Iceland Airwaves 2012 – Eine Zusammenfassung

· 12.11.2012 · 3 Kommentare

IslandponysI’m in love mit Island. I’m in love mit Reykjavík. I’m in love mit Iceland Airwaves. In love love love.

Atemberaubende, karge Landschaften mit schneebedecktem Berggipfelhorizont, endlose schwarze Strände, verschlafene Örtchen und – dank spontaner Vernetzung des Mittelsterns mit dem dänischen Musikexport – ein Ausflug auf isländischen Ponyrücken: Eine kurze Vor-Festival-Auszeit führte mich zu immer guter Musik ein Stück an der Südküste Islands entlang. Die kleine Insel zeigte sich von ihrer kalten, aber immer sonnigen Seite.

 
Iceland Airwaves 2012Harpa // Iceland Airwaves 2012Zurück in Rejkjavík donnerte bald ein ausgewachsener Sturm um die Häuserecken, der vermummte Menschlein haltsuchend durch die Straßen fegte, dabei das Bier aus ihren Bechern pfiff und die ganze Stadt mit einem klebrig-stumpfen Salzfilm überzog. »Das wird immer das Airwaves mit dem Wind für mich sein«, sagte Sóley als wir am Sonntag kurz die vergangenen vier Tage auswerteten. Raues Wetter, Wind und Regen sind in Reyjavík Anfang November bestimmt nichts Ungewöhnliches, aber das diente sogar den Einheimischen zum Gesprächsthema Nummer 3, gleich nach »Welche Bands hast du schon gesehen« und »Welche Bands wirst du dir noch anschauen?«.

 
Als es auch am dritten Tag nicht aufhörte zu winden, richteten die Veranstalter einen Shuttlebus-Service für die 500 Meter zwischen Reykjavik Art Museum und Harpa ein. Der Blue Lagoon Chill wurde zunächst wetterbedingt als abgesagt kommuniziert, fand dann aber doch statt. Das Wasser im Thermalsee sei aber viel kälter als im letzten Jahr, berichteten Auskenner. Blue Lagoon Chill // Iceland Airwaves 2012Angesichts der Windsituation musste natürlich auch jeder Wechsel des Venues gründlich überdacht und abgewägt werden. Schieben wir also dem Sturm die Verantwortung zu, dass ich bei diesem Airwaves deutlich auf die Auffrischung und Vertiefung bestehender musikalischer Beziehungen gesetzt habe, statt das Risiko einzugehen, weggeweht zu werden, um unbekannte Newcomer zu entdecken. Wo und wann sonst kann man auch schon mal drei, vier oder auch fünf verschiedene Shows der Lieblingsband sehen?!

Das Iceland Airwaves 2013 findet vom 30.10. – 03.11.2013 statt, Early Bird Tickets und Iceland Air Package-Angebote gehen ab 01.12.2012 online.

Hier einige Highlights 2012 in (bis auf eine Ausnahme) alphabetischer Reihenfolge in der Kurzzusammenfassung:

Agent Fresco

Agent Fresco // Iceland Airwaves 2012Lieblingsband, absolute. Das Highlight des ersten Airwaves-Tags und einiger weiterer. Egal ob im vollen Set oder in der Akustikvariante mit Flügel und Streichern, die Musik von Agent Fresco bewegt. Die einen zum Tanzen und Ausrasten, die anderen zum Innehalten mit geschlossenen Augen. Was Agent Fresco machen ist so ehrlich, direkt und intensiv, dass es jeden berührt, der sich darauf einlässt. Manche meinen: Entweder man liebt Agent Fresco oder man hasst sie, dazwischen gibt es nichts. Ich liebe diese Band. >> www.agentfresco.is

Agent Fresco – A Long Time Listening by Iceland Airwaves

 

Ásgeir Trausti

Ásgeir Trausti // Iceland Airwaves 2012… heißt der neue isländische Superstar, ein 20jähriger Singer/Songwriter, der Menschenanstürme mit seinen leicht zugänglichen Popsongs und isländischen Lyrics begeistert. Sehr schön, sehr harmonisch, sehr gehypt und immer wieder mit Bon Iver assoziiert. Mal sehen, wie weit Ásgeir Trausti damit kommt. Nach den Airwaves-Gesprächsthemen Nummer 1, 2, 3 (siehe Einleitung) und 4 (Sigur Rós) wurde immer wieder auch darüber diskutiert, ob englische Versionen seiner Songs eine gute Idee sind. Oder nicht. >> www.facebook.com/asgeirtrausti

