Dresden begrüßt den FC St. Pauli: Torn Between Two Lovers

· 29.04.2012 · 4 Kommentare

Selbst die heftigste Meniskus-Blockade tat heute dem wohlig aufgeregten Gefühl beim Aufwachen keinen Abbruch. Mein Verein, der FC St. Pauli kommt in die Stadt und trifft auf meine heiße Affäre,die SG Dynamo Dresden. Wie immer ein Gipfel einer Zerrissenheit, die ich zum Glück nur beim Fußball erleben muss. Wie finster muss es sein, sich zwischen zwei Menschen zu entscheiden wie Mary MacGregor: im tragisch schönen Klassiker „Torn between two Lovers“.

Torn between two lovers, feelin‘ like a fool // Lovin‘ both of you is breakin‘ all the rules //  Torn between two lovers, feelin‘ like a fool  // Lovin‘ you both is breakin‘ all the rules

Ich weiß, es breakt auch mein Fußball alle rules. Aber es fühlt sich eben keineswegs foolish an :-)

Heute geht um viel: Der Relegationsplatz schimmert am Ende des Tunnelblicks. Würde es heute auch um Dynamos Abstieg gehen, meine Zerrissenheit wäre wahrlich schlimmer als jetzt. So aber kann ich mit 100%iger Freude und dem besten Gewissen mit dem magischen FC fiebern. Ich habe Karten für mich und meine zwei Rabauken im (Dresdner) Familienblock. Die Sonne scheint und irgendwie komme ich auch trotz der verfluchten Knieschmerzen aus dem Bett (Hat jemand die Nummer von einem Umzugs-Service mit Kran?).

Die schlimmen Spiele werden schon noch kommen; Zu nah rückt Dynamo an die Gruppe der Fahrstuhlteams zwischen erster und zweiter Liga. Auch wenn es natürlich immer noch einige gefährliche Selbstdarsteller imVerein (und den DFB) gibt, die das verhindern könnten. Aber das ist ein anderes Thema…

PS:

Hier, könnt ihr mal in den Kommentaren laut brüllen, dass Ihr Euch mehr Fußball im Blog wünscht? Ich brauche da noch Futter für die nächste Redaktionssitzung :-)

 

twitter share buttonFacebook Share
  • Meeeeeeeeeeehr Fussball!!!

  • hourglass

    … lso so spielt kein aufsteiger.