Insider-Tipps für’s Iceland Airwaves 2012

· 10.10.2012 · 2 Kommentare
31. Oktober 2012 bis 4. November 2012
Location siehe Text, auswärts
Reykjavík, Island

Es ist schon wieder kurz vor Iceland Airwaves: Fünf Tage Musik. Fünf Tage Party. Fünf Tage musikalischer Ausnahmezustand.
Schon im August hieß es: Ausverkauft. Auch in diesem Jahr stehen wieder mehr als 200 internationale Künstler auf dem Festival-Programm der etwa 7000 Besucher. Dazu kommen noch einmal 39 Off-Venues, in denen insgesamt über 450 weitere Konzerte stattfinden werden.

Wann, wo und wie soll man da bloß anfangen herauszufinden, welche Bands man nicht verpassen darf, was sonst noch geht und wo der Kater tagsüber am besten aufgehoben ist?

Ein paar isländische Musiker sowie ein Labelbetreiber haben mir ihre Insider-Tipps verraten:

Iceland Airwaves 2012

Þórarinn Guðnason (Agent Fresco)
Jón Bjarni Pétursson und Haukur H. Hauksson (Dikta)
Haraldur Leví Gunnarsson (Record Records)
Sóley Stefánsdóttir, (Sóley, Sin Fang)
Snorri Helgason
Arnljótur Sigurðsson (Ojba Rasta, Sin Fang)
Bjarki Pjetursson (Vigri)
Lára Rúnarsdóttir (Lára Rúnars)

Insiders‘ tips Iceland Airwaves 2012 – English version (PDF)


 
 
Þórarinn Guðnason
Agent Fresco

Agent Fresco - A Long Time ListeningTo-Do: Ich empfehle unbedingt, dir einen eigenen Zeitplan zu machen. Aber es ist schwer, sich daran zu halten wegen der Schlangen vor den Clubs und anderen unvorhersehbaren Ereignissen. Aber keine Sorge, es gibt immer etwas Interessantes gleich hinter der nächsten Ecke und gewöhnlich sind die eindrucksvollsten Konzerte die, auf die man zufällig stößt während man den Club wechselt oder durch 101 spaziert.

Bands to watch: Ohne dass ich mich bisher ausführlich mit dem Lineup beschäftigt habe, freue ich mich am meisten auf Ásgeir Trausti (IS), Pétur Ben (IS), Polica (US), Rökkurró (IS) and Sóley (IS).

Beyond Airwaves: Die Schwimmbäder in Island sind eine fantastische Möglichkeit, zu entspannen. Heiße Quellen, in denen man baden kann, gibts auch fast überall. Hier ist eine Liste: www.enjoyiceland.is

Katerfrühstück & Konterdrinks: Meine liebstes Mittel gegen Kater ist Gericht Nr. 3 bei Krua Thai, auf der Tryggvagatan. Wirklich, das musst du probieren. Wenn du was Frisches willst, gibt es ein gutes vegetarisches Restaurant – es heißt Grænn Kostur und ist auf der Skólavörðustígur. Kaffibarinn ist definitiv der Platz für einen entspannten Drink am Nachmittag und irre Partys bei Nacht.

Außerdem: Geh nicht zu zeitig nach Hause und genieß die Zeit! Das ist die beste Woche des Jahres, um in Island zu feiern. Außerdem sollte man unbedingt einmal die Hangoverparty in der Blauen Lagune erleben.

Agent Fresco: Website | Facebook | @mittelstern
<< zurück

 
 
Jón Bjarni Pétursson und Haukur H. Hauksson
Dikta

Dikta - Trust MeTo-Do/Bands to watch: Wir werden uns dieses Jahr 1860, Agent Fresco, Mammút, Ham, Dr. Spock und Valdimar ansehen, um nur ein paar „must-sees“ zu nennen. Auf Ham und Dr. Spock freuen wir uns wahrscheinlich am meisten. Diese Jungs sind verrückt!

Beyond Airwaves: Sonst nichts, Airwaves hat alles. Folge einfach dem Vibe!

Katerfrühstück & Konterdrinks: Búllan, Slippbarinn, Bæjarins Bestu, Hamborgarafabrikkan und last but not least: KFC

Außerdem: Die Party in der Blauen Lagune ist immer nett. Man sollte auch mindestens einen guten Kater haben.

