Dynamo und St. Pauli starten gut in die neue Saison

· 30.07.2013 · Keine Kommentare

Meine beiden Herzensclubs sind zufriedenstellend in die zweite Liga gestartet. Während bei St. Pauli Marc Rzatkowski und Christopher Nöthe eindeutig mehr Ballsicherheit und Kreativität ins Spiel gebracht haben, überzeugte Dynamo vor allem mit einer stabilen Abwehr, die mir in Anbetracht der Zielstellung Klassenerhalt eindeutig wichtiger erscheint als der immer wieder geforderte zweite Stürmer. Gegen Bochum spielte Dynamo mit einem sehr klaren 4-2-3-1 und ließ dabei weniger Torszenen der Gastgeber zu, als Union Berlin in der Woche zuvor im eigenen Stadion.

Susac und Bregerie machten einen sehr stabilen Eindruck in der Innenverteidigung, Gueye machte als rechter Außenverteidiger ein richtig gutes Spiel. Noch etwas defensiv orientiert und steif wirkte teilweise die Doppel-Sechs Menz, Losilla, aber auswärts geht auch das in Ordnung. Fiel zeigte in der zweiten Hälfte, dass er auch hinter den Spitzen agieren kann. Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass Dedic bei Heimspielen diese Rolle übernimmt und Fiel dafür neben Losilla als offensiver Sechser eine Position nach hinten rutscht. Die Taktik bliebe die selbe, aber die nörgelnden Fans hätten endlich ihren zweiten Stürmer. St Paulis Spiel in Karlsruhe lief im TV, ich sah einige schicke Kombinationen, war aber mehr damit beschäftigt, mir und dem Nachwuchs Luft zu zu fächern und Eiswassernachschub zu organisieren.

Fazit: Beide Teams wirken stabiler, eingespielter und weniger flattrig als in der letzten Saison und sollten so weiter oben landen. Aber echte Hoffnungen auf einen Spitzenplatz mache ich mir auch für die Hamburger nicht. Zu stark besetzt sind da andere Teams in Spitze und Breite. Die erneut beste zweite Liga der Welt wird einiges bieten. Freuen wir uns drauf.

twitter share buttonFacebook Share