Soundcheck: Werbepause mit RY X, All The Luck In The World u.a.

· 06.01.2014 · Keine Kommentare

Haben die Macher von Fernsehwebespots jüngst ihr Faible für die Alternative-, Folk- bzw. Indie-Musikszene entdeckt? Oder flimmerten in den letzten Wochen einfach nur zu oft Werbeblöcke durch mein Zimmer? Spätestens seit mich letztens bei einem Werbespot im Kino eine plötzliche Gänsehaut überfiel, weil da das dänische Falsett Pop Quartett When Saints Go Machine auf der großen Leinwand ertönte (leider erinnere ich mich nicht mehr an das beworbene Produkt, vielleicht ein Hamburger Stadt- oder Kulturmagazin?), verfolgen mich auf einmal überall die Hits bislang im Kontext Mainstream noch eher wenig bekannter Künstler.

Für die Musiker bedeutet es einen nicht unerheblichen Karriereschritt, wenn sie einen ihrer Songs, meistens ihren stärksten, an eine Marke oder ein Produkt verkaufen. Sie erreichen damit eine – zumeist berechtigte – sehr breite Aufmerksamkeit. Gleichzeitig verbindet sich ihr Song fast unzertrennlich mit einem Produkt oder einem Unternehmen und nutzt sich durch ständige Wiederholung schnell bis zum Nervfaktor ab.

Können die Bands, die sich aktuell durch die bunte Welt der Werbung spielen, der Erwartungshaltung, die sich durch einen einzigen Song aufgebaut hat, auch auf Alben- oder Konzertlänge entsprechen? Eine sehr unvollständige Bestandsaufnahme in absteigender Begeisterungsreihenfolge.

RY X – Berlin

Werbespot: Sony 4K (Fernseher)

Ein erstes Album hat der gebürtige Australier Ry Cuming 2010 unter seinem bürgerlichen Namen veröffentlicht (Spotify-Link: Ry Cuming – Ry Cuming, Jive Records), es damit jedoch nie zu einem nennenswerten Bekanntheitsgrad geschafft. Etwas besser lief schon die Zusammenarbeit mit dem Produzenten Frank Wiedemann von Âme und dem großartigen Song Howling. Und dann passierte der Fernseher-Fernseh-Werbespot …
Anfang Dezember 2013 spielte RY X zwei ausverkaufte Shows in Berlin und Hamburg. Der Hamburger Termin musste sogar vom Spiegelsaal des Docks in die größere Prinzenbar verlegt werden, weil die Nachfrage den angedachten Rahmen sprengte. Wirklich gekriegt hat mich RY X mit seinem Auftritt im heimeligen Prinzenbar-Kerzenlichtambiente jedoch nicht. Vielleicht hatte ich mir aufgrund des Werbespot-Hypes um den Song Berlin ein größeres Spektakel erwartet?! Auf meinem Radar aufgetaucht ist RY X jedoch allemal.

Drei von vier Songs seiner aktuellen EP Berlin könnt ihr euch bei Soundcloud anhören, den Song Vampires sogar kostenlos über die offizielle Website runterladen (runter scrollen). Im Februar kommt RY X, der inzwischen in Los Angeles lebt, für zwei Konzerte zurück nach Deutschland:
20.02. Köln – Club Bahnhof Ehrenfeld
21.02. Berlin – Passionskirche

 

All The Luck In The World: Never

Werbespot: Trivago (Hotelsuchmaschine)

Gerade mal knapp 5.500 Fans hat das aus Irland stammende, 2011 gegründete, Trio All The Luck In The World auf Facebook. Das dürften in diesem ganz neuen, glücklichen Jahr eine Menge mehr werden. Neil Foot, Ben Connolly und Kelvin Barr, die derzeit in Großbritannien am Institut für Moderne Musik Brighton (BIMM) studieren, haben gerade ihr Debütalbum fertiggestellt, das als Titel den Namen der Band trägt und hier am 31. Januar veröffentlicht wird. Es wurde zum Teil in Berlin und Haldern aufgenommen und erscheint über das soeben gegründete Düsseldorfer Label Barfilm Records. Das Album besticht, neben dem durch den Werbespot bekannt gewordenen Stück Never, durch weitere durchaus werbetaugliche Songs mit eingängigen Gitarrenriffs und der herausragenden Stimme von Neil Foot. Auf Spotify darf schon mal probegehört werden.

All The Luck In The World gehören zu den ersten bestätigten Bands für das Haldern Pop Festival 2014.

 

MS MR: Fantasy

Werbespot: Ampaya (Musikstreaming)

http://vimeo.com/58944875

Zu den bekannteren Vertretern der Werbespot-Songwriter gehören MS MR aus New York. Zumindest hier in Hamburg hat das Electro Pop Duo um Lizzy Plapinger und Max Hershenow im soeben vergangenen Jahr mit Auftritten im Uebel und Gefährlich, auf dem Dockville Festival und auf Kampnagel ein immer größeres Publikum begeistert. Das Debütalbum Secondhand Rapture (Smi Col) erschien im Mai 2013.

The Fog Joggers: Waiting In The Wings

Werbespot: Bitburger (Bier)

Mit dem Sound der Krefelder Indie-Rocker The Fog Joggers kann ich nicht viel anfangen. Dennoch hat mich der Song im Werbespot kurz aufhören bzw. aufblicken lassen. Immerhin geht es darin ja auch um Bier und Waiting In The Wings fängt die versöhnlich-losgelassene Stimmung, in die man sich mitunter begibt, wenn man ein paar (mehr) davon trinkt, doch ganz gut ein.

Na denn: Kiste aus, Musik an und Bier her.

twitter share buttonFacebook Share