Dikta: Website | Facebook | @mittelstern
<< zurück

 
 
Haraldur Leví Gunnarsson
Record Records

Record Records - LogoTo-Do: Natürlich musst du all die großartige isländische Musik sehen! Ich empfehle dir unser Showcase im Harpa am Mittwochabend. Falls du es verpasst, hast du aber die Gelegnheit, die ganzen Bands während des Festivals in anderen Clubs zu sehen. Mein Lieblingsevent ist die Hangover Party in der Blauen Lagune am Samstag. Das sollte jeder ausprobieren!

Bands to watch: Da gibt’s einige großartige internationale Bands wie Polica, Django Django und viele viele viele mehr, neben den ganzen tollen isländischen Bands.

Beyond Airwaves: Die ganzen Clubs und Plattenläden. Für alle Vinyl-Liebhaber empfehle ich Lucky Records.

Katerfrühstück & Konterdrinks: Laundromat Café für Brunch oder Mittagessen. Tommi Burgerjoint für Burger! Der beste Ort für Drinks und die besten DJs der Stadt ist Faktorý.

Außerdem: Nur Reykjavík und das Festival. Dann ist alles gut.

Record Records: Website | Facebook
<< zurück

 
 
Sóley Stefánsdóttir
Sóley & Sin Fang

SóleyTo-Do: Schwimmbad tagsüber, Kaffee, Off Venue Konzerte, gutes Essen und jeden Abend Konzerte

Bands to watch: Ich freue mich sehr darauf, Dirty Projectors zu sehen.

Beyond Airwaves: Schwimmbad (Vesturbæjarlaugin or Sundhöllin). Isländische Mode ausprobieren. Kaffismiðjan.
Du kannst auch eine Walbeobachtungstour machen oder auf einen Berg wandern. Aber es könnte etwas kalt und windig sein im November, also …

Katerfrühstück & Konterdrinks: Grái Kötturinn zum Frühstück – Kaffismiðjan für Kaffee – KEX Hostel oder Tíu Dropar für Drinks – Snaps, Fishmarket oder Grænn Kostur zum Essen.

Außerdem: Airwaves!

Sóley: Website | Facebook | @mittelstern
<< zurück

 
 
Snorri Helgason

Snorri Helgason - WintersunTo-Do: Ich empfehle allen immer, das Off-Venue Programm gut zu studieren, bevor sie zum Airwaves kommen. Man kann die meisten Bands, die auf dem Festival spielen, in den Off-Venues sehen. Die Konzerte sind meistens kleiner, intimer und besonderer. Außerdem empfehle ich, sich mit so viel isländischen Hot-Dogs vollzustopfen, wie möglich. Das ist immer gut.

Bands to watch: Ich würde unheimlich gern Dirty Projectors sehen, wenn ich die Zeit dafür finde. Normalerweise schaue ich mir nicht viele der großen, internationalsen Bands an. Ich spiele selbst meistens ein paar Konzerte jeden Tag und renne immerzu hin und her, da fehlt mir etwas die Zeit. Das endet üblicherweise damit, dass ich mir die Konzerte anschaue, die meine Freunde spielen. Ich freu mich auf meine Freunde von Prinspóló, Retro Stefson, Ojba Rasta, Moses Hightower, Sin Fang, Sóley, Tilbury, Mr. Silla, Ásgeir Trausti, Boogie Trouble, Borko, Fm Belfast, Gus Gus, Hjálmar, Lay Low, Ólöf Arnalds, Pétur Ben und mehr, wenn ich es schaffe :)

Beyond Airwaves: Schwimmen gehen! Macht den Kopf frei reinigt deinen sündigen, schmutzigen Körper nach einer Nacht im guten alten Reykjavík.

Katerfrühstück & Konterdrinks: Kex Hostel.

Außerdem: Probiere unbedingt ein paar der lokalen Biere. Viele sind sehr, sehr gut. Úlfur (dt. Wolf) ist mein Favorit.

Snorri Helgason: Bandcamp | Facebook | @mittelstern
<< zurück

 
 
Arnljótur Sigurðsson
Ojba Rasta & Sin Fang

Ojba RastaTo-Do: Ich kann es natürlich nicht lassen, dir meine Band Ojba Rasta zu empfehlen. Wir haben gerade unser Debüt veröffentlicht und sind darüber sehr glücklich! Abgesehen davon, denke ich, ist es das beste, sich zu entspannen und jeden Abend mit dem Flow zu gehen. Für mich hat das immer am besten funktioniert. Normalerweise fragt man sich beim Airwaves immer: „Sollte ich hier bleiben oder weitergehen?“ Die Antwort ist: „Go with the flow!“ Oder „Flow with the go!“

Bands to watch: All die kleinen und originellen, jungen isländischen Künstler und Bands. Die Fauna der isländischen Bands ist so vielfarbig. Ich empfehle: The Heavy Experience, Nolo, ThizOne, Geir Helgi und Enkídú.

