Konzertrückblick: Amatorski im Turmzimmer Uebel & Gefährlich, Hamburg

· 04.02.2013 · Keine Kommentare

Am vergangenen Freitag spielte das belgische Quartett Amatorski (polnisch für »amateurhaft«) die erste Show seiner kleinen Deutschland-Tour in Hamburg. Wer das Turmzimmer im vierten Stock des Uebel & Gefährlich an diesem Abend aus eigener Kraft erklommen hatte, den begleiteten Amatorski behutsam wieder ganz tief runter, unter die Haut.

Bereits im Juni 2011 hatte Andrea auf die 2008 gegründete Band hingewiesen und die Frage nach der Zeitmäßigkeit dieser Art von Musik in den Raum gestellt. Nun, das Turmzimmer in Hamburg hätte gerne voller sein dürfen.

Auf leise und ungeschminkte Art tasteten sich Amatorski in den Abend; zwischen verträumten Pop, schleppenden TripHop und ausholenden Post Rock-Momenten klangen die ersten Songs tatsächlich einfach nur hübsch. Sängerin Inne Eyermans unternahm einige Überredungsversuche, um den Abstand zwischen Bühne und Publikum zu verringern. Und mit jedem Song schmolz sowohl die Kluft zur Bühne als auch das eine oder andere Herz dahin. Mit den Pinguinen auf ihrem blauen Strickpulli und ihrer nostalgisch-zerbrechlichen Stimme strahlte das zarte Persönchen Inne eine kindliche Harmlosigkeit aus, der die melancholischen Songs voller in sich ruhender Selbstsicherheit entgegenstehen. Amatorski interpretieren ihre Stücke mit viel Bedacht. Reduzierte Elektronik, Glockenspiel, Kettenklirren oder Shaker setzten behutsame Akzente und bauten eine subtile Spannung auf, die das Publikum honorierte, indem es die Songs oft sogar ganz ausklingen ließ, bevor es sich zaghaft zum Applaus entschloss.
Das Quartett wechselte sich durch die verschiedenen Instrumente; E-Kontrabassist Hilke Ros und Drummer Laurens Van Bouwelen** ließen auch mal Glöckchen oder Keyboard erklingen und Gitarrist Sebastiaan Van Den Branden verursachte Gänsehautschauer, wenn er gelegentlich mit Inne im Duett sang.

Da waren keine Amateure am Werk, sondern eine Band die jenseits kommerzieller Musiktrends viel mehr aufmerksames Publikum verdient hat, als an diesem Abend anwesend war.

Amatorskis erstes Full Length Album TBC erscheint in Deutschland in den nächsten Tagen via Crammed Discs/Indigo, u.a. als Bonus Edition inklusive der Debüt-EP Same Stars We Shared

 
** Nachtrag: Gründungsmitglied Christophe Claeys verließ Amatorski im Oktober 2012 aus Zeitgründen und widmet sich seitdem ausschließlich seiner Band Balthazar.

twitter share buttonFacebook Share