Conceptual Bass Music: Kangding Ray

andrea · 16.01.2012 · Keine Kommentare
19. Januar 2012
21:00 Uhr
scheune, Dresden
VVK: 8 Euro // AK: 12 Euro

Auf der Webseite von Kangding Ray (beheimatet beim Klickerklacker Abstract Beeps Label raster-noton) findet sich, beinahe vorbildlich aufbereitet, allerhand Informationsmaterial zum Künstler und seinen Output. Neben Streams, Reviewtexten und Videos auch eine Biographie und die Liveshows. Eine dieser atmosphärischen Shows findet mit Visuals und Pipapo am Donnerstag in der scheune statt und ich spare mir an dieser Stelle beschreibende Worte, weil Musik das eh viel besser kann, auch elektronische. Wir verlosen 2×1 Freikarte! Dafür bitte bis zum 18.01.2012, 16:00 Uhr eine E-Mail mit dem Betreff Kangding Ray an redaktion[at]mittelstern[.]de schicken und mit etwas Glück eine von zwei Freikarten gewinnen. Ach so: Warum die Website von Kangding Ray nur beinahe vorbildlich ist? Nun, es fehlen Verlinkungen zu durchaus sympathischen und erklärenden Beiträgen wie dem Slices Feature oder dem Beatport Showact. ← watch & listen →

Automne Fold by Kangding Ray


weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Peter Katz

konzertagenda · 16.01.2012 · Keine Kommentare
19. Januar 2012
20:30 Uhr
Thalia, Dresden
VVK: 10,- zzgl. Geb.
AK: 12,-

Der kanadische Wind hat uns einen fantastischen Singer-/Songwriter herbeigeweht. Peter Katz heißt der Mann, der in einem riesigen Segelschiff auf uns zusteuert und dabei von zerreißend schönen Melodien umweht wird. An Bord befindet sich nicht nur sein aktuelles Album First of the last to know sondern auch eine prominente Besatzung. Zwischen den Solostücken befindet sich ein Duett mit Glen Hansard (Swell Season) und ein gemeinsamer Song mit Melissa McClelland. Obwohl er beim besten Willen nicht auf musikalische Unterstützung angewiesen wäre. Denn Peter Katz schreibt beeindruckende Texte, in denen er nicht nur die Tragik sondern auch die Schönheit des Lebens auf den Punkt bringt. Eingebettet in die harmonischsten Kompositionen dieser Zeit, singt er diese dann so hingebungsvoll, wie es nur die Wenigsten können.

»Peter Katz ist unabhängig von irgendwelchen Musikvorlieben einfach jedem zu empfehlen – zweifellos.«
burnyourears.de

twitter share buttonFacebook Share