Ásgeir Trausti – Heimförin by Iceland Airwaves

 

Gabríel

Gabríel /w Unnsteinn Manuel Stefánsson & Opee // Iceland Airwaves 2012Gabríel /w Emmsjé Gauti // Iceland Airwaves 2012Gabríel w/ Valdimar & Opee // Iceland Airwaves 2012Gabríel // Iceland Airwaves 2012Auch in Island braucht richtig cooler Hip-Hop eine Maske. Wenigstens um all die Gerüchte und Spekulationen zu schüren, wer aus dem überschaubaren Kreis isländischer Musiker sich denn hinter diesem schmucken Häkelexemplar verbergen mag. Laut eigenen Aussagen ist Gabríel in seiner wahren Identität seit mehr als 20 Jahren in der isländischen Musikszene am Start und stand weltweit mit verschiedenen Bands auf der Bühne. Ist es Sindri Már Sigfússon (Sin Fang // trägt auch schon mal Häkelbart)? Oder David Berndsen (Berndsen // unter Gabríels Häkelei steckte ein echter Bart). Oder Sveinbjörn Thorarensen (Hermigervill // mischt (fast) überall mit)? Während mir auch die konkrete Funktion des Maskierten zum musikalischen Bühnengeschehen weitgehend verschleiert blieb, gab es über das Staraufgebot an Gastvokalisten keinerlei Spekulationen: Neben Unnsteinn Manuel Stefánsson (Retro Stefson), stand auch Valdimar Guðmundsson (Valdimar) auf der Bühne, der zwei Konzerte zuvor noch für Tilbury in die Trompete blies. Live Hip-Hop fetzt, selbst wenn man kein Wort versteht.
>> www.facebook.com/gabrieliceland

Gabríel – Stjörnuhröp by Iceland Airwaves

 

Half Moon Run

Half Moon Run // Iceland Airwaves 2012Half Moon Run // Iceland Airwaves 2012Half Moon Run // Iceland Airwaves 2012W O W! Wenn das überhaupt möglich war, sind Half Moon Run noch viel besser geworden, als sie es schon im Juni im Dresdner Thalia waren. Wahrscheinlich haben sie sich sogar zur besten Band der Welt entwickelt. Wen man auch fragte, alle Airwaves-Augen leuchteten beim Namen Half Moon Run schlagartig auf. Egal ob Off-Venue oder große Bühne, das kanadische Trio ließ (teils mit Unterstützung eines vierten Manns an den Percussions/Backing Vocals) sämtliche Zuhörer in den tollen Songs ihres Debüts Dark Eyes versinken. Bestes Konzert des Airwaves 2012!
Zeit für neue Songs sieht der aktuelle Tourplan von Half Moon Run im Moment leider nicht vor. Nachdem als nächstes die Westküste der USA und Québec dran sind, ziehen sie weiter nach Australien. Im kommenden Frühjahr werden sie dann noch mal Europa betouren. Daumen drücken, dass sie dabei auch durch Dresden kommen. (Pssst! (Neu-)Hamburger dürfen sich auf jeden Fall schon mal freuen.)
>> www.facebook.com/halfmoonrun

Half Moon Run (CA) – Full Circle by Iceland Airwaves

 

Hermigervill

Hermiwas? Kann eh keiner aussprechen. Sollte sich aber jeder merken! Steht er nicht gerade überraschend mit Retro Stefson oder gewohnt mit Berndsen auf der Bühne, verbreitet Sveinbjörn Thorarensen aka Hermigervill überall beste Laune, wo er seine eigene Musik aufführt; Eine putzige Mischung aus tanzbaren Beats, Synthies und Theremin. Damit hatte er sich schon auf dem Airwaves im letzten Jahr in mein Herz gespielt. Auf seinen letzten beiden Alben überführte Hermigervill isländische Pop-Klassiker der 60er, 70er und 80er Jahre in seine eigene Klangwelt. Beim Sonntagskaffee/-bier erklärte er mir, warum ich seine Musik so toll finde, obwohl ich mit so Synthie-/Electro-Kram eigentlich nicht viel anfangen kann. Das aufbereitete Gespräch gibt’s in Kürze auf Mittelstern. >> www.hermigervill.is

Hermigervill – Gvendur á eyrinni by Iceland Airwaves

 

