My Name Is… Friska Viljor goes Abba

sebastian · 29.04.2015 · Keine Kommentare
7. Mai 2015
21:00 Uhr
Molotow, Hamburg
ausverkauft
31. Oktober 2015
21:00 Uhr
Reithalle @ Strasse E, Dresden
13. November 2015
20:00 Uhr
Uebel & Gefährlich, Hamburg

„My Name Is Friska Viljor“, das neue Album meiner schwedischen Lieblingspopper Friska Viljor, erscheint im Juni; Rechtzeitig, um zum Soundtrack des diesjährigen Sommerurlaubs mit der Familie zu werden. Das bisher aufgetauchte Material kommt wirklich extrem locker und flockig rüber. Da steckt mehr Soul und mehr Abba drin als je zuvor. Die volle Ladung Glücksgefühl.

„Wir haben zusammen mittlerweile fünf Kinder, sprich eine Familie, für die wir sorgen. Dadurch ist uns bewusst geworden, dass wir das Ganze noch ernster nehmen müssen, wenn es auf lange Sicht funktionierten soll. Ich will nicht, dass es nach Ausverkauf klingt, aber wir wollen Friska Viljor mit diesem Album auf ein neues Level heben. Und ich würde sagen wir haben in dieses Album so viel Kraft und Energie gesteckt, wie in alle fünf vorigen Alben zusammen,“ schildert Daniel Johansson die neuen Lebensumstände der Band.

Und die kann ich bestens nachvollziehen. Und auch, warum es einem mit diesem Rucksack an Verantwortung auf dem Rücken trotzdem gelingt, solch schmissige Popsmasher wie das großartige „Sitting On My Dream“ zu schreiben, denn was sonst sollte zu solch einem Bläsersatz animieren, wenn nicht das Lachen fröhlicher Kids im Hinterhof. Fragen Sie Ben Folds.

Gleich in mehreren Songs übernimmt Johansson den Gesang – zum Beispiel in der ersten Single „In My Sofa I’m Safe“, eine beschwingte Uptempo-Nummer über das Kinderkriegen und die Folgen für die persönliche Freiheit. Großartig und im Herbst auf Tour.

PS: Babysitter gesucht für den 31.10. :-)

twitter share buttonFacebook Share

Das SPOT Festival 2015 in der Playlist

kristin · 23.04.2015 · Keine Kommentare
30. April 2015 bis 3. Mai 2015
Location siehe Text, auswärts
Tickets ab 275 DKK (ca. 37 €)

Nach einem Winter voller Clubkonzerte stellt sich bei mir zusammen mit der Frühjahrsmüdigkeit gerne eine lähmende Musikverdrossenheit ein. Hin und wieder verliert sich die Begeisterung für die Musikperlenfischerei in einer unüberschaubaren Menge an Neuveröffentlichungen, zwischen Besprechungen, die schon in den ersten paar Monaten DIE Platten des Jahres feiern und Konzertankündigungen der fünfhundertsiebenundachtzigsten Singer/Songwriter-Folkcombo traurig schmachtender Vollbartbarden.

SPOT Festival 2015Zum Glück ist es genau jetzt aber auch wieder an der Zeit für das immer noch sympathischste aller Newcomer-Festivals: das SPOT Festival. Am ersten Maiwochenende bringt das SPOT Festival im schönen dänischen Städtchen Aarhus Musiker und Fans, Journalisten und Vertreter der Musik- bzw. Kulturwirtschaft zusammen, um für ein paar Tage Musik in kurzen, prägnanten Showcases zu erleben, sich auszutauschen, mit dem einen oder anderen Bier anzustoßen und zu netzwerkeln.

Mit seiner überschaubaren Größe und einem sorgfältig zusammengestellten Musikprogramm lädt das SPOT Festival auch in diesem Jahr dazu ein, bisher völlig unbekannte Acts zu entdecken und bereits liebgewonnene Künstler wiederzutreffen. Auf welche ich mich in diesem Jahr besonders freue und/oder gespannt bin, habe ich in einer Playlist zusammengepickt. Hinweise auf überhörte, übersehene oder schlicht vergessene Künstler, die auf meiner Must-See Liste noch fehlen, nehme ich gerne, z.B. in den Kommentaren, beim Mau Mau im Bus oder per E-Mail entgegen.


Die Playlist

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share