Austra: Feel it break

konzertagenda · 26.12.2011 · Keine Kommentare
30. Dezember 2011
22:00 Uhr
scheune, Dresden
AK: 17 Euro
Verlosung

Puccini, Debussy, Mozart, Bach und Synthie-Pop sind für Katie Stelmanis kein Paradoxon, sondern eine logische Schlussfolgerung. Eigentlich wollte sie Opernsängerin werden, kämpfte hart dafür und gab diesen Karriereweg dann doch für das bodenständige Pop-Business auf. Dass Katie Gesang als etwas Heiliges ansieht, das hört man jedem Ton auf Feel It Break, dem Debütalbum ihrer Band Austra an. Ein sphärischer Trip in Moll, der schon jetzt tiefe Spuren bei einer weltweit wachsenden Fangemeide hinterlassen hat. Das kanadische Trio wird fast schon hysterisch als einer der besten Acts 2011 gefeiert.

Ganz kurz vorm Start ins neue Jahr könnt ihr euch in Dresden von Austras Live-Qualitäten selbst überzeugen. Allerdings wird es nur noch wenige Restkarten an der Abendkasse geben. Wer noch kein Ticket hat und das Konzert nicht verpassen will, sollte sich also pünktlich zu Einlassbeginn (21 Uhr) in der scheune einfinden. Oder ihr versucht euer Glück bei der Ticketverlosung von Sunset Mission, indem ihr eine E-Mail an promo[at]ps-works[.]de schickt. Unter allen Einsendern werden 1×2 Tickets verlost. weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

I am a listener

kristin · 20.12.2011 · Keine Kommentare
27. Dezember 2011
20:00 Uhr
Societaetstheater, Dresden
VVK: 7 €, AK: 10 €
Verlosung

Zwei Stimmen, Schlagzeug, Klavier und ein Laptop – damit schaffen A Forest aus Leipzig ihren eigenen Entwurf von Popmusik, einen Wald zwischen Electronica, Kammerpop und Loopjazz, bewohnt von Schwänen, Schlangen, Seelöwen und Küstenwächtern. So zumindest sagt es der Pressetext.

Andere meinen:
»Hochkomplex und doch malerisch, treibend und gleichzeitig gelassen. Ein echter Tipp für sehr viel mehr.« Intro

»Wunderlich. Versponnen. Zwischen vertrackten Beats und Pianoklänge, die wie Kieselsteine übers Wasser springen, Mann und Frau im Duett. Im Wechsel. Erzählend, singend, schluchzend, raunend, wispernd. Leise. Schön.« schallgrenzen.de

»Ein Singer/Songwriter-Trio mit elektronischer Erdung.« frohfroh.de

Und ich denke, wer sanfte elektronische Popsongs mit verträumt-verfrickelten Melodien à la Hundreds mag, sollte sich das unbedingt mal anhören:

Leaves Leaves Fall Fall Rain Fall by A Forest weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Diskussion „Rockmusik und Älterwerden“

andrea · 14.12.2011 · Keine Kommentare
15. Dezember 2011
18:00 Uhr
scheune, Dresden
Eintritt frei

Man gehört selbst nicht mehr zu den Jüngsten, kurz nach Mitternacht ist Schicht im Schacht. Alkohol und Kopf vertragen sich auch nicht mehr so gut und manchmal, ja manchmal ist sogar die Musik zu laut. So ein Wochenende auf der Couch kann auch ganz hübsch sein, aber zum alten Eisen gehören? Ich doch nicht! Okay, mit den Partys hat man es nicht mehr so. Ein gepflegtes Konzert im überschaubaren Zeitrahmen – ach wunderbar! Aber liegt das nun wirklich nur am Älterwerden? Dem damit verbundenen Zuwachs an Verpflichtung und Verantwortung?