Magnús Leifur

Magnús Leifur // Iceland Airwaves 2012… ist wohl der ehemalige Sänger und Gitarrist der Band Úlpa und hat im vergangenen Sommer ein Soloalbum namens Pikaia veröffentlicht. Als ob es ihn mit seinen klobigen Wanderschuhen geradewegs vom nächsten Berg in den entspanntesten Saal des Harpa verschlagen hat, spielte Magnús Leifur beim diesjährigen Airwaves bei seiner ersten Soloshow mit einer Band aus Freunden und einem Herrenchor einen charmanten nordischen Sound mit jeder Menge Bling-Bling, Knarzen und Klappern.
>> www.facebook.com/pages/Magn%C3%BAs-Leifur/160082937460566

Magnus Leifur – Paperboy by Iceland Airwaves

 

M-Band

M-Band // Iceland Airwaves 2012Der 23jährige Isländer Hörður Már Bjarnason erschafft ein atmosphärisch-entspanntes, elektronisches Klangspektrum, dem er mit seiner eigenen Stimme Persönlichkeit verleiht. Angeblich spielt er dasselbe Set niemals zweimal. Er eröffnete den Mittwochabend in der Factory und wirkte dabei noch ein wenig unsicher hinter seinem Pult. Auch das Publikum konnte sich nicht ganz entscheiden, ob es tanzen oder lieber zuhören wollte. Ich bin dennoch überzeugt davon, dass es sich lohnt, den jungen Mann auf dem Schirm zu behalten. >> www.facebook.com/MBandmusic

M-Band – Track 1 by Iceland Airwaves

 

Nelson Can

Nelson Can // Iceland Airwaves 2012Ich kann mich an keinen einzigen Song der drei Mädels aus Dänemark erinnern, ihre Show hat sich dennoch eingeprägt. Mit Bass, Schlagzeug und Gesang rocken die drei Mädels sich einen ab, scheinen dabei alles um sich herum zu vergessen und machen sich erst recht überhaupt gar keinen Kopf darum, was andere von ihnen denken mögen. Damit verbreiten sie einen erfrischenden Haufen Spaß und Rock’n’Roll.
>> www.nelsoncan.com

Nelson Can (DK) – Troublemaker by Iceland Airwaves

 

Ólafur Arnalds

Ólafur Arnalds // Iceland Airwaves 2012Das schafft auch nur Ólafur Arnalds: Auf einem Festival einen großen Saal voller Menschen in (fast) mucksmäuschenstilles, beinahe andächtiges Lauschen zu versetzen. Dass seine Show im Harpa in derselben Besetzung wie im März in der Dresdner Schauburg (ohne verstimmten Flügel) mit denselben Witzen kaum Neues oder Überraschendes bot, störte mich nicht. Ich werde seiner sanften, liebgewonnenen Stücke einfach nicht müde. >> olafurarnalds.com

Ólafur Arnalds – Near Light by Iceland Airwaves

 

Rangleklods

Obwohl ich ihn inzwischen schon so oft gesehen habe, kann ich von Rangleklods‘ Auftritten nicht genug kriegen. Nach einer tollen Show in der Factory wurden Esben Andersen und seine Gitarristin und Sängerin Tikki Hasselriis Jensen gebeten, als Ersatz für Django Django einzuspringen, die leider absagen mussten. Zwischen Retro Stefson und GusGus war der große Saal des Harpa für Rangleklods genau der richtige Platz. Eine Show, die immer und immer wieder Spaß macht. >> rangleklods.com

Rangleklods (DK) – Young And Dumb by Iceland Airwaves

 

Retro Stefson

Retro Stefson // Iceland Airwaves 2012Retro Stefson // Iceland Airwaves 2012Retro Stefson // Iceland Airwaves 2012Bei den Konzerten von Retro Stefson stehen Sport, Spaß und Action ein deutliches Stück weit vor der Musik. Hauptanimateur Haraldur Ari Stefánsson verließ vor kurzem leider die Band, weil es ihn zum Schauspielstudium nach London zog. Für die Hauptshow des Airwaves kam er – für (fast) alle Beteiligten überraschend – noch einmal zurück und entertainte das ausgelassene Publikum zu allerlei Turnübungen à la Wall of Death, Kniebeuge-/Hüpfspaß und Pop-Gymnastik. Eine noch größere Überraschung war es für mich, Hermigervill auf der Bühne zu entdecken, der die Band an den Electronics unterstützte. Machte dann aber doch Sinn: Für das neue Album von Retro Stefson, Glow, war Hermigervill als Produzent zuständig. >> www.retrostefson.com

Retro Stefson – Qween by Iceland Airwaves

 

