Nummer runtergroovt und durch Glöckchenspiel zu besänftigten versucht, mit fröhlichen Bläsereinsätzen feiert oder ganz einfach kopfnickend beklatscht. Ey, yo! Und schon ist es wieder da, das schulterzuckende Sichwundernmüssen, was genau denn da nun dran ist, an dem Hype um die dänische Mittzwanzigerin. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Chantal Acda – Let Your Hands Be My Guide

kristin · 02.04.2014 · Keine Kommentare
8. April 2014
20:00 Uhr
Societaetstheater, Dresden
VVK 8 € | AK 10 €
Verlosung

Ihren musikalischen Weg bestritt die Belgierin Chantal Acda bislang als Teil verschiedener Formationen wie Sleepingdog, Isbells und True Bypass, als sie im letzten Jahr beschloss, dass es an der Zeit für ein Solo-Album ist. Anders, als man das Wort solo im ersten Moment auslegen möchte, suchte sich Chantal für die Umsetzung ihres Projekts prominente Unterstützung.

Ganz passend zum Titel Let Your Hands Be My Guide spielt sich Nils Frahm mit unverkennbarer pianistischer Handschrift durch das Album; Er übernahm für die Aufnahmen, die in seinem Berliner Durton Studio stattfanden, außerdem die Rolle des Produzenten.
Chantals gesanglichen Gegenpart besetzt Peter Broderick, dessen Stimme durch seine Solowerke ebenso vertraut sein dürfte, wie durch die Kooperation mit Nils Frahm im Projekt Oliveray, und dessen Name kaum ohne den Hinweis auf seine frühere Zusammenarbeit mit der dänischen Institution Efterklang genannt werden kann.


weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

A Forest – Sät Samen, erntet einen Wald

kristin · 23.03.2014 · 1 Kommentar
3. April 2014
20:30 Uhr
Thalia, Dresden
VVK ab 10 €
Verlosung
12. April 2014
20:00 Uhr
Kleiner Donner, Hamburg
VVK ab 10 €
Verlosung

A ForestNachdem es eine Weile ziemlich still um A Forest war, meldet sich die Leipzig/Hamburger Formation nun mit voller Kraft zurück. Mit der EP Surfaces und einer kleinen Tour kündigen sie für Herbst dieses Jahres die Veröffentlichung eines kompletten Albums (endlich!) an; und starten gleichzeitig das Experiment, all das in ein neuartiges Bandkonzept einzufassen, das zuerst einmal mit folgender Behauptung alles auf null zu setzen versucht:

Wir sind keine Musiker mehr.

Nach der erfolgreichen Crowdfunding-Aktion für die 2011 erschienene EP A Square denken A Forest den Wandel der Fan-Band-Beziehung nun einen Schritt weiter, indem sie den Entstehungsprozess ihrer Musik sichtbar machen und ihre Hörer, Freunde, Unterstützer zum Dialog einladen. Dazu stellen A Forest auf ihrer Website iamaforest.com nach und nach einzelne Songs vor, die sich an einem beliebigen Punkt zwischen einer ersten Idee und der albumfertigen Version befinden und fordern das Publikum auf, in Kommentaren oder sogar durch Bearbeiten einzelner Spuren, durch Sampling oder Remixe an der Entwicklung der Songs teilzuhaben.

 
Die Unterstützung, die A Forest durch jede Beteiligung an dieser Idee ebenso erfahren, wie durch Klicks, Likes und Streams (den Soundcloud-Player habt ihr bitte allerspätestens jetzt angeworfen) oder ganz konkret finanziell durch den Kauf von Konzerttickets, Merchandise-Artikeln, Downloads oder physischen Tonträgern, visualisiert die Band, man ahnt es, anhand des Wachstums eines Waldes. Aus Samen werden Blätter, aus Blättern Bäume. Zur Zeit besteht der Wald von A Forest aus acht Bäumen, elf Blättern und vier Samenkörnern: weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share
 | 1 |  | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 |  | 47 |