Am Donnerstag wird im Rahmen des 60-jährigen scheune Jubiläums das Thema Rockmusik und Älterwerden diskutiert. „Rockmusik“ sollte man dabei aber nicht allzu engstirnig definieren. Das Podiumsgespräch widmet sich unter Moderation des Radiomachers Jens Quandt den Fragen nach Clubkultur für Ältere, barrierefreiem Ausgehen, Voraussetzungen für den lebenslangen Besuch von Live-Konzerten, Generationenkonflikte, Habitus und Jugendkulturen im Alter. Endet die Identifikation mit einer Jugendbewegung, ihren Idealen und künstlerischem Output zwangsläufig ab einem bestimmten Alter? Es gibt sie doch: die Techno-DJs, die seit 20 Jahren international erfolgreich sind, es gibt aber auch: 15-jährige Instantstars, an deren Namen man sich nach zwei Jahren nicht einmal mehr erinnert.

Auf dem Podium sitzen Bernd Aust (Veranstalter), Sebastian Baur (Buzz Dee, Knorkator), Uwe Stuhrberg (Slow Death / SAX Stadtmagazin) und Tom Wittig (Kaltfront).

Nach dem Gespräch folgt ein praktisches Beispiel. Die Dresdner Punkrockband Kaltfront spielt ihr erstes Record Release Konzert nach der Wende. Die neue Platten „Zwischen allen Fronten“ erscheint am 15.12.2011.

twitter share buttonFacebook Share

I’m sure there is an outside world / I’m sure it can’t be as warm

andrea · 11.12.2011 · Keine Kommentare
13. Dezember 2011
20:00 Uhr
Lukaskirche, Dresden
VVK: 19,85 Euro

Folgendes Szenario: Ein bärtiger Mann mit Hundeblick auf verrauschten Schwarz-Weiß-Promofotos singt Lieder, die „Sinking“, „The Wonder Of Falling In Love“ oder „Buried Alive“ heißen. In einigen seiner Videos spielt Wasser eine Rolle, tief, unergründlich, in Bewegung, manchmal auch in Form verwässerter Augen.

Frage: In welcher Musikrichtung hat es sich der Sänger behaglich eingerichtet? a) Bluegrass b) Funk c) Vocal House d) Sonstiges?

Antwort: Der in NYC lebende Australier Scott Matthew beherzigt jedwedes Klischee des Kammerfolk-Sängers, erhebt klagend seine Stimme, erinnert an Antony Hegarty, Finn. und manchmal auch David Bowie. Erstes Aufhorchen erreichte er durch seine Beiträge zum ohnehin großartigen Soundtrack von Shortbus.

Drei Alben später gastiert Scott Matthew am Dienstag in der Lukaskirche (!) mit Liedern über Liebe und Leid. Taschentücher mitnehmen!

with every sweet hello there’s a bitter good bye with every happy song there’s the one to make you cry


weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Buke and Gase

kristin · 10.12.2011 · Keine Kommentare
13. Dezember 2011
21:30 Uhr
Veränderbar, Dresden
5 Euro

Discorporate Records & artderkultur e.V. präsentieren ihre aktuelle Lieblingsband Buke and Gass, die inzwischen Buke and Gase heißt.

»Musikkritiker rund um den Globus haben sich die Finger wund getippt, um die Musik von Buke and Gase in einer halbwegs allgemeingültigen Form zu beschreiben. … «

Da spar ich mir lieber jedes weitere Wort und zitiere sofort weiter, vorher aber unbedingt Musik ab!

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

You will get better

kristin · 10.12.2011 · 1 Kommentar
20. Dezember 2011
21:00 Uhr
Beatpol, Dresden
VVK ab 23,20 €
Verlosung

Die Songs des Psychologen William Fitzsimmons helfen gegen unruhebedingte Schlafstörungen und Winterdepressionen, spenden Trost in schwermütigen oder aufgeregten Zuständen aller Art. Unfassbar sanft die Stimme, die sich aus den Lautsprechern direkt von den Ohren in den Bauch schleicht, das Herz berührt und die Gedanken mit den sehr persönlichen Geschichten, die sie erzählt, von den eigenen Sorgen ablenkt. So sanft, dass sie mir immer öfter mal in den Ohren hängt, wie ein Stück Marsriegel zwischen den Zähnen klebt. Ein wenig zu süß. Aber ich kann’s auch nicht lassen, dafür schmeckt es zu gut.