Samaris

Samaris // Iceland Airwaves 2012Samaris // Iceland Airwaves 2012… räumten mit ihrem Klarinetten-Trip Hop im letzten Jahr den isländischen Musikpreis Músíktilraunir ab. Pünktlich zum Airwaves 2012 haben sie ihre neue EP Stofnar falla EP veröffentlicht. Ihre Songs sind nach wie vor zauberhaft und ihre Show wirkte in diesem Jahr schon viel professioneller und ausgewogener als im Jahr zuvor. Sängerin Jófríður Ákadóttir gibt sich zwar noch immer mädchenhaft zappelig, bekommt aber durch die besonnener wirkende Áslaug Rún Magnúsdóttir an der Klarinette nicht nur einen musikalischen Ruhepunkt, während Þórður Kári Steinþórsson seinem Computer Töne entlockt. Style und Auftreten der drei ergeben inzwischen ein in sich stimmiges Bild. Von denen werden wir noch hören! Hoffentlich viel. >> www.facebook.com/samarisss

Samaris – Góða Tungl by Iceland Airwaves

 

Tilbury

Tilbury // Iceland Airwaves 2012… spielten eine sehr persönliche Eröffnungsshow zum Airwaves 2012 im kleinsten Venue der Welt vor nur zwei Zuschauern, von denen einer ich sein durfte. Die Band um den Schlagzeuger Þormóður Dagsson, der für eine Weile nicht mehr Schlagzeug spielen wollte und unter anderem darum Tilbury ins Leben rief, ist noch ganz neu und frisch und spielte in diesem Jahr ihr erstes Airwaves überhaupt. Nach der privaten Vorstellung hatte ich Gelegenheit, in einem kurzen Gespräch mehr über die Newcomer herauszufinden. Das Interview wird in Kürze auf Mittelstern zu lesen sein. >> www.facebook.com/Tilburymusic

Tilbury- Tenderloin by Iceland Airwaves

 

Sigur Rós

Sigur Rós // Iceland Airwaves 2012Sigur Rós // Iceland Airwaves 2012Sigur Rós // Iceland Airwaves 2012Sigur Rós // Iceland Airwaves 2012Airwaves-Gesprächsthema Nummer 4: »Gehst du zu Sigur Rós?« Keine Ahnung.
Ich werde mit Valtari nicht warm, große Konzerte begeistern mich selten und ich hatte auch kein Ticket. Kurz vor knapp brachte ich es dann aber doch nicht über mich, mir DIE Airwaves Abschluss-Show von Sigur Rós entgehen zu lassen. Ich bekam, was ich so ähnlich erwartete, aber nicht das, was ich mir – trotzdem – erhofft hatte. Nachdem fast alle Airwaves-Shows mit pünktlichem Beginn glänzten, ließen Sigur Rós die ca. 5000 (?) Menschen, die sich in der mit schwarzen Teppichfließen ausgelegten Sport- und Veranstaltungshalle Laugardalshöllin versammelt hatten, über eine Stunde auf sich warten. Die Show – die anfangs hinter drei riesigen Leinwänden verhangen stattfand – war ästhetisch ansprechend, professionell und riesengroß. Und weit weg. Sigur Rós wirken wie die Helden aus einer Zeit, die seit einem kurzen Augenblick vergangen ist. Und so leuchteten die Gänsehautmomente vor allem mit den vielen älteren Stücken auf, die sie spielten. Mit fortschreitender Länge gewann der Bodenbelag gegen die Schwere des Post Rocks der Isländer und wurde für viele Zuhörer zur bequemen Sitz- und Liegegelegenheit. Ein eher stiller, nachdenklich-wehmütiger Abschied vom Iceland Airwaves 2012. >> www.sigur-ros.co.uk

twitter share buttonFacebook Share
  • roland

    Danke für diesen Artikel! Asgeir Trausti läuft jetzt in der Dauerschleife!

  • Jens

    …ja, in love love love! <3

    …danke für den Artikel und auch für den Artikel mit den Insider-Tipps – schön gemacht!
    Und ja: das war das Airwaves mit dem Wind.

  • Jens Klettenheimer

    …hier noch ein Link zu einem kleinen Rückblick auf das Festival aus meiner Perspektive. Ein paar Bands, die auf dem Airwaves gespielt haben, habe ich leider erst im Dezember oder Januar für mich entdeckt – z.B. Cheek Mountain Thief oder die Dirty Projectors, wow! – wer weiß, was ich sonst noch alles verpasst habe. :)

    http://www.schieflicht.de/blog/2013/01/20/iceland-airwaves-12/