Ich trink (auf) DYNAMO

· 30.01.2010 · 15 Kommentare

Ich machs mal ausnahmsweise kurz und veröffentliche diesen „Artikel“ nahezu in der Form, in der die Gedanken auf dem Schmierzettel vom November 2009 stehen, denn ich komm doch eh nie dazu, daraus mal einen richtigen Artikel zu machen….

Ausgangslage:

1. Die Energydrinkmarke RED BULL kauft sich in einen Verein (Markkleeberg) in Sachsen ein, der zuvor keine Sau interessiert hatte und plant, dort ein zweites Hoffenheim aufzubauen. Extrem viel Geld wird in einen Oberligaverin gepumpt, den man auch noch unbenannt hat in „Rasenball Leipzig“, weil die Bezeichnung „Red Bull Leipzig“ laut DFB Statuten nicht zulässig ist.

Dieser Vorgang natürlich auch als Angriff an die bestehenden Traditionsvereine in Sachsen gewertet, um die es durch die Bank finanziell und sportlich gerade nicht zum Besten gestellt ist.

2. Dynamo Dresden spielt noch immer im „Rudolf Harbig Stadion„, denn ein zahlungskräftiger Käufer für die Namensrechte wurde bisher nicht gefunden. Bei Fans heißt das Stadion gerne auch einfach nur DYNAMO-STADION

3. Sollte zum Beispiel der VW Konzern die Namensrechte für die Marke SKODA erwerben (oder irgendein anderes Unternehmen), dann dürfte das Stadion zur Frauen Fußball WM 2011 nicht SKODA PARK heißen, da SKODA kein Sponsor der Frauen WM ist.

4. Diese Tatsache ist offenbar für viele potentielle Käufer der Namensrechte ein Negativgrund.

DIE LÖSUNG – DYNAMO, DER ENERGYDRINK

Liebe Verantwortliche von Dynamo Dresden,

es steht – soweit ich recherchiert habe – nirgendwo, daß ein Fußballverein bzw. eine ausgegliederte Gesellschaft nicht auch ein eigenes Energygetränk verkaufen darf!

Somit könnte es also die Lösung aller Lösungen sein, selbst einen Drink auf den Markt zu werfen, der schlicht und einfach DYNAMO heißt und regional und im Internet vertrieben wird. Es muß sich hierbei nicht um eine eigene Geschmacksnote mit eigener Abfüllung handeln, sondern einfach um eine Art „Handelsmarke“, also ein Produkt, wo das gleiche drin ist wie bei einem bereits vorhandenen Produkt, aber eine andere Etikette drauf klebt (Ich persönlich finde ja eh, die schmecken alle gleich nach Gummibärchen und dienen sowieso ausschließlich dem Umstand, nachts am Steuer wach zu bleiben und gut zu Vodka zu passen).

Die Vorteile:

1. Alle Traditionalisten unter den Fußballfans in Sachsen (also sehr, sehr viele), würden kein Red Bull mehr trinken sondern DYNAMO, im Zweifel sogar Anhänger verfeindeter Mannschaften aus Leipzig und Chemnitz, schlicht und einfach nur, um den „Geldsäcken“ eins auszuwischen.

2. Das Stadion könnte umbenannt werden in DYNAMO Stadion und dürfte im Zweifel sogar zur Frauen WM so heißen, da die Umbenennung ja nicht von einem Unternehmen zu Werbezwecken erfolgte sondern schlichtweg aus Liebe zum Verein!

3. dürfte eine solche Aktion ein ausnahmslos postives Medienecho in Deutschland (Europa) nach sich ziehen, wenn man die Sache mit genügend Humor und gutem Marketing begleitet und ein positives Medienecho über Dynamo Dresden gab es zuletzt… warte mal, das war, also…Egal, wann das war, es ließen sich garantiert auch ein, zwei Trikots mehr verkaufen auf diese Art und Weise.

4. gibt es ja offenbar einen verdammt großen Makt für Gummibärsaft, denn sonst hätte Red Bull ja auch nicht das Geld, sich zwei Profifußballclubs (Salzburg / Leipzig) und diverse andere Sport-Teams zu „halten“, um diese als Werbefläche zu nutzen. Sprich: Es sollte durchaus möglich sein, mit dem Absatz des Energydrinks DYNAMO auch echtes Geld zu verdienen, am Ende sogar mehr als durch die Erlöse am Verkauf der Namensrechte.

5. Bin ich mir absolut supersicher, daß insbesondere die Gastronomen und Diskotheker in Dresden und Ostsachsen sofort ihr Sortiment umstellen würden. Auch der Handel wäre garantiert bereit, DYNAMO anzubieten.

6. passt ein Energydrink hervorragend zur Zielgruppe Dresdner Fußballfans. Die sind durchaus gerne mal nachts länger unterwegs.

7. garantiere ich, daß auch der Absatz im Internet an Fußballfans (Traditionalisten) sehr erfolgreich wäre als Gegenentwurf der Geldmaschine Red Bull.

Also, liebe Jungs und Mädels von DYNAMO und SPORTFIVE:

Lasst uns DYNAMO produzieren, den Energydrink für die ganz Harten!
Den Energydrink mit dem schwarzgelben Etikett.

PS: WETTBEWERB

Liebe kreative Leser/innen,

ich verlose 5 Mal ein TRAUMTOR PREMIUM aus der Schmiede von Anbieter KLINGELKICK unter allen Einsendungen von Plakat- oder Etikettenentwürfen für DYNAMO, DEN ENERGYDRINK

Please send to backboard[@]gmx.de

PPS:

In diesem Beitrag wurde ein wenig geflachst und vieles sehr vereinfacht dargestellt – wer sich über Details aufregen will, der ist dazu herzlich eingeladen, solle dies aber bitte NÜCHTERN tun! Ich behalte mir vor, nur freundliche Kommentare zu veröffentlichen!

:-)))))))))

Dresden, den 30.01.2010

twitter share buttonFacebook Share