2008 spielte William Fitzsimmons zum ersten Mal in Dresden – damals hatten es sich gerade mal 40 Besucher auf den heimelig arrangierten Sitzplätzen im Beatpol bequem gemacht. Sehr, sehr berührend war das, und vor allem der starke Kontrast zwischen Fitzsimmons witzigen Ansagen und seinen sad, sad Songs hat nachhaltig beeindruckt. Nicht nur mich – Andrea hat das Konzert in wunderbaren Worten festgehalten.

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share

Miteinander sind wir vorsichtig

kristin · 09.12.2011 · Keine Kommentare
11. Dezember 2011
17:00 Uhr
Wohnzimmer, Dresden

Am Sonntag lässt es sich im Wohnzimmer in netter Gesellschaft zu allerlei Nachmittagsgetränken und -speisen wieder gemütlich abcouchen. Für die musikalische Unterhaltung sorgt diesmal Sebastian Witte aus Münster. Seine EP Geist gibt es hier zum kostenlosen Download.

»Ja, nein, den Einfluss kann er nicht leugnen. Herr Witte hört gerne Blumfeld und arbeitet seit Jahren an seiner eigenen Vorstellung von schmonzettenfreier deutscher Lyrik im Popsong. Mit E-Gitarre, Loopstation und seinem Gesang schafft Sebastian Witte eine Atmosphäre, die sich aus Geborgenheit und Entfremdung gleichermaßen zusammensetzt. Seine fast geflüstert klingenden Stücke bilden das perfekte Gegenstück zu der schweißtreibenden Extase, die er mit seiner Band Videoclub fordert. Er ist Mitglied im, von Gisbert zu Knyphausen gegründeten, Omaha Records Kollektiv.«

Sebastian Witte by Sebastian Witte

twitter share buttonFacebook Share

Nordlichter XII – Tage des nordeuropäischen Films

kristin · 08.12.2011 · Keine Kommentare
9. Dezember 2011
20:15 Uhr
Kino im Dach, Dresden
10. Dezember 2011
19:00 Uhr
Kino im Dach, Dresden
20:15 Uhr
Kino im Dach, Dresden
11. Dezember 2011
16:30 Uhr
Kino im Dach, Dresden
18:30 Uhr
Kino im Dach, Dresden
20:15 Uhr
Kino im Dach, Dresden
12. Dezember 2011
20:15 Uhr
Kino im Dach, Dresden
13. Dezember 2011
20:15 Uhr
Kino im Dach, Dresden
14. Dezember 2011
20:15 Uhr
Kino im Dach, Dresden

Vom 8. – 14.12. findet im Kino im Dach die 12. Ausgabe der Tage des nordeuropäischen Films, Nordlichter XII, statt.
Auch in diesem Jahr beinahe wieder völlig an mir vorbeigegangen und irgendwie habe ich das Gefühl, das geht/ging nicht nur mir so. Oder lest ihr alle DNN?

Wie auch immer, einen Tag zu spät – Eröffnung und Empfang verpasst, ebenso King’s Road mit Daniel Brühl und u.a. Musik von den Sugarcubes. Hier in aller Kürze das Programm für die nächsten Tage:

Freitag, 9.12 | 20.15 Uhr
Experiment (Eksperimentet)
Dänemark 2010, O. m. deutsch. U.

Sa 10.12. | 19 Uhr
SPECIAL: Kurzfilme von den Färöer Inseln, O. m. U.
– The Passenger, 2009
– Cigarette, 2010
– Silent Light

Sa 10.12. | 20.15 Uhr
Ich reise allein (I travel alone)
Norwegen, 2010, O. m. deutsch. U.

So 11.12. | 16.30 Uhr
Segen der Erde (Markens Gørde), Stummfilm/ Musik
Norwegen 1921, O. m. deutsch. U./ Zwischentiteln

So 11.12. | 18.30 Uhr
When a man comes home (En mad kommer home)
Dänemark/ Schweden, 2007, O. m. deutsch. U.

