Thalia Gardens Festival

19. Juli 2012 bis 21. Juli 2012
Thalia, Dresden

Donnerstag, 19.07.
20:30 Uhr • 20:45 Uhr
Film: Grandma Lo-Fi (Info)
+ Follow The White Rabbit (Facebook)
VVK 8 € zzgl. Gebühren

Freitag, 20.07.
20:30 Uhr • Mighty Oaks (Info)
21:30 Uhr • Sóley (Info | Sóley @Mittelstern)
22:30 Uhr • Joasihno (Info | Joashino @Mittelstern)
+ Follow The White Rabbit
VVK 24,20 € zzgl. Gebühren

Samstag, 21.07.
21:00 Uhr • Kira Kira (Info | Kira Kira @Mittelstern)
21:30 Uhr • Baby Dee (Info | Baby Dee @Mittelstern)
22:00 Uhr • Bersarin Quartett (Info)
23:00 Uhr • Hannes Smith (Info | Hannes Smith @Mittelstern)
+ Follow The White Rabbit
VVK 24,20 € zzgl. Gebühren

VVK für Freitag und Samstag: 37,40 € zzgl. Gebühren

 
Grandma Lo-Fi
Grandma Lo-Fi ist eine filmische Hommage an eine besondere Künstlerin und ihre grenzenlose Kreativität: Im Alter von 70 Jahren begann Sigrídur Níelsdóttir, ihre Musik aufzunehmen und zu veröffentlichen – direkt aus ihrem Wohnzimmer. Sieben Jahre später hat sie 59 Alben mit mehr als 600 Songs unter ihrem Namen produziert: eine einzigartige Sammlung schräger und eingängiger Kompositionen, eingespielt mit verschiedenen Küchenutensilien, gefundenem Spielzeug und Casio-Keyboards. Seit langem ist die erfinderische Seniorin die Kultfigur der isländischen Musikszene und Inspirationsquelle für eine ganze Generation von Künstlern. Im Film führen einige dieser Musiker wie múm, Sin Fang, Hildur Gudnadóttir oder Mr. Silla durch das Leben der Grandma Lo-Fi.

http://www.youtube.com/watch?v=Q6Jc5sYom30zurück

 
Mighty Oaks
Mighty Oaks sind so etwas wie ein internationales Folk-Project aus Berlin, aber eines von der Art, bei der man sich fragt, wieso sie nicht schon längst ihr Debütalbum veröffentlicht haben und berühmt geworden sind. Claudio Donzelli (IT), Fabian Kretzchmar (D), Craig Saunders (UK) und Ian Hooper (USA) hängen den Himmel voller Gitarren, Banjos, Mandolinen und gesanglichen Harmonien uns sprechen zu uns von der See, den Wäldern, den Bergen und den Jahreszeiten. Einfach Schön.

http://vimeo.com/33298045zurück

 
Sóley
Sóley Stefánsdóttir, eigentlich an den Keyboards bei Seabear, kennt man seit Ende vorigen Jahres auch als Solistin. Als heimlicher isländischer Shooting Star der Saison kommt man kaum an ihr vorbei. Warum das so ist, lässt ihr Debut an jeder Note hören: Songs die leuchten wie eine Laterna Magica; wundersame Musik wie im Traum – zauberhaft und irgendwie seltsam.

zurück

 
Joasihno
Wie ein musikalischer Karl May war dieser junge bayrische Musiker selbst noch nie in Island und wandelt doch unübersehbar auf den Spuren seiner Vorbilder Múm oder Seabear. Der klassisch ausgebildete Schlagwerker setzt seine musikalischen Ideen live alleine um – mithilfe einer Loop Station fügen sich die Teile zusammen, ohne Hammer und ohne Meißel. Joasihnos Debutalbum heißt “We Say: Oh Well”.

zurück

 
Kira Kira
Die isländische Komponistin und Medienkünstlerin Kira Kira (Kristín Björk Kristjánsdóttir) ist Gründungsmitglied des Labels Kitchen Motors, dessen Musik sich in verschiedenen Bereichen wie Theater, Film, Tanz und Kunst bewegt. Vor kurzem hat Kira Kira die Musik für das Theaterstück „Aufzeichnungen aus dem Kellerloch“ von Fjodor Dostojewskij, inszeniert an der Schaubühne Berlin, komponiert. Mit Laptop, Keyboard und vielen kleinen elektronischen Instrumenten macht die junge Frau wunderschönen, sanften und melodischen Lärm und lässt ihn zu einem pluckernden Regen werden.

http://vimeo.com/9898397zurück

 
Baby Dee
Organistin, transsexuelle Kirchenchorleiterin, Baumkletterer, Straßenmusiker und Zirkusartist – Baby Dee hat so manches erlebt. Ihre Musik wird oft als exzentrisch beschrieben; die stilistische Bandbreite ist enorm. Chanson, Folk, Broadway-Songs und Instrumentalmusik… sie seufzt und flüstert, schraubt sich aus ungeahnten Tiefen hinauf in schwindelnde Höhen. Live ist die zerbrechliche Extravaganz der Bay Dee ein ganz besonderes Erlebnis.

zurück

 
Bersarin Quartett
Hinter dem Bersarin Quartett steht der Münsteraner Musiker, DJ und Komponist Thomas Bücker. Als DJ arbeitet er im Dubstep und Techhouse, als Musiker gilt er als eines der größten Talente in der Ambient Musik dieser Tage. Und zwar grandioser Ambient mit Popappeal, angefüllt mit stilsicheren Erinnerungen an Steve Reich, Aphex Twin und Trentemøller, der zugleich Bands wie Stars Of The Lid oder Bohren & Der Club Of Gore seine Referenz erweist.

zurück

 
Hannes Smith
Über seine letzte EP schrieb die De:Bug „Da hat jemand Großes vor, und es könnte ihm auch gelingen. Die Deep House Szene darf ruhig mal einen Popstar-Moment genießen.“
Und tatsächlich: die Musik von Hannes Smith gehört zum Schönsten, was es im Bereich der elektronischen Musik gibt. „Cinematic Dance Music“ nennt er es selbst, und treffender könnte die zwischen Berlin und Reykjavik beheimatete Musik kaum beschrieben werden.

http://vimeo.com/35791086zurück

twitter share buttonFacebook Share