Beyond Airwaves: Geh auf den Turm der Hallgrímskirkja (die Kirche ganz oben über Reykjavík), die Aussicht ist atemberaubend. Oder der alte Friedhof auf der Westseite. Das ist vom Zentrum aus in Laufweite. Kann im Dunkeln ziemlich gruselig sein. Das Hafengelände ist auch schön für einen Spaziergang.

Katerfrühstück & Konterdrinks: Mandí ist meine Empfehlung für das Kater-/Party-Essen. Guter Preis und die besten Falafel der Stadt. Du findest es auf dem selben Platz wie das Hotel Plaza. Ich kann außerdem das Essen bei Á Næstu Grösum empfehlen, das ist auf der Hauptstraße, Laugavegur. Sehr gutes vegetarisches Essen. Hemmi & Valdi daneben ist meine Wahl für Drinks. Und Stofan (auf dem selben Platz wie Mandí).

Außerdem: Hot Dogs von Bæjarins Bestu und die Platte von Ojba Rasta. Vergiss nicht, die Dinge nicht zu ernst zu nehmen und hab Spaß!

Ojba Rasta: Soundcloud | Facebook
Sin Fang: Website | Facebook
<< zurück

 
 
Bjarki Pjetursson
Vigri

Vigri - Pink BoatsTo-Do: Wie jedes Jahr gibt es wieder eine Menge großartiger Acts. Ich denke, es ist sehr wichtig, für neue Bands offen zu sein. Die Off Venues sind eine tolle Gelegenheit, neue Bands zu entdecken.

Bands to watch: Ich hatte bisher noch keine Zeit, das Lineup durchzugehen, aber ich würde sagen ich freue mich darauf, Ewert and The Two Dragons zu sehen

Beyond Airwaves: Der Berg Esja ist nur eine 20minütige Busfahrt vom Stadtzentrum entfernt. Ein toller Platz, um sich beim Wandern von der vergangenen Nacht zu erholen.

Katerfrühstück & Konterdrinks: Texas Burgers. Das ist nahe dem alten Hafen, gegenüber vom Fisherman’s Museum.

Außerdem: Es gibt manchmal lange Schlangen vor einigen Clubs. Es kann also sinnvoll sein, sich für jede Nacht einen Club auszusuchen. Und es ist wichtig, die Musik zu genießen.

Vigri: Bandcamp | Facebook | @mittelstern
<< zurück

 
 
Lára Rúnarsdóttir
Lára Rúnars

Lára Rúnars (Foto: Gígja Einarsdottir)To-Do: Schau dir das Off-Venue Programm an. Eine Menge großartiger Künstler spielen in der ganzen Stadt Acoustic Shows. Ich empfehle dir, so viele isländische Bands wie möglich anzuschauen.

Bands to watch: Aus Island: Mammút and Pétur Ben. International: Dirty Projectors

Beyond Airwaves: Entspann dich, versuch nicht alles zu sehen, was interessant ist. Aber versuch trotzdem, zeitig anzufangen. Gutes Essen, guter Wein. Und unterhalte dich mit einigen verrüchten Isländern. Geh schwimmen und in die Sauna, probier‘ die Second Hand Läden und genieß die Atmosphäre und den Vibe von Reykjavík.

Katerfrühstück & Konterdrinks: Bester Brunch: Vox, günstiges und gutes Essen: Noodle Station auf der Skólavörðustíg oder Fru Berglaug auf der Laugavegur, Drinks: Boston oder Factory (unten).

Außerdem: Steh zeitig auf und mach einen Spaziergang durch die Stadt. Genieß die Ruhe bevor der Wahnsinn wieder losgeht.

Lára Rúnars: Soundcloud | Facebook | @mittelstern
<< zurück

twitter share buttonFacebook Share
  • Jens Klettenheimer

    …wird es denn für 2013 wieder so coole Insider-Tipps geben?

    • Doch ja, da wird’s bestimmt was geben.