So 11.12. | 20.15 Uhr
White a night wedding (Brù∂guminn)
Island, 2008, O. m. deutsch. U.

Mo 12.12. | 20.15 Uhr
Either Way (A annan weg)
Island 2011, O. m. engl. U.

Di 13.12. | 20.15 Uhr
Shamless (Maskeblomstfamilien)
Norwegen 2010, O. m. deutsch. U.

Mi 14.12. | 20.15 Uhr
Preisträger Nordische Filmtage 2011
King of Devil’s Island (Kongen av Bastøy)
Norwegen 2010, Musik: u.a. Sigur Rós, O. m. deutsch. U.

twitter share buttonFacebook Share

Bücherzeit

kristin · 07.12.2011 · Keine Kommentare
14. Dezember 2011
19:30 Uhr
Altes Wettbüro, Dresden
Eintritt frei

Am Mittwoch, den 14.12. sind alle Lesebegeisterten ins Wettbüro zur evoluzzer-Bücherzeit eingeladen, um in gemütlicher Runde ein oder zwei Schätze aus dem eigenen Bücherregal in jeweils kurzen und knappen fünf Minuten vorzustellen, neue Lieblingslektüre ausfindig zu machen, Geschenkideen einzuheimsen oder sich gleich frischen Lesestoff für eventuelle Leerzeiten zum Jahresende zu ertauschen:

Carl Spitzweg - http://www.evoluzzer.info»Jeder ist herzlich eingeladen, ein oder zwei Bücher vorstellen. Das Lieblingsbuch oder das neue Buch des Lieblingsautors, Bücher die bewegt, verzaubert, ergriffen oder verstört haben. Die Reihenfolge der Büchervorstellung wird zu Beginn des Abends ausgelost. Wie das Buch vorgestellt wird, ist freigestellt – ob mit einem kurzen Auszug, als Zusammenfassung oder schwärmende Rede – es sollte nur nicht länger als 5 Minuten dauern.

Für Präsentationen bitten wir darum, die Datei spätestens einen Tag vorher zuzusenden an andreas.poldrack {ät} evoluzzer.info. Für die Tauschbörse können die Bücher mitgebracht werden, die man aus der eigenen Obhut entlassen möchte.

Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Getränke und eine Kleinigkeit zum Essen können im Alten Wettbüro erworben werden.«
evoluzzer.info.

twitter share buttonFacebook Share

FS Blumm: Summer Kling

konzertagenda · 07.12.2011 · Keine Kommentare
13. Dezember 2011
20:30 Uhr
Thalia, Dresden
AK: 11,-
VVK: 9,- zzgl. Geb.

Frank Schültge »Blumm« ist freier Musiker und Komponist und lebt in Berlin. Als Kind beeindruckte ihn die AC/DC-Platte seines älteren Bruders so schwer, dass er sich von seinen Eltern umgehend eine Gitarre wünschte. Er bekam eine Blockflöte. Und erst nach einem langen Jahr des Wartens die Gitarre samt Unterricht.

F.S. Blumm steigt gern mit der Wandergitarre in seinen Kleinbus, fährt in den Süden und schreibt seine Stücke auf der Rückbank, im Zelt, bei Regen, zwischen bellenden Hunden, unter blauem Himmel, auf dem Weg zum Sprung ins Meer. F.S. Blumm findet Melodien, Stimmungen und in der Ruhe finden die Stimmungen ihn.
Zurück in Berlin lädt F.S. Blumm sich Freunde ein und die bringen ihre Instrumente mit: Bass- Klarinette, Trompete, Posaune oder eine Alt-Flöte … und dann gehen sie in seine kleine Abstellkammer, die nach hinten raus gelegen ist, wo keine Straßenbahn stört und die Instrumente mit dem Mikrophon kuscheln können.

weiterlesen…

twitter share buttonFacebook Share
1 | 2 |