Throwback Thursday: Was macht eigentlich Craig Wedren (Shudder To Think)

· 05.01.2017 · Keine Kommentare

Shudder To Think waren wohl einer der außergewöhnlichsten Bands zu meiner hardcore Hardcore-Zeit (also ca. 89 bis 95). Mit seiner gleichsam eindringlichen wie soften Stimmlage, die nicht selten mit Freddy Mercury verglichen wurde, hob Sänger und Songwriter Craig Wedren die Band selbst aus dem Pool der damals erstarkenden Emo-Szene heraus. Folgerichtig landete die 86 gegründete Band recht früh beim legendären Dischord-Label und veröffentlichte dort ihr 2. Album „Ten Spot“, das mich damals ziemlich beeindruckt hat.

Mitte der 90er veröffentlichte Shudder To Think bei Epic das Album „Pony Express Record“ und ist damit eine von gerade mal zwei Dischord-Bands, die später auf einem Major veröffentlichten. Zu der Zeit tourte Shudder To Think mit Größen wie den Smashing Pumpkings oder Pearl Jam. Ein bösartiger Tumor des Lymphsystems zwang Wedren und die Band dann dazu, kürzer zu treten und führte zum neuen Ziel, Filmmusik zu schreiben und produzieren. Trotz erster Erfolge dabei, löste sich die Band auf und Wedren arbeitete von nun an solo, arbeitete für Filme und andere Künstler und konnte nach jahrelangen Behandlungen seine schwere Krankheit überwinden.

Laut Twitter arbeitet er gerade an einem neuen Album, von dem man einige Arbeitsproben bei Soundcloud hören kann. Auch darauf sein wird offenbar eine Art Remix des Songs „I Am The Wolf, You´re The Moon“, welchen er neben anderen für den Film „Wet Hot American Summer“ beigesteuert hat. Ein sehr gereifter, hymnischer Folkpop-Song, den ich mit 17 wahrscheinlich schrecklich gefunden hätte. Heute find ich das richtig gut ;-)

twitter share buttonFacebook Share